weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

"Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, ich fürchte die Schwäche des Christentums"

"Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, ich fürchte die Schwäche des Christentums"
„Zukunft ist Herkunft – Wie wir aus der Krise kommen“ | Vortrag von Peter Hahne bei Zukunft CH

Peter Hahne gibt Antworten auf die Frage, wie wir als Gesellschaft aus der Krise des Wertezerfalls kommen.

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
MB73 13.02.2024 00:01
Hahne, guter Vortrag!
Kämpferisch und geistreich.
 
hansfeuerstein 13.02.2024 00:08
Die Schwäche des Christentums hat seine Wurzeln in der Spaltung in tausende von Gruppierungen.
 
TochterDesHoechsten 13.02.2024 00:13
Da kann ja jeder bei sich selbst anfangen...und stark im Herrn werden...................
 
hansfeuerstein 13.02.2024 00:33
... und in Gruppierungen welche die Kreuzzüge als Schlimm ansehen, aber gleichzeitig gutieren, dass der Islam mit roher Gewalt den gesamten Orient islamisch gemacht hat.
Mit äusserster Brutalität und über Jahrtausende inzwischen.
 
Herbstprince 13.02.2024 08:02
Die Schwäche des Christentums hat nichts mit der Spaltung der Kirche zu tun. Das ist eine billige Ausrede. Es hat damit zu tun, dass nicht jeder Christ tief im Glauben verwurzelt ist und bereit ist, für seinen Glauben Nachteile in Kauf zu nehmen.
 
Klavierspielerin2 13.02.2024 08:06
Doch, Spaltung schwächt immer, ob das Familienunternehmen sind, oder ein Schisma. Das ist nicht nur bei den Protestanten, sondern auch bei den orthoxen- Christen zu beobachten.
 
Herbstprince 13.02.2024 08:13
Wenn der Papst mit den Moslems gemeinsam betet und eine Kooperation sucht, hat er seine Position schon verspielt. Dann sind die Moslems der Meinung, er hat sich schon unterworfen.

Wenn dann noch manche Christen glauben, dass Allah und Gott identisch sind, wogegen will man dann noch kämpfen?
 
Klavierspielerin2 13.02.2024 08:16
Was du behauptet ist eine völlig falsche Einschätzung.
Es vergeht auch kein Tag, an dem du nicht deine Vorurteile pflegst@ Herbstprince.
 
Herbstprince 13.02.2024 08:22
Was ich feststellen muss und das sind keine Vorurteile, dass gewisse Menschen nicht sachlich argumentieren wollen, sondern jede, aber auch wirklich jede Möglichkeit nutzen, jemanden persönlich anzugreifen. 
Aber wenn das christlich ist, dann muss ich wohl noch dazu lernen.
 
Markus56 13.02.2024 08:48
Was die Schwäche der Christenheit betrifft, die Antwort finden wir schon hier im CsC-Forum. Sind wir einig oder zertritten ? Trägt uns Liebe oder nicht ?
Hat der Satan etwa schon seine Finger in unserem Spiel, auch hier im Forum ?
 
Klavierspielerin2 13.02.2024 08:51
Dass die Situation falsch eingeschätzt wird, stellt keinen persönlichen Angriff dar, es ist lediglich eine sachliche Feststellung.

Dass Spaltung schwächt, gibt's bereits in der Bibel nachzulesen, weshalb Jesus seinen Wunsch, " ihr sollt Eins sein" äußert.

Wer dennoch das Bedürfnis hat, darüber " sachlich" zu diskutieren, soll es tun.
 
Herbstprince 13.02.2024 09:06
Natürlich bin ich der Überzeugung, dass wir eins sein sollen, was eine sachliche Diskussionen nicht ausschließt. Aber das Christentum hat mit zwei Feinden zu tun, dem Feind von innen und dem Feind von außen. 

Für mich ist das Zentrum des Christentums immer noch Christus selbst, der verteidigt werden muss und der uns den Sieg gibt, wenn wir hinter Jesus stehen. Glauben wir das oder überlassen wir anderen den Kampf?
 
Klavierspielerin2 13.02.2024 09:20
Was für eine Frage! Ich muss nun los-  bis später.
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 09:49
@Markus 56: hier gebe ich Dir Recht.
Wenn wir als Christen uns von Liebe getragen fühlen und dies andere spüren lassen könnten, wäre weniger Spaltung möglich.

Schlimm ist die angebliche Neutralität der Regierung, wo Kreuze abgeschafft werden und St. Martin als "Sonne, Mond und Sterne" umbenannt wird.
 
Markus56 13.02.2024 10:24
Ja, das Grundsätzliche, um eine einige Gemeinschaft zu sein, wäre, daß wir Respekt voreinander haben. Immer und egal wann, ob es um Politik oder Glaubensfragen geht. Und da ist - wie oben gesagt wurde - schon jeder einzelne gefordert, die Disziplin aufzubringen, mal jemand nicht anzumachen, auch wenn er eine dumme/böse oder sonstwie geartete Meinung hat.
Um bei mir anzufangen mal, ich kann das ganz gut, aber meine Schwäche liegt darin, wenn mir Leute rotzig und pampig kommen, und meistens mit denselben alten Sachen, und hämisch werden, da fehlt mir oft die Widerstandskraft, sachlich zu bleiben.
Dagegen ist der grundsätzliche Respekt vor anderen Meinungen und Äußerungen ein Kinderspiel an Einfachheit.      

Das Problem ist halt, daß natürlich auch hier im Forum unreife, ungerechte und auch narzisstisch Gestörte(Volkskrankheit !) Menschen auftauchen, und die können nicht respektieren, die wirken dann als Hetzer und Spalter, oft ohne es zu wollen.
Wenn wir die irgendwie dazu bewegen könnten, so nicht mehr zu tun, stünde einer echten, einigen Christengemeinschaft auch nichts mehr im Wege.
Aber ich erwarte wohl ein Wunder, das nur Gott vollbringen kann.
Oder ?
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 10:30
Das Problem ist die Herangehensweise:
ich versuche mein Bestes, um ausgewogen zu diskutieren und möchte damit auch irgendwie die anderen dazu motivieren.

Mein Motto lautet: Liebe Deinen Nächsten.

Das heißt dann, dass ich ihn nicht auf Teufel komm raus, umerziehen will, sondern ich versuche zu verstehen, was er für eine Geschichte hat. Da sind durch private PN schon manche Missverständnisse ausgeräumt wurden.
Wenn ich dann sogar mit jemanden ein Gespräch suche, bin ich in der Regel positiv überrascht.

Das Schlimme ist das Einordnen in Schubladen.
 
Herbstprince 13.02.2024 10:36
Es wäre ein großer Fortschritt, wenn man sich mit persönlicher Kritik gegenüber der Meinung, Erkenntnis eines anderen Users zurückhalten würde. Vielen ist wohl nicht bewusst, welche Folgen persönliche Kritik über andere für einen selbst bedeutet. Paulus beschreibt das in Römer 1, 2 ganz klar, eindeutig und kann ihm zu hundert Prozent zustimmen.     

Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe. Römer 2,1
 
Markus56 13.02.2024 10:46
@Herbstprince: schönes Zitat, das sich jeder merken sollte, aber in unserer Fragestellung heißt es einfach nur: Passivität. Aber jeder muss schon ein wenig einen Scheriff in sich haben, einer der urteilt und verurteilt, ob Worte oder Taten.
Weil sonst versinken wir im Chaos.
Das ist einer meiner großes Zwiespalte..dein Zitat ist wahr und gut, aber wenn man sich danach richtet, wenn man wirklich alles in Gottes Hände legt, dann wird uns - um beim Bezug zu bleiben - der Islam mit Haut und Haaren fressen.
Es muss also ein Mittelding geben, auch hier im Forum.
Und da würde ich mir wünschen, daß - wenn wieder Zank ausbricht - die Gemeinschaft richtet, aber eben nach Gerechtigkeit, wer hat angefangen, wer ist der Schuldige ?
Bisher geht es oft stark nach Lagerdenken..wer meine Meinung hat, den kritisiere ich nicht, wenn er einen vom anderen Lager beschimpft(rechts-links Lager ist ja auch stark hier).
Unsere Köpfe sind es, sich selbst weniger zuordnen, aber mehr Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit leben.
Gerade Gerechtigkeit kommt doch in unser aller Leben kaum noch vor, man sehnt sich nicht danach und bekommt sie auch vermutlich kaum, aber gerade sie ist doch so wichtig, so oft wird sich in der Bibel auf "den Gerechten" bezogen.
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 11:18
Die Gemeinschaft richtet?
Das war vielleicht bei den ersten Christen der Fall, da hat es Paulus so geschrieben.
Aber gibt es hier im Forum eine wirkliche Gemeinschaft?

Die meisten User sind stille Beobachter, einige lesen vielleicht mal was und liken es eventuell, aber schreiben nicht. Ihr Anliegen ist die Partnersuche.

Und ein geringer Anteil tauscht sich hier aus, aber das ist ja keine homogene Gruppe, auch wenn sich alle als Christen bezeichnen.
Ich möchte hier nicht "gerichtet" werden.

Und genau wie die Christen sind nicht alle Mitglieder des Islams eine homogene Gruppe, etliche leben hier sehr unauffällig, gehen freitags vielleicht in die Moschee, aber ansonsten spüren wir nicht viel von ihrem Glauben.
 
Markus56 13.02.2024 11:23
Alleshinterfragen: "Ich möchte hier nicht "gerichtet" werden."

Du sollst auch nicht gerichtet werden, aber wenn du Streit mit jemand hast und hast ihn klar angefangen, wäre es gut, daß dir das gesagt wird. Es geht um den Mut der Gemeinschaft, den Mund aufzumachen, nicht darum, dich hinzurichten😉
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 11:57
"Der Mut der Gemeinschaft, den Mund aufzumachen"
Ich würde auch nicht wollen, dass plötzlich alle Arbeitskollegen auf mich zustürmen würden, wenn sie einen Fehler von mir entdeckt haben. Ich würde mir wünschen, dass einer mir unter 4 Augen den Fehler aufzeigt.

Im Übrigen bin ich eher jemand, der gegen den Strom schwimmt als mit ihm. Ich habe meinen eigenen Kopf zum Denken und gehe z.B. auch nicht zum demonstrieren, wenn es die Chefin vorschlägt (s. meinen Blog dazu).

Das Thema dieses Blogs aber ist Christentum und Islam.
Und da geht es mir darum, dass wir trotz aller Unterschiede als Christen an einem Strang ziehen und uns zu Mindestens auf den kleinsten gemeinsamen Nenner wie z.B. der Nächstenliebe besinnen.
 
Herbstprince 13.02.2024 12:01
Es gehört immer ein "prüfet euch selbst" dazu.

In Römer 1 , ab Vers 29 können wir lesen, zu was wir alles fähig sein können im negativen Sinn.

....erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Verbreiter übler Nachrede, Verleumder, Gotteshasser, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, den Eltern Ungehorsame, Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe, Unbarmherzige.
 
Autumn 13.02.2024 13:22
Markus 10:24 -- Merkst du, wie du argumentierst?

Ich würde mich ja gerne anders verhalten, aber die Anderen, die Bösen und Dummen, provozieren mich.
Die Anderen fangen an und sind schuld.
Wenn die Anderen nicht so "narzisstisch gestört" wären und mich blöd von der Seite anquatschen würden, dann...

Ich bin der Gute und die Anderen die Bösen.
Wenn ich ausraste, dann nur, weil Andere so Dumm sind.
--------------------------
Gäbe es noch eine andere Sicht- und Herangehensweise?
 
Markus56 13.02.2024 13:55
@Autumn: Was wäre, wenn du das alles nur denkst, wenn es gar nicht so ist ? Wenn du dir das nur einbildest, wenn es eben nur in dein Bild von mir passt, aber nicht so ist ?
Ich kenne mich, und ich mobbe und beleidige nun mal niemanden, der mir nichts tut, aber häufig fühlen sich Leute durch meine Meinung angegriffen und denken dann, sie müssten  mir Dinge unterschieben oder mich diffamieren oder sonst wie angehen, und dann wehre ich mich.
Ich merke das jetzt ja schon, ich bleibe sachlich, obwohl ich meine Unterstellung nervt. Du zeichnest ein unreifes und dummes Bild von mir, das meine ganze Argumentation über den Haufen wirft und fragst..so als wäre es schon ganz sicher und abgemachte Sache, MICH, dem du das alles unterstellt hast, dir auch noch eine andere Meinung zu liefern. Das ist schon etwas unverschämt.
Aber es ist ein tolles Beispiel. Noch sind wir sachlich, stimmts ? Aber es könnte auch ein Streit entbrennen, aber wie ging der dann los ? Weil du dich nicht genug angestrengt hast, mit der Denkschärfe. Man merkt schon, du willst etwas durchbrechen, was ich geschrieben habe, gefällt dir nicht. Es fängt immer mit Gefühlen an, man denkt sich was, und dann aber aufgesessen und Angriff !

@Alleshinterfragen: es geht nicht darum, daß alle auf dich zustürmen, weil du einen Fehler gemacht hast, sondern daß alle auf dich mit dem Finger zeigen, wenn du andere Leute angreifst, wenn du den Frieden brichst, daß sie dir sagen: so nicht. Es geht nicht um Fehler.
 
Birkenblatt 13.02.2024 15:35
Wer zu häufigen Wutausbrüchen und zu verbalen Entgleisungen neigt, hat vielleicht eine gestörte Impulskontrolle. Könnte sein, muss aber nicht sein. 

Persönlich neige ich manchmal auch zu  Wutausbrüchen, denen ich anderweitig Raum gebe, um nicht die Würde eines Menschen zu verletzen, auch dann nicht, wenn dessen Meinung aus meiner Sicht noch so dämlich ist. Das kostet viel Kraft und Übung. 

Beleidigungen verletzen die Würde eines Menschen. Wer zu Wutausbrüchen neigt, sollte vielleicht erstmal einen Sandsack.verpruegeln. 

Gläubige sind zur Besonnenheit aufgerufen.
 
Markus56 13.02.2024 15:59
Es muss ja gar nicht so weit gehen, daß man einen Wutausbruch bekommt. Es fängt ja viel kleiner und harmloser an, nämlich wenn jemand etwas schreibt, und andere fühlen sich "getriggert"(hilfe ich mag denglisch nicht). Dieses getriggert werden wird sehr oft als Entschuldigung und Einladung zur Respektlosigkeit hergenommen und das Übel nimmt seinen Lauf.

Was das Aufhalten der Islamisierung betrifft..ich glaube nicht, daß eine geschlossene, starke Christengemeinschaft daran etwas ändert. Schaut euch die Christen in Afrika und Fernost-Asien an, wie treu und gottergeben und gemeinschaftlich die sind, trotzdem in die Kirchen gehen, und nie wissen, ob sie überfallen werden. Trotzdem Hauskreise besuchen und nie wissen, ob sie denunziert wurden und gleich per Razzia alle mitgenommen werden.
Da sind wir hier einfach nur schlecht dagegen.
Die Islamisierung stoppen geht nur mit einer starken Weltlichkeit, einem Staat der durchgreift, der Islamisten, egal ob Straftäter oder nicht, ausweist. Der kriminelle Ausländer ausweist(Vergewaltiger, Prügler, Mörder ist ja meist das Metier von Moslems und damit der Islamisierung). Die friedlichen, arbeitenden, zivilisierten können bleiben, und natürlich müssen die ihre Gastgeberländer voll und ganz anerkennen, politisch und kulturell.
(Das wird jetzt auch wieder triggern bestimmt, und ich werde wieder was abkriegen und mich wehren, mit Ausdrücken vielleicht und wen werdet ihr dann bezichtigen ? Ist Gerechtigkeit wichtig, wenn sie für Gott wichtig ist ?)
 
Autumn 13.02.2024 16:36
Markus, es gibt auch  Aggressionsbewältigungstherapien
bei sogenannten Wut Coaches und Anti-Aggressivitäts-Training.

In Gruppengesprächen lernt man auch viel über sich selbst und sein Verhalten,
bekommt Feedback von Anderen und kann sich in den Aussagen Anderer reflektieren.

Vermutlich provoziert und reizt dich das jetzt auch.
Ich meine es aber ernst und gut.
 
Markus56 13.02.2024 16:54
@Autumn: es gibt so viele Wege, andere Menschen unglaubwürdig zu machen und in der Argumentation zu schwächen und ich danke dir, daß du mir jetzt in diesem Blogabschnitt schon 2 aufgezeigt hast. Ich wollte so gern beim Thema bleiben, aber ich muss dich jetzt doch fragen:

Wenn du u.a. unterstellst zu denken:

Ich bin der Gute und die Anderen die Bösen.
Wenn ich ausraste, dann nur, weil Andere so Dumm sind.


und ich ärgere mich darüber, weil ich dir nichts getan habe, weil ich versucht habe zu definieren, wie Probleme aufkommen, und ich mich in keiner Weise irgendwie rausgenommen habe von nichts..du das aber offenbar denkst..warum muss ich jetzt eine Aggressionsbewältiungstherapie machen ?




(Denkschärfe. Analyse. Wahrhaftigkeit. Gerechtigkeit. Ich erkenne, wenn es am Menschlichen scheitert, scheitert es am Frieden. Irgendwie echt naiv aber so ist es ja eigentlich überall.)
 
Shira 13.02.2024 17:15
Markus56,

Es quält mein Gewissen schon seit einigen Tagen.😥

Ich habe das Wort "Gartenschere" zu wörtlich genommen, dabei hast du es bestimmt nicht so gemeint gehabt....

Das war ein Angriff gegen dich und der Inhalt vom deinem Blog wurde dadurch irgendwie vergessen.

Ich habe genau das getan was ich hasse, dass man in meinen Blogs macht.
Es tut mir richtig leid und möchte mich bei dir dafür entschuldigen.
Es tut mir wirklich leid. 😥
 
Shira 13.02.2024 17:51
Ich muss noch dazu sagen, dass der Angriff gegen dich war ungewollt.....ist mir erst später aufgefallen...😥
 
Markus56 13.02.2024 17:54
@Shira: wow, ernst gemeint ! Daß dein Gewissen dich in so einer vergleichsweise kleinen Sache so verfolgt bedeutet, daß es gut gepflegt ist. Ist nicht gönnerhaft gemeint.
Gleich mal dein Profil anschauen🙂
Danke jedenfalls für deine Rechtschaffenheit, tut gut daß es solche Menschen(weil ich ja auch den Püppi-blog verfasst habe, Frauen) noch gibt !
Aber ist auch nicht schlimm, du hast eben gemeint, ich würde das wirklich tun, wenn ich die Möglichkeit hätte, also die Gartenschere auf deren Dingens anzuwenden. Würde ich nicht, aber angesichts der Untat, die verübt wurde, war der Gedanke ganz emotional ausgedrückt und sehr attraktiv.
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 19:37
Markus, an Shira siehst Du wie etwas ungewollt beim anderen als Angriff ankommt. Ich kenne Autumn nicht näher, aber eigentlich haben wir beide Dir was aufzeigen wollen:
ich in der Art, dass ich nur von mir gesprochen habe.
Autumn hat aber von Dir gesagte Sätze aneinander gereiht und dann das Fazit gezogen, was ich hätte auch ziehen können, aber nicht gedacht habe.

Du hast Dich von mir respektiert gefühlt, weil ich alles bewusst formuliert habe.
Von Autumn aber fühlst Du Dich angegriffen, obwohl sie wie gesagt, Dich eigentlich zitiert hat und den naheliegenden Schluss geschrieben hat. Warum?
Du hast dann nicht darüberstehend auf sie reagiert und so gibt dann ein Wort das andere.

Ich schreibe Dir das, weil ich eigentlich heute von Dir positiv überrascht war bis zu Autumns Kommentar.
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 19:45
Die Islamisierung stoppen geht nur mit einer starken Weltlichkeit, einem Staat der durchgreift, der Islamisten, egal ob Straftäter oder nicht, ausweist.

Markus, das obige ist ein Zitat von Dir. Du hast es im nächsten Satz dann etwas relativiert. Denn welche Begründung gäbe es für einen Staat, Menschen auszuweisen, die friedlich leben?

 Außerdem sollte man hier einige Begriffe unterscheiden:

Islamisierung bezeichnet im historischen Sinne die territoriale Ausbreitung der islamischen Religionsgemeinschaft in deren Frühphase, die beginnend nach dem Tod des Propheten Mohammed bis ungefähr ins 10. Jahrhundert hinein stattfand. In zeitgenössischen Texten wird unter Islamisierung ein Bedeutungsgewinn der islamischen Religion in Staaten, Regionen oder Gesellschaften[1] verstanden.

Islamismus ist ein Begriff aus den Sozialwissenschaften, unter dem seit den 1970er Jahren verschiedene Ideologien und Bewegungen des fundamentalistischen, politischen Islam, genannt auch radikaler Islam, zusammengefasst werden. Allen Ausprägungen gemeinsam ist das Streben, im Namen des Islam eine allein religiös legitimierte Gesellschafts- und Staatsordnung zu errichten.

Also sobald Menschen radikal werden und sich gegen unsere Gesetze verhalten, dann gibt es eine Begründung für eine Ausweisung.
 
SchwesterSabina 13.02.2024 19:46
Übermorgen bin ich in der Kirche, wo ich wie angekündigt die Kerze für dich anzünden werde, Markus.

Hab dir verziehen und werde für dich beten.
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 19:54
Das ist sicher eine gute Idee, wenn wir für alle eine Kerze anzünden würden, von denen wir uns missverstanden fühlen.
 
Markus56 13.02.2024 20:02
@Alleshinterfragen: tut mir leid, aber bei deinen letzten 2 posts(von 19:35 und 19:47) habe ich so viele "verstehe ich nicht" und "stimmt nicht" aufpoppen, ich kann das unmöglich aufdröseln alles, ich kann nichts dazu sagen.

@SchwesterSabine: DU zündest für MICH eine Kerze an ? Ich wäre dir schon dankbar, wenn deine ewigen Unterstellungen aufhören würden, dein ewiges Bandespiel.
 
pieter49 13.02.2024 20:12
🤔
 
Alleshinterfragen 13.02.2024 20:28
Danke Markus für Deinen ehrlichen Kommentar und dass Du mich nicht gelöscht hast, hab Dir eine PN geschrieben.
 
SchwesterSabina 13.02.2024 22:31
Ich unterstelle dir nichts, ich nehme wahr. Gute Nacht!
 
hansfeuerstein 13.02.2024 23:39
In Deutschland wird schon länger das Christentum schlecht geredet und alles andere als ganz toll dargestellt. Eines der Grundfehler unserer Gesellschaft.
 
Alleshinterfragen 14.02.2024 08:40
Und warum? Verhalten sich die Christen nach Jesu Satz: Du sollst Deinen Nächsten lieben, wie ich Euch geliebt habe? Denken sie daran, dass auch der Nachbar oder der andere User ein Kind Gotttes ist?
weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren