Rechtfertigung vor Gott

Blog von monika49
fröhliches Smiley

Die Schrift lehrt, dass die Rechtfertigung vor Gott ein Werk Gottes ist (Römer 8, 33),
bei dem Er diejenigen für gerecht erklärt, die durch den Glauben an Jesus Christus von ihren Sünden Buße tun (Luk. 13, 3; Apg. 2, 38; 3, 19; 11, 18; Röm. 2, 4; 2. Kor. 7, 10; Jes. 55, 6-7)
und Ihn als souveränen Herrn bekennen (Röm. 10, 9-10; 1. Kor. 12, 3; 2. Kor. 4, 5; Philip. 2, 11).

Diese Gerechtigkeit ist unabhängig von irgendwelchen guten Eigenschaften oder Werken des Menschen (Röm. 3, 20; 4, 6)
und beinhaltet, dass unsere Sünden auf Jesus Christus gelegt werden (Kol. 2, 14; 1. Petr. 2, 24) und uns die Gerechtigkeit Christi zugesprochen wird (1. Kor. 1, 2+30; 6, 11; 2. Kor. 5, 21).

Auf diese Weise kann Gott "gerecht sei[n] und den rechtfertigen, der des Glaubens an Jesus ist" (Röm. 3, 26). fröhliches Smiley

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 

perlental 29.10.2009 um 08:20

amen
 

monika49 29.10.2009 um 11:31

Danke Dir Matthias für die Klarstellung.

Natürlich soll man auch gute Werke tun, aber man wird nicht durch sie gerecht,
lieber Heinrich.
Da kannst du dich abstrampeln bis zum jüngsten Tag, das wird dir nicht helfen.

Was hat denn Luther erreicht mit seiner Reformation!?
Das ist wirklich dünn!
Und das Wenige wurde von einigen auch nicht mal umgesetzt!
Wir haben ja bald Reformationstag, aber heute sehe ich es anders, wie vor einem Jahr. Man sollte sich einfach mal damit beschäftigen, um zu sehen, außer der Bibelübersetzung, was da eigentlich von Luther rüber kam???!!!!

Im Grunde brauchen wir heute eine Reformation, die uns ans wahre Wort des Schöpfers heranführt.
Ich wäre da mit dabei und würde das unterstützen!

Luther war der Meinung: Das Schicksal des Menschen liegt in Gottes Hand.
Ja, und warum wollen wir dann noch gute Werke machen, wenn sowie so alles in seiner Hand liegt? Schon komisch?

Wenn man genau seine Bibel liest, steht auch drin, das Gott Dir, lieber Heinrich, die Krankheit nicht schickt!

Was meint der liebe Martin dazu: " Er sagt dir die Krankheit schickt Dir Gott!"
Deshalb sind auch noch viele Christen so eingestellt, weil sich das über Jahrzehnte so eingeprägt hat in den Kirchen.

Es gibt sehr viele Bibelstellen, die das einfach wiederlegen, auch schon im alten Testament!

Liebe Grüße von Monika
 

monika49 29.10.2009 um 14:39

Ja genau, Doro,

die Werke, eines Gläubigen sind die Folge der Errettung.
Besser kann man es garnicht sagen!

Wenn ich nämlich nicht errettet bin und dann nur rumwerkele und sage, ja ich tue es doch, aber nicht glaube, dann nützt mir das nichts.
Warum sagt man sonst, nur wer errettet ist, kann das Himmelreich erlangen.

"Glaube ohne Werke ist tot!" sagt das ja auch aus, nur anders herum! Man könnte auch sagen: "Werke ohne Glauben sind tote Werke!"

Danke Dir für deine Mühe uns das Thema aufzubereiten. Sehr schön!

Liebe Grüße von Monika
 

monika49 29.10.2009 um 14:46

Ein Dreh und Angelpunkt ist nun mal auch, das ich die ganzen Sünden zum Herrn gebe und bemüht bin diese nicht mehr zu tun.

Um gute Werke zu tun brauche ich weder meine Sünden ans Kreuz zu tragen noch ein Christ sein.
Aber das ist kurzfristig und unklug gedacht, was ist denn dann später am Lebensende und am Tage der Wiederkunft unseres Herrn?. Dann ist es oftmals für eine Rettung zu spät. Das vergessen sehr viele Werketuer!!!!!!!!!!
leider!

LG
×

Werde auch du kostenlos Mitglied bei Christ sucht Christ und finde einen Partner!

Jetzt kostenlos registrieren