Erfolgsgeschichten von Christ sucht Christ

Als christliche Partnersuche haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, gläubige Menschen zu­ein­an­der­zu­brin­gen. Wir sind sehr dank­bar da­für, dass uns dies mit Christ-sucht-Christ so gut gelingt. Viele unserer ehemaligen Nutzer haben sich bei uns gefunden, sich ken­nen­ge­lernt, ge­hei­ra­tet und eine Familie ge­grün­det. Es er­füllt unser Team mit großer Freude, ein Teil der Er­folgsgeschichten sein zu dür­fen, die uns täg­lich per Mail, telefonisch, klassisch als Brief oder über diese Seite er­rei­chen.

Collage unserer Erfolgspaare Eigene Story veröffentlichen


Mein Freund ist mir ein Büschel Myrrhen...

Unsere Flitterwochen in Andreas Heimat Rom in einem Bibelzitat:

Der Mann leiste der Frau, was er ihr schuldig ist, desgleichen die Frau dem Mann. Die Frau verfügt nicht über ihren Leib, sondern der Mann.
Ebenso verfügt der Mann nicht über seinen Leib, sondern die Frau.

Wir danken Gott, dass er uns über CSC den Weg zu unserem Paradies auf Erden gezeigt hat. Publiziert am 18.11.2022

Hier haben wir uns kennengelernt

Wir hatten beide lange einen Partner bzw. Partnerin gesucht und hatten auch beide mehrere Kontaktaufnahmen, im Alter von 60 bzw. 62 Jahren.
Im Juni 2021 hatten wir über CsC Kontakt aufgenommen und uns danach regelmäßig getroffen. Es ist eine Liebesbeziehung entstanden, die im September 2022 zur Heirat geführt hat. Wir sehen uns gegenseitig als ein Geschenk von Gott, dafür sind wir ihm sehr dankbar. 
Und wir sind auch dem CsC - Team dankbar für die wertvolle Arbeit, die es ermöglicht hat, dass wir uns gefunden haben. Publiziert am 12.11.2022

Wir sind glücklich

"Wir sind glücklich, dass Gott der Herr uns zusammengeführt hat und werden nun den letzten Lebensabschnitt gemeinsam beschreiten."

Wir freuen uns, dass es diese Plattform gibt und werden das Portal weiterempfehlen.

Herzlichen Dank und Gottes Segen für die weitere Arbeit wünschen

Anne (Polo) & Helmut (HWS21938) Publiziert am 08.11.2022

Ein Licht

Mein heutiger Ehe-Mann hat mich auf CSC „leuchten“ sehen. Breits nach einigen Nachrichten war klar, dass das passt. Nach dem ersten Treffen waren wir bereits Verlobt.  Publiziert am 03.11.2022

Gesucht und gefunden

Wir waren beide nicht wirklich auf der Suche. Haben uns mit niemandem getroffen, nachdem wir uns hier angemeldet hatten.
Hab ihr aber dann geschrieben, zum einen weil der Name so gut passte 😉 (Stefan und Steffi) und mir ihr Profil sehr sympathisch war.
Bis wir uns schließlich zum Bowlen verabredet haben und uns danach immer öfter trafen.
Nach einigen Treffen verloren wir uns aus den Augen, doch ca ein halbes Jahr später schrieb ich ihr erneut und wir sind bis heute, Gott sei Dank, über ein halbes Jahr glücklich zusammen. Publiziert am 29.10.2022

Für Gott ist alles möglich

Durch einen Flyer bin ich auf der Plattform CsC gelandet. Ich war überrascht, wie schnell man hier Kontakt zu christlichen Partnern bekommt. Das war gleich eine ganz andere Atmosphäre. Ich habe mich hier richtig wohl gefühlt, ja fast wie Zuhause.
Und dann finden wir uns, die wir uns so lange gesucht haben. Das war nicht nur wie ein Sechser im Lotto. Da hat eindeutig unser tiefer fester Glaube an Gott die Finger im Spiel. Es stimmt, er hat immer nur unser Bestes im Blick. 
Und die Plattform, Christ sucht Christ, ist die beste Bühne, die ich mir vorstellen kann.
Ein ganz liebes großes Dankeschön sagen wir Beide. 
Weiterhin eine segensreiche glückliche Zeit dem gesamten Team von CsC. Publiziert am 15.10.2022

Dankeschön

Ich habe einen wundervollen Mann kennengelernt.
Tiana Publiziert am 14.10.2022

Weitersuchen unnötig!

Wir sind glücklich verheiratet!
Beide waren wir auf der Suche nach einer neuen Zweisamkeit, nach einem "zweiten Leben", nachdem jeder für sich eine sehr schwere Zeit hinter sich hatte.
Ende Januar 2019 haben wir uns auf christ-sucht- christ gefunden und dann ziemlich bald für ein Wochenende im Gästehaus Schönblick getroffen. Da hat es richtig gefunkt...
sodass wir im Frühjahr 2020 uns das Jawort gaben. Gemeinsam haben wir uns ein schönes neues Heim eingerichtet.
Traut euch und verzagt nicht, wenn nicht sofort der richtige Partner antwortet. Es gibt ihn, bleibt dran! Publiziert am 14.10.2022

Sauerländer trifft Schwabe ;-)

Liebes Christ sucht Christ - Team,

wir freuen uns, dass wir unsere Geschichte hier mit euch teilen können.
Zugegeben, als die erste Nachricht von Hendrik im Januar 2020 kam, war ich nicht gerade begeistert von der Entfernung von 360 km, zumal ich mich bei meiner eigenen Suche auf den kleinstmöglichsten Umkreis beschränkt hatte. Jedoch faszinierte mich sein Tiefgang, der allein durch seine Textnachricht deutlich zu spüren war und so konnte ich nicht widerstehen, ihm zu antworten und einem Treffen mit ihm in Stuttgart zuzustimmen. Bereits bei unserem ersten Treffen spürten wir deutlich, dass wir eine besondere Verbindung zueinander hatten und gleiche Glaubensansichten teilten. Ich war wie verzaubert von seinem tiefen Blick mit den blauen Augen und seinem süßen Lächeln und er von meiner mädchenhaften Art. So waren wir uns schnell einig, dass wir uns wieder sehen wollten. Beim dritten Treffen im Februar 2020 besuchte ich ihn in seiner Heimat, dem Sauerland und ich weiß noch, wie fasziniert ich davon war, dass so viel Schnee lag. Nach einem Hand in Hand - Spaziergang in der wunderschönen, mit Schnee bedeckten Natur entschieden wir uns für einen gemeinsamen Weg. Seitdem entdeckten wir immer mehr, was es bedeutet, jemanden mit ganzer Hingabe und mit dem Ziel einer gemeinsamen Ehe, kennen zu lernen.

Als wir im Juni 2021 einen Verwandten in Brandenburg besuchten, machten wir einen Ausflug mit dem Tretboot. Urplötzlich fragte mich Hendrik, ob ich denn aufstehen könne - was gar nicht so einfach war, da wir mitten auf dem Wasser waren, – trotz Verwirrung tat ich es dann trotzdem, nicht ohne Bedenken, ins Wasser zu fallen. Als er sich dann vor mir hinkniete, hatte ich bereits eine leise Vorahnung, realisierte es aber dann trotzdem nicht. Erst als der sichtlich aufgeregte Hendrik mir erzählte, dass ich sein Herz weicher gemacht habe und er nie gedacht hätte, dass er jemals eine Frau so lieben könne wie mich, dämmerte es mir und er stellte mir, die noch immer völlig perplex und unvorbereitet war, „die Frage aller Fragen“, die ich natürlich nach kurzem Zögern freudestrahlend mit „Ja“ beantwortete. Gott hat uns miteinander wachsen lassen und auch jeden ganz individuell und tut es immer noch. Durch ihn dürfen wir jeden Tag aufs Neue erleben, was es bedeutet, einander zu lieben, auch und gerade weil wir in manchen Punkten unterschiedlicher nicht sein könnten.

Im Dezember 2021 haben wir schließlich standesamtlich geheiratet und uns dieses Jahr am 28.05.2022 auch vor Gott das Ja-Wort gegeben. Es ist so ein großes Geschenk, dass Gott uns auf diese Weise zusammengeführt hat und wir freuen uns darauf, unsere Ehe mit IHM im Zentrum weiter zu vertiefen. Unser Dank gilt natürlich auch euch, die ihr es erst ermöglicht habt, dass unsere Herzen zueinander finden!

Was wir dir noch mitgeben wollen: Auch wenn du schon viele Jahre lang auf der Plattform angemeldet bist, lohnt es sich wirklich, dran zu bleiben, verliere nicht den Mut. Wir beide hatten unsere Hoffnung schon fast aufgegeben und waren kurz davor, uns abzumelden – doch plötzlich kam die alles verändernde Nachricht.

Unser Trauvers lautet: "Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe! Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne bewahren in Christus Jesus." Philipper 4,4-7

In diesem Sinne wünschen wir euch allen Gottes reichen Segen, seine Führung bei der Partnerwahl und seinen Frieden, der alle menschliche Vernunft übersteigt.

Hendrik & Sonja Publiziert am 13.10.2022

Salvatrice und David Liebesgeschichte

Guten morgen liebe Julia, 

Wir freuen uns, dass Euch unsere Geschichte interessiert. 
Kennengelernt habe wir uns, wie du ja weißt, auf Christ Sucht Christ. Seit dem 10.07.2022 schreiben wir miteinander und haben schnell festgestellt, dass wir uns sehr sympathisch finden. Während der FaceTime treffen wurde immer klarer dass wir uns sehr mochten und uns unbedingt treffen wollten. 
 Da Salvatrice in Marburg wohnt und David in Bremen, haben wir uns kurzerhand entschlossen uns für ein Wochenende in Marburg zu treffen. In Marburg hatten wir eine wunderschöne Zeit zusammen und von dort an haben wir und immer öfter und länger getroffen. Wir haben mittlerweile viel zusammen erlebt und daraus ist dank Jesus Hilfe eine wunderschöne Beziehung geworden!

Liebe Grüße 
Salvatrice und David  Publiziert am 09.10.2022

Gott schenkt das richtige Timing

Hallo ihr Lieben

Ich bin auf "Christ sucht Christ" fündig geworden und habe jetzt eine Freundin. Wir haben uns nun schon näher kennengelernt und möchten gerne zukünftig heiraten. Gottes Timing ist perfekt und wer sucht der findet. Dankeschön für diese Plattform - Gott alle Ehre. 

Gottes Segen zusammen,
Julian Publiziert am 07.10.2022

Gottes großes Geschenk

Ich dachte immer, ich sei anders und dass niemand mich je verstehen und lieben könnte. Niemand außer Gott natürlich. Ich konnte es nicht mehr ertragen, immer nur von Sündern umgeben zu sein und wäre Gott nicht, so hätte ich den Mut zum Leben schon verloren. Zum Glück gibt es CsC und so habe ich lernen dürfen, dass es Menschen gibt, die so sind wie ich. Nur eine Woche nachdem ich meine große Liebe hier kennenlernen durfte, haben wir uns getroffen. Nach drei Monaten konnten wir es nicht mehr erwarten, wir mussten uns einfach das Ja-Wort geben. Nun sind wir zwei Jahre verheiratet und haben zwei wundervolle Kinder, das dritte ist schon auf dem Weg. Ich danke Gott für CsC! Publiziert am 07.10.2022

Das kam unerwartet

Ich war erst seit Anfang Juli wieder single, als ich mich, eher aus einer Kurzschlussreaktion heraus, auf Christ sucht Christ angemeldet hatte und mir dachte, dass sich so schnell wahrscheinlich sowieso niemand bei mir melden wird. Zudem hatte ich den Suchradius auf eine relativ kleine Entfernung eingestellt, da ich keine Fernbeziehung wollte.
Allerdings dachte ich bereits nach wenigen Tagen daran mein Profil wieder zu löschen, weil ich hin und hergerissen war, ob ich mich jetzt nicht erst einmal auf mich und Gott konzentrieren sollte oder doch wieder auf die Suche nach einem Partner gehen.
Joachim und ich haben dann Ende August angefangen auf Christ sucht Christ zu schreiben.
Er war der einzige Mann dort, mit dem ich ein durchgängiges Gespräch begonnen habe und ich mochte es, dass er mir direkt Fragen zu den Dingen stellte, die ich in meinem Profil geschrieben hatte. Außerdem bemerkte ich die Entfernung zu ihm, die weiter war als mein eingestellter Radius, erst als wir bereits einige Tage geschrieben hatten.
„Ach was solls lass es laufen, daraus wird wahrscheinlich sowieso nichts“ dachte ich mir, löschte meinen Account und schrieb auf einer anderen Plattform weiter mit Joachim, da wir bereits Nummern ausgetauscht hatten.
Es stellte sich dann aber ziemlich zügig heraus, dass ich ihn sympathisch fand. Unser erstes Treffen fand dann einige Wochen später statt, nachdem wir bereits mehrmals lang telefoniert hatten (obwohl ich eine Abneigung gegen das telefonieren hege!).
Wir gingen ausgiebig einem See spazieren und anschließend Essen. Ich fand heraus, dass unsere Musikgeschmäcker nicht unterschiedlicher hätten sein können, und dass ich ihn wirklich sehr mochte.
In den darauffolgenden Wochen folgten weitere Telefonate und Treffen und mit dem Beginn des Oktobers haben wir uns darauf geeinigt in das Abenteuer Beziehung zu starten. Publiziert am 06.10.2022

Heute möchten wir euch von unserer Story erzählen

Anfangs hielten wir nicht viel von Online-Dating-Plattformen, da wir beide immer die Vorstellung hatten, den zukünftigen Partner im realen Leben kennen zu lernen.

Aufgrund der Pandemie haben sich allerdings einige Sichtweisen geändert, sodass wir uns dann doch dazu entschieden haben den Schritt über ChristSuchtChrist zu wagen. Um ehrlich zu sein,haben wir nie wirklich an das Online-Dating-Konzept geglaubt und was sollen wir sagen:  unsere Wege kreuzten sich im Dezember 2021 hier auf der Seite und so nahmen die Dinge ihren Lauf.

Die Nachrichten wurden immer länger, das erste 5- stündige Telefonat folgte und kurz danach entschieden wir uns für ein erstes Date.

Schon nach 3 Treffen war uns klar, dass dieses Kennenlernen ein ganz besonderes war. Und so entschieden wir uns relativ schnell füreinander.

Damals ahnten wir noch garnicht, wie gesegnet eine Internet Bekanntschaft werden könnte, aber Gott beschenkte uns nach langem Warten mit einer qualitativen Beziehung.



Ein Sprichwort sagt, dass Gott unsere Gebete auf drei verschiedene Weisen beantwortet:



-er sagt ja und gibt uns das, was wir wollen

-er sagt nein und gibt uns etwas besseres

-er sagt warte und gibt uns das Beste



Das durften wir beide genauso erleben. Heute sind wir nicht nur ein verliebtes Paar sondern Eheleute! Gott ist gut - zu jeder Zeit ist er gut!

Er hat auch mit Euch einen Plan. Vertraut ihm und überlasst ihm eure Zukunft!



Dank Christ Sucht Christ haben wir beide unsere bessere Hälfte für die Zukunft gefunden!" Publiziert am 28.09.2022

Die zweite Chance - ein Volltreffer!

Als ich mich bei CSS anmeldete, war ich von meiner langen, bisher erfolglosen Partnersuche frustriert und desillusioniert. Ich hatte so oft schon für einen Mann gebetet, aber die Gefühle beruhten nie auf Gegenseitigkeit. Als ich dann von Freunden hörte, die sich über CSC kennengelernt hatten, dachte ich, okay, es kann ja nicht mehr als schiefgehen. Wenn ich es nicht versuche, würde ich mich später immer wieder fragen, was gewesen wäre, wenn...

S. schrieb mich an, da war ich gerade mit anderen "Typen" beschäftigt. Das sagte ich ihm auch - und dass er sich einfach später noch mal melden soll. Als dieses später dann nach ein paar Monaten da war, schrieb er mich tatsächlich erneut an und diesmal war ich bereit.

Nach ein paar Mal hin- und herschreiben vereinbarten wir ein Treffen. Das war am 19.06.20. Wir gingen beide mit wenig Erwartungen da ran, denn auch ihn hatten mehrere erfolglose Anfänge schon entspannter gemacht. Das erste Date war sehr schön und wir beschlossen, uns wieder zu sehen.

Während weiterer Zeit zusammen kamen wir uns näher. Ich stellte fest, dass S. zwar sehr anders ist als ich, aber trotzdem eine schöne Schnittmenge an Gemeinsamkeiten bestand, vor allem war uns beiden der Glaube an Gott wichtig. 

Ganz so einfach, wie es jetzt klingt, war es dann aber doch nicht. Ich war schon immer ein eher ängstlicher Mensch, dem alles Neue und unbekannte Sorgen und Bedenken machte. Dazu kamen negative Prägungen aus meiner Kindheit, wo ich Beziehung und Ehe als etwas vorgelebt bekam, dass schlimm und ausweglos schien. Als es mit S. in Richtung Beziehung ging, wurde ich von 1000 Zweifeln und Ängsten geplagt. Heute weiß ich, dass der Name für so etwas "Bindungsangst" ist, und man diese (Mithilfe von Fachbüchern und psychologischer Beratung/Seelsorge) gezielt bearbeiten kann.

Damals war ich einfach nur überfordert mit der Situation und in meinem Inneren machte sich eine solche Panik breit, dass ich ihm im August schrieb, dass ich die Kennenlernphase abbrechen möchte, weil ich denke, dass wir zu unterschiedlich sind und das nicht passt.

Er war zwar traurig, aber akzeptierte meine Entscheidung und fragte mich, ob wir Freunde bleiben wollen. Das wollte ich und offenbar war genau das der Wendepunkt für meine Angst. In den kommenden Wochen trafen wir uns vorerst nicht mehr. Ich las das Buch "Jeder ist beziehungsfähig" von Stefanie Stahl und mir gingen echt Kronleuchter auf! Endlich wusste ich, warum ich so komisch reagierte in Bezug auf Männer.
Gott arbeite sehr an meinem Herzen und ich fühlte, wie er vergangene Wunden anfing zu heilen und falsche Glaubenssätze aufweichte. 

Gleichzeitig wuchs in mir die Sehnsucht danach, S. wiederzusehen. Jetzt, wo wir "nur" Freunde waren, konnte ich ihn "unauffällig" näher kennenlernen, dachte ich. Ich lud ihn ein paar Mal ein und wir verbrachten wieder Zeit zusammen, aber diesmal ohne dass wir es "Date" nannten, gleichzeitig fragten wir uns beide unabhängig voneinander, wo das ganze eigentlich hinführen sollte.

Am 08.11.20 war der Tag, wo sich die Spannung auflöste, weil ich mich endlich traute, ihm zu sagen, dass ich doch mehr in ihm sehe, als einen Kumpel. Und dass Gott an meinem Inneren gearbeitet hatte.
Auch S. hatte noch Gefühle für mich und ein okay von Gott. So beschlossen wir, der Sache mit der festen Beziehung eine zweite Chance zu geben. 

Im weiteren Verlauf lernten wir uns immer mehr schätzen. Vertrauen baute sich auf. Viele meiner Ängste, zum Beispiel, dass ich in einer Beziehung meine Freiheit komplett verliere und ausgeliefert bin, erwiesen sich als unbegründet. Und auch wenn man mal unterschiedlicher Meinung ist und sich streitet, muss das nicht heißen, dass der andere einen nicht mehr mag und die Beziehung kaputt geht.

S. war und ist für mich in so vielen Bereichen eine unglaubliche Bereicherung und Horizonterweiterung. Umgekehrt war das selbe der Fall. Auch er profitierte durch die Beziehung z. B. bekam er von verschiedenen Menschen die Rückmeldung, dass er seit er mich hat, viel sensibler geworden istlachendes Smiley

Am 08.11.21, also genau ein Jahr nachdem wir zusammen gekommen waren, machte er mir einen Antrag und seit dem 06.08.22 sind wir glücklich verheiratet. Danke Gott kann ich da nur sagen! Und danke an das Team von CSC, dass ihr das mit eurer Arbeit ermöglicht habt! lachendes Smiley

Geschrieben von: Josemon (Profilname)  Publiziert am 25.09.2022

Betet, glaubt und seid echt

Ich, als Mann, wurde bei CSC von der Frau gefunden, für die ich lange gebetet habe und
die mein Herz zum jubeln bringt.

Danke dafür, dass es CSC gibt- aber noch vielmehr dem, der verschlossene Türen öffnen kann und Herzen vereinen will. Publiziert am 15.09.2022

Hier unsere Geschichte

TAW68 (m):
Ein Date bei CsC steigt auf einem ganz anderen Niveau ein, als ein Kennenlernen im Park, an der Bushaltestelle oder im Supermarkt. Im Gegensatz zu diesen Szenarien kann man hier auf "das Wesentliche" fokussieren. Was genau das ist, muss jeder für sich entscheiden.

Ich wollte jemanden kennenlernen, der mich so liebt, wie ich bin. Ich wollte keine schöne Fassade aufbauen, die ich dann eh nicht lange aufrechterhalten kann. Deshalb habe ich versucht alle wesentlichen Karten in meinem Profil offenzulegen ohne zu beschönigen.


Ozeanseele (w):
Das Profil von TAW68 hat mich besonders angesprochen, da er sehr ehrlich, authentisch und bodenständig rüber kam.


TAW68:
Als sich Ozeanseele bei mir meldete war ich erst mal etwas zurückhaltend, merkte dann aber schnell, dass wir das gleiche für "das Wesentliche" halten.


Ozeanseele:
Beim ersten Treffen in einem Café wurde mir von Gott morgens ins Herz gesprochen, dass es eine gute Idee wäre, vor dem Kennenlernen zusammen zu beten. Aber wie kommt das bei dem Anderen an?!? Ich wollte mich hierbei von Gott leiten und führen lassen.

Im Café angekommen, saß TAW68 schon drin - als ich meine Jacke ausgezogen hatte, wir uns begrüßt hatten und ich auf dem Stuhl saß, sagte er "Lass uns zuerst zusammen beten" - was für ein Zuspruch und was für eine Bestätigung von Gott! Schon da wollten wir das selbe in SEINEM Namen tun!

Nach einem schönen anschließenden Spaziergang, haben wir uns verabschiedet und wollten zunächst  hören, was Gott zu uns spricht.

Als wir nichts gegenteiliges von IHM hören konnten, haben wir uns öfter getroffen und besser kennengelernt.


TAW68:
Nach wenigen Wochen waren wir in unseren Gesprächen in einer Tiefe, für die andere vermutlich Jahre brauchen.

Immer mehr wurde mir klar, dass ich mit Ozeanseele völlig offen und einfach unkompliziert reden darf. Ideen aussprechen und Gedanken denken darf, ohne sie damit zu überfahren ohne sie dabei in eine Ecke zu drängen.

Uns war sehr wichtig, dass Gott Herr über unsere Beziehung sein sollte. Ohne SEIN Ok wollten wir die Beziehung nicht weiterführen. Und so haben wir dafür gebetet, dass ER den Weg betätigt oder Türen schließt.


Ozeanseele:
Es ist fast überwältigend, wie ähnlich wir ticken, was uns wichtig ist, wie gleich wir denken und beim Erzählen so oft sagen: "Genau das wollte ich auch gerade sagen".


TAW68:
Nach und nach gab es immer mehr Bestätigungen, dass wir diesen Weg weiter beschreiten dürfen. Zu Pfingsten habe ich Ozeanseele dann offiziell gefragt, ob sie meine Frau werden will und sie hat Ja gesagt. Jetzt sollte nur noch Gott selbst diesen Weg abschneiden. Allerdings haben wir auch hier in vielen Kleinigkeiten Bestätigung erfahren dürfen.

Unser Motto ist "einfach unkompliziert". Wir haben Anfang Oktober den Termin für unsere standesamtliche Trauung. Die kirchliche Hochzeit mit Party kommt - so Gott will und wir leben - im nächsten Frühling.

Wir freuen uns auf die Zeit als verheiratete Gefährten.


Ozeanseele:
Ich kann nur jeden hier ermutigen: Auch mit inzwischen 49 und 54 Jahren kann man noch denjenigen finden, der "passt" - Freund, Seelengefährte und Geliebter.

Bleibt dran am Reden, am gemeinsamen Gebet (das auch bei Entfernungen übers Telefon oder Videotelefonie funktioniert), bezieht und ladet Gott in jede Zweisamkeit mit ein - es ist solch eine große Bereicherung!!!

=============================================
Gruß und Gottes Segen
TAW68 Publiziert am 13.09.2022

Ein Tornadowunder

Im Jahre 2021 musste ich mich nicht nur mit einer schweren Diagnose auseinandersetzen, ich lernte über Christ-sucht-Christ.de auch einen netten Mann kennen, der sich allerdings nach nur kurzer Zeit von mir wieder trennte, weil er damals glaubte, nicht die Richtige für ihn zu sein. Doch waren wir noch freundschaftlich miteinander verbunden. Zum Jahreswechsel teilte er mir mit, dass er eine andere Frau in der Nähe seines Wohnortes gefunden hätte.

Am 20.Mai dieses Jahres gab es in meinem Wohnort ein einschneidendes Erlebnis. Da zog ein Tornado eine Schneise der Verwüstung durch unsere Stadt.
Einen Tag später, ich war noch ganz geschockt von diesem  Wetterereignis, meldete sich auf einmal mein Verehrer vom letzten Jahr und fragte, wie es mir bei diesem Unwetter ergangen sei. Er würde sich freuen, wenn ich mich bei ihm melden würde. Dies tat ich. Bei unserem ersten Treffen sprang der Funken über. Seitdem sind wir ein Paar.

Es grüßt Euch ganz herzlich, Corinna aus Paderborn Publiziert am 12.09.2022

Der Mensch denkt, Gott lenkt!

Anfang 2017 schrieb Ande91 mich HisPrincess92 an und wir tauschten uns intensiv aus. Irgendwann fingen wir an, und über WhatsApp und Telefon zu reden und uns näher kennenzulernen. Wir redeten über alles Mögliche.

Mitte 2018 verlor sich aus verschiedenen Gründen der Kontakt.
Anfang 2019 gratulierte mir Andreas zum Geburtstag, was mich total beeindruckte und berührte.
Dann ging alles ganz schnell, bereits nach vier Wochen fand das erste persönliche
Treffen statt. Wir waren beide komplett überwältigt, wir fühlten uns in der
Gegenwart des anderen total Wohl und hatten das Gefühl uns schon ewig zu kennen
Beim 2. Date in einer Ausstellung über das Great Barrier Reef sprang der Funke über ☺
Beim gemeinsamen Kochen am 14.03.2019 war uns beiden klar, dass wir den Weg ab jetzt gemeinsam gehen möchten.

Nach 2,5 Jahren in denen wir vieles schöne Erlebt, Herausforderungen Bewältigt und Geschafft haben, reifte bei Andreas in der Zeit im Krankenhaus der Entschluss bzw. die Gewissheit den nächsten Schritt zu gehen.
Bei einem Überraschungs Picknick um für die Unterstützung in dieser Zeit Danke zu sagen, stellte Andreas die entscheidende Frage, und hielt um meine Hand an.

Nach kurzen Überlegungen starteten direkt die Planungen für das große Fest. Der Ursprüngliche Plan im Frühjahr 2023 zu heiraten wurde kurzerhand überworfen und der Wunschtermin für die Kirchliche Trauung am 24.09.22 ins Auge gefasst. Nebenbei bemerkten wir, dass dies genau 1 Jahr nach dem Antrag ist zwinkerndes Smiley

Wir sind sehr froh uns über Christ-sucht-Christ gefunden zu haben.
Voller Vorfreude und Dankbarkeit starten wir bald in unsere gemeinsame Zukunft! Publiziert am 16.08.2022

Raimund und Kerstin

Ich war seit 2018 auf Christ sucht Christ, und wollte eigentlich schon aufgeben, als ich Raimunds Profil und Foto sah. Alles stimmte, aber, so dachte ich, die besten sind eh immer gleich weg, so versuchte ich erst gar nicht, Kontakt aufzunehmen.
In den nächsten paar Tagen besuchte Raimund meine Seite an die 20mal, ohne je eine Nachricht zu hinterlassen. Um, dachte ich, ist er vielleicht schüchtern? Also sendete ich eine Nachricht.
Raimund war erst 3 Wochen bei CsC (!), aber dachte, so ein Frauchen wie ich sei schon läääängst vergeben...
Die Sache war auch die, dass ich zu der Zeit noch in England lebte...
Naja, und der Rest ist Geschichte. Wir wollten beide heiraten, und als Jahrgang 64 hat man nicht mehr so viel Zeit.  Publiziert am 01.08.2022

Gesucht Gefunden

Wir sind Cornelius und Laura und haben uns bei Christ sucht Christ kennengelernt.
Cornelius hat sich Anfang Februar angemeldet, aber es lief so lala, etwas anstrengend sogar.
Bei Laura hingegen ging alles schneller vorwärts. Ende Juli angemeldet und Ende Juli Cornelius kennengelernt.
Wir sind noch ganz frisch zusammen. Publiziert am 01.08.2022

Socius - Gefährte

Socius - Gefährte

Im August 2020 sprach Gott in mein Leben hinein, ich soll anfangen, mir einen "Socius" zu suchen: Eine Lebensgefährtin.
Ein guter Freund hatte seine Frau ebenfalls via „Christ sucht Christ“ (CsC) kennen gelernt, und daher fühlte ich mich mit diesem Portal gut beraten. Ende August meldete ich mich dann bei CsC an, und leistete mir auch bald eine „Premium Mitgliedschaft“. Ich war auch noch auf ein paar anderen Partnerbörsen unterwegs.

Ehrlich gesagt hatte ich nicht wirklich die Erwartung, so meine Gefährtin kennen zu lernen. Ich merkte viele Sachen, die mir befremdlich waren, und gab mir Mühe, nicht von der Tendenz zur Oberflächlichkeit verführt zu werden, welche vom augenscheinlichen Überangebot im Online-Dating mitgebracht wird. Aber ich fand es wertvoll, im „Suchen“ angeleitet zu werden. Das Ausfüllen von Profilen (die „Persönlichen Fragen“ bei CsC finde ich dabei sehr gut) konfrontierte mich mit solchen Fragen wie:
Wer bin ich, was macht mich aus?
Was für eine Beziehung will ich führen?
Was für eine Partnerin passt zu mir, und wie findet man diese „Passung“ heraus?
Welche Informationen sollte ich möglichst schnell kommunizieren, damit eine Frau, die vielleicht Interesse an mir hat, ihrerseits effizient beurteilen kann, ob ich „passend“ bin?
Usw.
Aber nicht nur die Auseinandersetzung mit der Profilerstellung, auch die ganzen Kennlerngespräche halfen dabei, diese Fragen immer präziser Beantworten zu können.

Ab dem Frühjahr 2021 zunehmend frustriert vom Thema „Online-Dating“. Entweder schien es keine passenden Personen zu geben, oder die scheinbar Passenden, sahen das mit der „Passung“ nicht gleichsam. Aber ich lernte auch den Aspekt schätzen, sich einfach mit anderen Christen austauschen zu können, sodass sogar die ein oder andere Freundschaft aus dem Online-Dating hervorging.
Als Hindernis kam hinzu, dass ich mich sehr unglücklich in eine gute Freundin (rückblickend erscheint diese Freundschaft allerdings fragwürdig) von mir verliebte, mit der aber monatelang kein Raum zu Klärung war.
Als dann Ende August meine „Premium-Mitgliedschaft“ sich ihrem Ablauf nährte, gedachte ich nicht, diese zu verlängern. Aber nur zwei oder drei Tage vor dem Ablauf bekam ich eine nette Nachricht von M. (so will ich jenen angenehmen Kontakt an dieser Stelle nennen), die sich vor allem über mein umfangreich und ehrlich ausgefülltes Profil bedankte (man merkt vielleicht, ich bin ein Mann vieler Worte). Ich erwartete zu 0% noch meine „Gefährtin“ kennen zu lernen, aber ich hatte ja gelernt, dass man  auch um die ein oder andere Freundschaft bereichert werden kann, oder zumindest um tiefgehende Gespräche über Gott und die Welt.
Jedenfalls gelang es uns, sich gerade noch rechtzeitig zum Telefonieren zu verabreden, ehe die Mitgliedschaft auslief und man keine Nachrichten mehr austauschen konnte. Wir telefonierten Anfang September einmal 3 Stunden, und zwei Tage später noch einmal 5 Stunden.
Im Laufe des zweiten Telefonates wurden mir klar: Ich will M.  kennen lernen, mindestens als Freund, aber ich will auch frei sein, ledig sein, sie auch in einer partnerschaftlichen Richtung kennen lernen zu können.
Mein Geist hatte bereist erkannt, wie liebenswert M. ist, aber mein Herz hing noch an einer Anderen, die das aber nicht zu interessieren schien.
Ich erklärte M. meine Problemlage der Unfreiheit. Das schmerzte sie natürlich, denn sie war ihrerseits (so erfuhr ich später) bereits verliebt in mich.
Wir nahmen uns Zeit, darüber ins Gebet zu gehen, und Gott gab uns Frieden darüber, bis Mitte November (also ca. 2 ½ Monate) keinen Kontakt zu haben. In dieser Zeit gelang es, die Angelegenheit mit der Anderen zu klären.
M. indes, gab ihre Verliebtheit an Gott ab, und betete für mich, ich möge Klarheit bekommen. Ab und zu schickte sie mir Gebetseindrücke, was mich sehr ermutigte oder tröstete.

Mitte November dann, trafen wir uns dann zum ersten Mal. Wir nutzten die Zeit einander darüber aufzuklären, was sich in den 2 ½ Monaten des Schweigens ereignet hatte. Sie hatte jedes Mal, wenn sie für mich betete, an einem Pullover für mich gestrickt, welcher just an jenem Tag fertig wurde, als die Klärung mit der Anderen zustande kam. So viel Liebe, Geduld und Gnade war schon ein Wunder.

Wir verabredeten uns, jeden Tag zu telefonieren (wir lebten in verschiedenen Städten), um einander besser kennen zu lernen. Wir redeten jeden Tag 2-4 Stunden miteinander, obwohl wir eigentlich nicht wirklich so viel Zeit gehabt hätten. Nach etwa drei Wochen war auch ich dann ehrlich verliebt in sie.
Gott hatte uns beiden, bevor wir uns auf die Suche nach einem Partner begeben hatten (also für mich 2019/2020) „Prüfschlüssel“ gegeben, anhand derer wir erkennen würden, wer der richtige Partner ist. Wir erkannten gegenseitig diese Schlüssel als beim Anderen zutreffend.

Wir verbrachten Silvester zusammen. Wir erlebten beide die Freiheit, voreinander diversen seelischen Verletzungen aus unserem Leben auszubreiten. Und wir erlebten beide, wie wir vom jeweils anderen nicht nur ganz angenommen sind, sondern wie wir aneinander auch genesen. Und wir erlebten, wie sehr Gott mit und für uns ist.

Am 2.01.2022 waren wir dann beiderseits ganz füreinander entschieden. Und ein halbes Jahr später haben wir uns nun verlobt. Publiziert am 11.07.2022

Liebes Christ-sucht-Christ-Team,

Liebes Christ-sucht-Christ-Team,

meine Suche auf Ihren Seiten endete vor 10 Jahren (2012) mit einem  durch Sie vermittelten Kontakt.
Im Jahr 2013 haben meine Frau und ich geheiratet und gerade erst den  9. Hochzeitstag gefeiert.
Mittlerweile haben wir auch drei Kinder: Benedikt (8 Jahre), Anastasia  (5 Jahre) und Theresia (5 Monate).
Ich wünsche allen Mitgliedern auf ihren Seiten, dass Sie ebenfalls die  Partnerin / den Partner fürs Leben finden - mit Gottes Hilfe!

Mit besten Grüßen

Frank Publiziert am 08.06.2022

Regenbogen

Der Regenbogen gilt als Zeichen des Bundes zwischen Gott und den Menschen. Er wird auch als Zeichen der Hoffnung gesehen, und ist somit auch ein schönes Symbol für die Suche nach einem Partner fürs Leben. Als ich vor einigen Wochen Christ sucht Christ entdeckte, war der Regenbogen schon lange aus meinem Blickfeld geraten, und ich hatte  ehrlich gesagt wenig Hoffnung, so schnell einen wunderbaren Menschen zu finden, der so gut zu mir passt, dass wir uns eine gemeinsame Zukunft sehr gut vorstellen können. Und so möchte ich nun alle Singles ermutigen, die auf der Suche nach einer neuen Liebe sind den Schritt zu wagen, und bei CSC nach einem passenden Partner fürs Laben zu suchen. Danke an das Christ sucht Christ Team, für eure segensreiche Arbeit. Publiziert am 04.06.2022

Nach vielen Jahren wurde ich überreich beschenkt :-)

Ich habe mich vor 13 Jahren, mit 23, das erste Mal bei einer christlichen Singleplattform angemeldet. Ein paar Jahre später dann auch bei Christ-sucht-Christ. In dieser Zeit habe ich viele Männer gedatet (ca. 30) und mit noch viel mehreren Mails geschrieben. Alle Männer waren auf ihre Art liebenswert, doch der Richtige kam einfach nicht. Dies hat meinen Glauben immer wieder sehr herausgefordert, besonders, als mit Ende 20/Anfang 30 fast alle meine Freundinnen verheiratet waren. Andererseits war für mich schon immer klar, in diesem Bereich keinen Kompromiss eingehen zu können: Ich würde den Rest meines Lebens nur mit einem Mann verbringen, der Jesus von ganzem Herzen nachfolgt.
Vor genau zwei Jahren (Mai 2020) schrieb mich ein Mann, mit dem ich mich 2018 schon einmal getroffen hatte, wieder an. Ich war mir schon ziemlich sicher, das daraus "nichts werden würde", da es beim ersten Mal gar nicht gepasst hatte. Andererseits hatte ich nichts gegen ein "Spazier-Date" einzuwenden. Dies sollte ein ganz besonderer Tag werden! Während unseres Spaziergangs merkten mein früherer Bekannter und ich, dass sich nichts geändert hatte: Wir mochten uns zwar als "Kumpel", mehr aber auch nicht. Während wir am Fluss Spazieren gingen (ich war 200 km zu ihm gefahren), trafen wir einen seiner früheren Arbeitskollegen, der uns kurzerhand auf einen Kaffee einlud, da er gleich in der Nähe wohnte. Wie verblüfft war ich, als ich fünf Wochen später von eben diesem Mann eine Nachricht bekam (meine Nummer hatte er von meinem Bekannten): Er würde mich sehr gerne näher kennenlernen. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet! Mein erster Gedanke war: Das wird nichts, er gehört sicher nicht zu Jesus! Dies schrieb ich ihm auch. Mein Verdacht bestätigte sich: Mehmet hatte zwar schon ein paar Mal ein Traktat gelesen, aber noch nie genauer über den christlichen Glauben nachgedacht. Allerdings zeigte er sich sehr aufgeschlossen, so dass ich ihm kurzerhand eine Bibel in türkisch, seiner Landessprache, kaufte. Zwei Wochen später hatten wir unser erstes Date. Er war mir wirklich sehr sympathisch, aber ich wusste genau: Wenn er kein Christ wird, wird es nichts mit uns. In den darauf folgenden Wochen betete ich ernsthaft: Herr, lass mich keine Zeit vergeuden. Doch wenn Mehmet der Richtige für mich ist, will ich dafür offen sein! Außerdem bat ich Jesus, sich ihm in einem Traum zu offenbaren. Davon sagte ich Mehmet aber nichts. Nur eine Woche später (es war mittlerweile August 2020) erzählte er mir voller Freude, dass Jesus ihm im Traum erschienen war. Nun war er sich absolut sicher, dass die Bibel Gottes Wort ist. Jetzt sah ich keinen Hindernisgrund mehr und wir wurden ein Paar. Drei Monate später ließ sich Mehmet taufen und wir verlobten uns. Seit August 2021 sind wir verheiratet! 🙂

Mein Fazit: Es hat wirklich laange gedauert (13 Jahre) - und dann kam der Richtige auch noch auf ziemlich ungewöhnliche Weise - aber das Warten hat sich absolut gelohnt! Ich möchte alle ermutigen, die ebenfalls schon viele Jahre suchen: Gebt niemals auf, mit Jesus über euren Wunsch zu reden! Er ist allmächtig und hat tausend Möglichkeiten!

Rebekka (BekkaAnne) Publiziert am 22.05.2022