Hoffnung und Frieden🕊

Blog von Rosanna15
Herr,

hab' Dank für die Nachtruhe und für den neuen Tag!
Bitte hilf' uns, auch heute in Deinem Licht zu wandeln, bitte hilf' uns, nicht zu verzagen, auch wenn manches um uns herum finster aussieht. Wir sind gelegentlich sehr heftigen Anfeindungen ausgestzt. Du aber bist unser Fels und unsere Burg! Dein Wort gilt! Du bist der König. Vor Deinem Thron können wir unsere Sorgen und unseren Kummer niederlegen. Du erhörst unsere Gebete und bleibst uns ewiglich treu. Du bist das Licht, die Wahrheit und das Leben und nichts und niemand wird uns von Dir trennen. Geheiligt ist Dein Name. Dein Wille geschehe.

Amen 🙏❤

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 

Rosanna15 14.08.2019 um 08:33

Herrnhuter Losung und Lehrtext für Mittwoch, 14.08.2019

Mich sollst du fürchten und dich zurechtweisen lassen.
Zefanja 3,7

Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen.
Matthäus 4,17
 

Rosanna15 14.08.2019 um 08:43

Seid gegrüßt, liebe Glaubensgeschwister! Ich lade euch, die ihr in guter Geneinschaft Ruhe, Zuflucht und Frieden sucht, herzlich ein, in diesem Blog mitzuwirken.  Wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, da ist der HERR unter ihnen. Seid gesegnet!
 

Rosanna15 14.08.2019 um 08:53

Verzeiht bitte die Tippfehler. 🧐
 

Marion5000 14.08.2019 um 08:58

🙂Guten TAG, danke für diesen guten Blog.

   Hier bei CsC und überall in DEUTSCHLAND und EUROPA,
   alle möchten friddlich leben.

   Zu teilen, das sagten meine Verwandten früher zu mir:

   Du bist die Älteste, Du teilst.

   Da wusste ich: Teilen ist immer die beste OPTION.😊

   Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind,
   DA bin ich mitten unter IHNEN.

   Jesus ich vertraue auf DICH.

   Alle haben wir diese AUFGABE: TEILEN, wo Menschen in Not sind.❤

   Jeder und jede kann das.

   Jesus möchte immer unser Heiland sein. Bitte denkt positiv.
  
   Ich wünsche EUCH GUTE GE-DANKEN.

   DANKE ⛪☀❤🎼

   jEDEN tag:

  FRÜH                                     MITTAG                                     ABEND

               Herr guter GOTT sei DU immer mit uns. AMEN

               DEINE GÜTE schenkt uns den FRIEDEN in unseren HERZEN.Amen

 
 

Una 14.08.2019 um 09:13

Guten Morgen, ihr Lieben alle -  heute wird ein guter Tag, wenn wir uns alle bemühen, friedfertig, demütig, sanftmütig und liebevoll zu sein, wie unser Herr Jesus es uns vorgelebt hat! Vertrauen wir auf ihn und legen alle unsere Angelegenheiten in die Hände des Vaters! 

Und danke, @Marion5000, du hast mich gerade auf die Idee für einen neuen Blog gebracht.
 

nichtdiefalscheShira 14.08.2019 um 09:30

Ohne Vorbehalt und ohne Sorgen
leg ich meinen Tag in deine Hand.
Sei mein Heute, sei mein Morgen,
sein mein Gestern, das ich überwand.

Frag mich nicht nach meinen Sehnsuchtswegen,
bin in deinem Mosaik ein Stein.
Du wirst ihn an die rechte Stelle legen,
deinen Händen bette ich mich ein.

 

Grateful 14.08.2019 um 09:33

leise tritt es über deine Schwelle
DAS LICHT
blüht die Farben einer neuen Zeit auf die Wände
verwandelt den Staub deiner Tage zu Gold 
                                mit seinem leichten Schritt
und legt um deine Ängste, deine Zweifel
warm seinen Mantel:
FÜRCHTE DICH NICHT

isabella Schneider
 

sigrid61 14.08.2019 um 09:36

Ja, Hoffnung und FRieden wünsche ich hier jedem.                                                            Wir sollten auf Jesus schauen und ihm vertrauen.
Handen, wie er handeln würde.
 

Schneeball 14.08.2019 um 10:20

Eine kleine Episode,die aus meinen frühen Kindertagen überliefert wurde!

Manchmal gab es Mittagsessenreste vom Vortag,die zwar dann nicht so
beliebt waren,aber aufgewärmt doch auch,um gegessen zu werden,auf
die Teller kam.
Das von meiner Mutter dazu verkündigte Motto,lautete:"Wenn wir uns
opfern,opfern wir uns alle".(Ein hohes Motto zu winzigem Anlaß,aber es
ging um "das Prinzip"zwinkerndes Smiley
Satz und Prinzip hatte ich wohl begriffen.
Einmal,als es wieder Reste gab und sich mein Bruder weigern wollte,welche zu essen,verkündigte ich lautstark diesen Satz:"Wenn wir
uns opfern,opfern wir uns alle - ich eß' nichts"!

Keine für mich rühmliche Episode - aber ein anschauliches Ereignis für
meine/unsere Grundhaltung,die wir immer wieder nur durch Christus in
uns überwinden können.

"Sterben" will der "alte Adam"/die alte "Eva" nie.Da braucht es schon
meine Bankrotterklärung dazu.
 

nichtdiefalscheShira 14.08.2019 um 10:30

Danke schön für deinen Blog, lieber Rosanna😍

Hier komme ich immer wieder "reine" Kraft tanken....

 

paeffche 14.08.2019 um 10:31

danke Rosanne für den Blog - diesen Zuspruch kann ich gerade heute gebrauchen, nachdem ich gelesen habe, was hier in einem Blog über  gesagt wurde - das muß man erst einmal verkraften
 

Rosenlied 14.08.2019 um 11:29

Ja, lieber JESUS, danke, 
dass Du immer für uns da bist!
Wir brauchen DICH alle, 
denn DU bist unser Friedensfürst.....
 

Rosanna15 14.08.2019 um 12:38

V E R T R A U E N

1.  ver l trau l en

2. Vertrauen ist die subjektive Überzeugung (auch Glaube) von der RICHTIGKEIT, WAHRHEIT bzw. REDLICHKEIT von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (SELBSTVERTRAUEN). Zum Vertrauen gehört auch die Überzeugung der MÖGLICHKEIT von Handlungen und der FÄHIGKEIT zu Handlungen. Das Gegenteil des Vertrauens ist MISSTRAUEN.
Vertrauen ist als Wort seit dem
16. Jahrhundert bekannt (althochdeutsch: "fertruen", mittelhochdeutsch: "vertruwen"zwinkerndes Smiley und geht auf das gotische trauan zurück. Das Wort "trauen" gehört zu der Wortgruppe um "treu"= "stark", "fest, "dick".

Einmal, als sich viele Leute um ihn scharten,
um das Wort Gottes zu hören, stand Jesus am Ufer des Sees Gennesaret. Er sah zwei Boote am Wasser aufgestellt. Die gefischt hatten, waren ausgestiegen und wuschen die Netze. Da stieg er in eines der Boote, das Simon gehörte, und bat ihn, ein wenig vom Land wegzufahren. Nun setzte er sich hin, um die Scharen vom Boot aus zu lehren.
Als er zu sprechen aufgehört hatte, sagte er zu Simon: "Fahr zum tiefen Wasser hinaus. Dort werft eure Netze aus, um einen Fang zu machen!" Simon gab aber zur Antwort: "Meister, wir haben die ganze Nacht über geschuftet und nichts gefangen. Aber ich werfe die Netze aus - auf dein Wort!"
Als sie dies getan hatten, zogen sie eine riesige Menge Fische zusammen, so dass ihre Netze zu zerreißen drohten. Sie winkten ihren Gefährten, sie sollten mit dem anderen Boot kommen, um den Fang gemeinsam zu heben. Sie kamen und füllten beide Boote so voll, bis diese zu sinken drohten. Als Simon Petrus dies sah, warf er sich vor die Knie Jesu und rief: " Fahr aus von mir! Ich bin ein Sünder, Herr!" Ein Schrecken hatte ihn erfasst, ihn und alle, die mit ihm beim Fang der Fische zusammengearbeitet hatten - so auch Jakobus und Johannes, Söhne des Zebedäus, die Fangpartner des Simon waren. Jesus aber sagte zu Simon: " Fürchte dich nicht, von nun an wirst du einer, der Menschen fischt!" Und sie zogen die Boote auf's trockene Land, ließen alles liegen und folgten ihm nach.
Lukasevangelium 5, 1-11

Fortsetzung folgt
 

Rosanna15 14.08.2019 um 16:04

VERTRAUEN  Teil2

Was wäre wohl passiert, wenn Jesus daneben gelegen hätte? Wenn also sein Rat - der für die erfahrenen Fischer schon überaus widersinnig klingen musste - schief gegangen wäre?
Simon und die anderen hätten nicht alles zurück gelassen, wie es am Schluss heißt. Sie wären Jesus nicht nachgefolgt. Vermutlich wäre die Geschichte mit Jesus ein bisschen anders verlaufen, und vielleicht wüssten wir gar nichts von ihm.
Für einen Stich ins Herz sorgt der traurige Simon. "Wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen." Im Sound dieses Satzes klingt die ganze Bitterkeit und lähmende Traurigkeit dieses stolzen Mannes mit. Und die Aussichtslosigkeit, mit der er auf das Ansinnen Jesu blickt. Durch seine Trauer hindurch vertraut Simon gegen alle Erfahrung und gegen allen handwerklichen Sachverstand. Du darfst darauf vertrauen, in Zeiten völliger Aussichtslosigkeit überrascht zu werden. Wenn man wartet, können die Fische zu einem kommen - sie müssen nicht, aber sie können... Das ist schon viel.

Der hitzköpfige Simon lässt alles stehen und liegen und geht mit. Hierzu greift der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil Nietzsches Wort auf: Wenn es die Christen ernst nähmen mit ihrem Glauben, würden sie alle aufbrechen und mitgehen. Alles von ihm erwarten - diese Unbedingtheit gehöre zur christlichen Glaubensüberzeugung. "Das freilich ist ein großes Ansinnen", sagt Ortheil aber auch. "Ich weiß nicht, wer das von uns hinbekommt. Aber die frohe Botschaft lautet: Wir können es versuchen."

Franz Meurer/ Peter Otten
BIBEL RELOADED
Gütersloher Verlagshaus
 

Rosanna15 14.08.2019 um 16:26

Den kurzen Text finde ich gut, weil mich zwei Dinge bewegen
a) das Vertrauen zu Gott
B) das Vertrauen untereinander.

Sigrid61 schreibt: "Wir sollten auf Jesus schauen und ihm vertrauen. Handeln, wie er handeln würde."
Jedoch können wir uns nicht mit Jesus vergleichen. Wie würde er heute damit umgehen, wenn sein Vertrauen schwer missbraucht würde, wenn er heute schwerwiegend belogen würde. Er war bis auf den Kreuzestod doch keiner, der sich alles gefallen ließ. Er redete mit den Menschen. Wenn seine Botschaft "Sündigt fortan nicht mehr!" ankam, sich die Betreffenden einsichtig und bereit zur Umkehr zeigten, war er zur Vergebung bereit. Die Bibel lehrt uns, dass es eine höhere Gerechtigkeit durch Jesus gibt, wenn es die Menschen zu weit treiben und nicht umzukehren bereit sind.
Nein, ich glaube nicht, dass bei Gott jeder alles machen darf. Mein Vertrauen in einige User hat sehr gelitten, um nicht zu sagen ist schwer beschädigt. Ich neige dazu, unserem Herrn nachzufolgen und Menschen auch eine zweite und dritte Chance zu geben. Gott lässt sich nicht täuschen und veräppeln.( Ich auch nicht.)
 

Rosanna15 14.08.2019 um 21:38

Abendgebet

Herr, segne meine Hände,
dass sie halten können,
ohne zur Fessel zu werden,
dass sie geben können
ohne Berechnung,
dass ihnen innewohne die Kraft, zu trösten und zu segnen.
Herr, segne meine Augen,
dass sie Bedürftigkeit wahrnehmen,
dass sie das Unscheinbare nicht übersehen,
dass andere sich wohlfühlen können unter meinem Blick.
Herr, segne meine Ohren,
dass sie Deine Stimme zu erhorchen vermögen,
dass sie hellhörig seien für die Stimme der Not,
dass sie verschlossen seien für Lärm und Geschwätz,
dass sie das Unbequeme nicht überhören.
Herr, segne meinen Mund,
dass er Dich bezeuge,
dass nichts von ihm ausgehe,
was verletzt und zerstört,
dass er heilende Worte spreche,
dass er Anvertrautes bewahre.
Herr, segne mein Herz.

Unbekannter Verfasser
 

Rosanna15 14.08.2019 um 21:40

Allen eine erholsame Nacht. Schlaft gut.

Danke für eure wunderbaren Beiträge.

🙏❤
 

Una 14.08.2019 um 22:07

Gute Nacht, liebe Rosanna und auch alle anderen! Der Herr behüte euren Schlaf und schenke euch schöne Träume. Kein Dämon erschrecke euch. Mögen wir uns morgen in Gesundheit, Frieden und Liebe hier wieder zusammenfinden! Amen.
×

Werde auch du kostenlos Mitglied bei Christ sucht Christ und finde einen Partner!

Jetzt kostenlos registrieren