Blog von Freueteuch

Dieser Blog wird von Freueteuch moderiert.


Früher war es selbstverständlich, daß Kinder ihren Eltern gehorchen.
Sie fragten um Erlaubnis. Alles wurde miteinander abgesprochen.
Die Eltern wurden informiert, wenn die Kinder zu Freunden oder zu Partys gingen.
Eine Ehe wurde nur mit Einverständnis der Eltern geschlossen.
Der Segen der Eltern ist wichtig.
Was bringt es, aus Trotz und Opposition zu handeln?
Was bringt es, ungehorsam gegen Gott zu sein?
Warum gilt es als cool, gegen alles zu sein?

2. Timotheus 3:
1 Das aber sollst du wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden.
2 Denn die Menschen werden sich selbst lieben [eigensüchtig sein, »Liebhaber ihres eigenen Selbst«], geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig,
3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind,
4 Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott;
5 dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht
[eine äußere Form von Frömmigkeit / Gottseligkeit],
deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!

Sprüche 20:
20 Wer seinem Vater und seiner Mutter flucht, dessen Leuchte wird erlöschen in der dichtesten Finsternis.

Diese Leuchte ist Gottes Wort, die Torah.
Wer im Finstern wandelt, weiß nicht, wohin er geht.

Sprüche 6:
20 Bewahre, mein Sohn, das Gebot deines Vaters, und verwirf nicht die Lehre deiner Mutter!
21 Binde sie beständig auf dein Herz, schlinge sie um deinen Hals;
22 wenn du gehst, sollen sie dich geleiten, wenn du dich niederlegst, sollen sie dich behüten, und wenn du aufstehst, so sollen sie zu dir reden!
23 Denn das Gebot ist eine Leuchte und das Gesetz [Lehre, Weisung, Torah] ist ein Licht; Unterweisung und Ermahnung sind ein Weg des Lebens,
24 um dich zu bewahren vor der bösen Frau [vor der Frau der Bosheit], vor der glatten Zunge der Fremden.




5. Mose 5, das 5. Gebot:
16 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie es dir der Herr, dein Gott, geboten hat, damit du lange lebst und es dir gut geht in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

Wer gottlose Eltern hatte und kein gutes Zuhause, der hat Schwierigkeiten, Gott zu gehorchen.
Wer Gehorsam gelernt hat, dem fällt Unterordnung unter Autorität leicht.
Er kann den Vorgesetzten gehorchen und kann auch seinen Kindern ein Vorbild sein.
Gehorsam und Erziehung sind nicht angeboren, sondern müssen erlernt werden.

Wer schon einmal einen Hund erzogen hat, weiß, wie wichtig Erziehung ist. Ein Hund, der nicht gehorcht und kommt, wenn er gerufen wird, muß an der Leine bleiben.

Wie werden Kinder heutzutage erzogen?
Wem gehorchen sie noch?
Viele Eltern sind überfordert.
Ist nicht alles ein Aufruhr gegen Gottes Anweisungen?

Psalm 50:
16 Zu dem Gottlosen aber spricht Gott: »Was zählst du meine Satzungen auf und nimmst meinen Bund in deinen Mund,
17 da du doch Zucht [Zurechtweisung / Unterweisung] haßt und meine Worte verwirfst [mißachtest]?
18 Siehst du einen Dieb, so freundest du dich mit ihm an, und mit Ehebrechern hast du Gemeinschaft;
19 deinen Mund läßt du Böses reden, und deine Zunge knüpft Betrug.


Wer Gott erkannt hat, den Vater und den Sohn, der möchte gehorsam sein und fragt nach Gottes Willen.
Wer Gottes Gesetze, Seine Torah, befolgt, der wird gesegnet werden.
Gehorsam führt zum Leben.
Ungehorsam ist Sünde.
Bei allem sollen wir Gott mehr gehorchen als Menschen.

1. Samuel 15:
22 Samuel aber sprach zu Saul: Hat der Herr dasselbe Wohlgefallen an Schlachtopfern und Brandopfern wie daran, daß man der Stimme des Herrn gehorcht?
Siehe, Gehorsam ist besser als Schlachtopfer und Folgsamkeit [Achtgeben auf Gottes Gebot]
besser als das Fett von Widdern!
23 Denn Ungehorsam ist [wie] die Sünde der Wahrsagerei, und Widerspenstigkeit ist [wie] Abgötterei und Götzendienst. Weil du nun das Wort des Herrn verworfen hast, so hat er dich verworfen, daß du nicht mehr König sein sollst!


Kommentare (2)

Gerade studiere ich den Hebräerbrief.
Hebräer 12:
29 Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

Haben wir Angst vor einem verzehrenden Feuer?
Was wird es verzehren an uns, wenn wir vor Gott stehen?
Können wir so, wie wir heute sind, vor Ihm bestehen?

In 2. Mose 24 wird so schön beschrieben, wie Mose mit den Ältesten auf den Berg Sinai steigt:
9 Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und 70 von den Ältesten Israels hinauf;
10 und sie sahen den Gott Israels; und unter seinen Füßen war es wie ein Gebilde von Saphirplatten und so klar wie der Himmel selbst.
11 Und er legte seine Hand nicht an die Auserwählten der Kinder Israels. Und sie schauten Gott und aßen und tranken.

Vor Gottes Thron ist ein gläsernes Meer.
Offenbarung 4:
5 Und von dem Thron gingen Blitze und Donner und Stimmen aus, und sieben Feuerfackeln brennen vor dem Thron, welche die sieben Geister Gottes sind.
6 Und vor dem Thron war ein gläsernes Meer, gleich Kristall; und in der Mitte des Thrones und rings um den Thron waren vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten.

Kein Sünder kann sich Gott nahen.
Kein Mensch hat je Gott gesehen.

Johannes 6:
46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hätte; nur der, welcher von Gott ist, der hat den Vater gesehen.

Es war Yeshua = Jesus, der zu den Menschen kam.
Gott ist heilig und wir sollen heilig sein.
Lassen wir uns hier auf Erden zubereiten und wachsen wir in der Heiligung?
Nicht in eigenen Taten und Aktivitäten, sondern in wahrer Hingabe, Nachfolge und Gehorsam?
Folgen wir Yeshua nach und leben wir im Willen des Vaters?

Hebräer 3:
7 Darum, wie der Heilige Geist spricht: »Heute, wenn ihr seine Stimme hört,
8 so verstockt eure Herzen nicht, wie in der Auflehnung, am Tag der Versuchung in der Wüste,
9 wo mich eure Väter versuchten; sie prüften mich und sahen meine Werke 40 Jahre lang.
10 Darum wurde ich zornig über jenes Geschlecht und sprach: Immer gehen sie in ihrem Herzen in die Irre, und sie haben meine Wege nicht erkannt,
11 so daß ich schwor in meinem Zorn: Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen!«
12 Habt acht, ihr Brüder, daß nicht in einem von euch ein böses, ungläubiges Herz sei, das im Begriff ist, von dem lebendigen Gott abzufallen!
13 Ermahnt einander vielmehr jeden Tag, solange es »Heute« heißt, damit nicht jemand unter euch verstockt wird durch den Betrug der Sünde!

Ja, höre ich dann wieder, du immer mit deinem drohenden Gott!
Gott ist ein Gott der Liebe!!!
Gott liebt den Sünder, nur die Sünde nicht!!!

Ich glaube, Gott kann lieben und Er kann zürnen, alles zu Seiner Zeit.
Sogar das Lamm Jesus wird zornig.

Offenbarung 6:
16 und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!

Wenn wir die Bibel aufmerksam in ihrer Gesamtheit lesen, werden wir merken, daß sie voller Warnungen ist.
Da gibt es keine Heilsgewißheit und ein Ausruhen auf einer mehr oder weniger tiefen früheren Bekehrung.
Schlimm finde ich den Satz: Ich habe Jesus in mein Herz eingeladen und nun stehe ich im Buch des Lebens.
Ist das nicht sehr einseitig?
Kommt Jesus, um uns zu dienen?
Hat Er uns freigekauft von Sündenschuld, damit wir nun ein laues gemütliches Leben leben dürfen?
Er tat alles für uns und nun kommen wir ganz gewiß in den Himmel?

Hebräer 9:
27 Und so gewiß es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht,
28 so wird der Christus, nachdem er sich einmal zum Opfer dargebracht hat, um die Sünden vieler auf sich zu nehmen, zum zweitenmal denen erscheinen, die auf ihn warten, nicht wegen der Sünde, sondern zum Heil.

Wir müssen uns reinigen von unseren Sünden. Yeshua hat 1x für unsere Sündenschuld bezahlt. Er kommt wieder als König und Bräutigam.

Jakobus 4:
8 naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch! Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten Herzens seid!

Nun sind wir aufgefordert, würdig unserer Berufung zu wandeln.
Wir sollen der Heiligung nachjagen, damit wir nicht beschämt sind bei Seiner Wiederkunft.
Er kommt, um Seine Brautgemeinde zu sich zu nehmen.
Die Braut muß sich bereit machen.

Hebräer 12:
12 Darum »richtet wieder auf die schlaff gewordenen Hände und die erlahmten Knie«,
13 und »macht gerade Bahnen für eure Füße«, damit das Lahme nicht vom Weg abkommt, sondern vielmehr geheilt wird!
14 Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird!

Gerade habe ich unter meinen Olivenbäumen Unkraut herausgerissen. Wo gewässert wird, wächst es hoch.
Hier ist es heiß und ich bin am Schwitzen.
Dachte aber, was für ein schönes Sinnbild für Sünde.
Das Unkraut raubt den Bäumen das knappe Wasser.
Es behindert die Pflege und das Wachstum.
Es wächst aus dem Stumpf wieder nach, wenn ich es nicht vollständig mit den Wurzeln herausreiße.
Liegt es herausgerissen in der heißen Sonne, dann ist es schnell tot und wird zu Dünger.
So sollen wir unsere Sünden herausreißen und aus unseren Verfehlungen lernen.


Kommentare (0)

01.07.2020 22:28

Nun habe ich folgende Predigt mehrmals gehört.
Ich will versuchen, den Inhalt kurz auf Deutsch wiederzugeben.
Es geht darum: Warum hat es mit dem Alten Bund zwischen Yehovah und Seinem auserwählten Volk nicht geklappt?
Er machte einen Bund mit ihnen, vergleichbar mit einem Ehevertrag.
Er war treu, aber Israel hurte anderen Göttern hinterher.
Nicht an der Torah, den Gesetzen Gottes, scheiterte dieser Bund, sondern an der Untreue der Menschen.
Gehorsam bringt Segen.
Ungehorsam bringt Fluch.
Nicht die Torah wurde aufgelöst, sondern der Ehebund mit Israel.

Jeremia 31:
31 Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde;
32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloß an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen, obwohl ich doch ihr Eheherr war, spricht der Herr.
33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Innerstes hineinlegen und es auf ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein;

Hebräer 8:
6 Nun aber hat er (Yeshua) einen um so erhabeneren Dienst erlangt, als er auch der Mittler eines besseren Bundes ist, der aufgrund von besseren Verheißungen festgesetzt wurde.
7 Denn wenn jener erste [Bund] tadellos gewesen wäre, so wäre nicht Raum für einen zweiten gesucht worden.
8 Denn er tadelt doch, indem er zu ihnen spricht: »Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde;
9 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus dem Land Ägypten zu führen – denn sie sind nicht in meinem Bund geblieben, und ich ließ sie gehen, spricht der Herr –,
10 sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben; und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Der Schreiber des Hebräerbriefes zitiert Jeremia 31: 31-34.

Mose war der Mittler des ersten Originalbundes.
Jesus= Yeshua ist der Mittler des Neuen Bundes. Er war die lebendige Torah und der beste Torahlehrer, den es je gegeben hat.
Er lebte die Torah aus und brachte sie zum Vollen.
Er erklärt die tägliche Anwendung in der Bergpredigt.

5. Mose 18:
15 Einen Propheten wie mich wird dir der Herr, dein Gott, erwecken aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern; auf ihn sollst du hören!

In 5. Mose 6:1 wird der Originalvertrag beschrieben.
Israel selbst sollte die Gebote halten. Du sollst.

4 Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein!
5 Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft. 6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen, 7 und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst; 8 und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszeichen über den Augen sein; 9 und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

Um eine weitere gescheiterte Ehe zu vermeiden, gibt Gott nun bessere Voraussetzungen.
Statt DU SOLLST, heißt es nun ICH WILL.

Hesekiel 36:
22 Darum sprich zu dem Haus Israel: So spricht Gott, der Herr: Nicht um euretwillen tue ich dies, Haus Israel, sondern wegen meines heiligen Namens, den ihr entweiht habt unter den Heidenvölkern, zu denen ihr gekommen seid.
23 Darum will ich meinen großen Namen wieder heilig machen, der vor den Heidenvölkern entheiligt worden ist, den ihr unter ihnen entheiligt habt! Und die Heidenvölker sollen erkennen, daß ich der Herr bin, spricht Gott, der Herr, wenn ich mich vor ihren Augen an euch heilig erweisen werde.
24 Denn ich will euch aus den Heidenvölkern herausholen und aus allen Ländern sammeln und euch wieder in euer Land bringen.
25 Und ich will reines Wasser über euch sprengen, und ihr werdet rein sein; von aller eurer Unreinheit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen.
26 Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben;

27 ja, ich will meinen Geist in euer Inneres legen und werde bewirken, daß ihr in meinen Satzungen wandelt und meine Rechtsbestimmungen befolgt und tut.
28 Und ihr sollt in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gegeben habe, und ihr sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein.

Um Seinen Namen wieder groß zu machen, will sich Yehovah erbarmen.
Gläubige sollen in Seinen Satzungen wandeln und Seine Rechtsbestimmungen befolgen. Gehorsam bringt Segen.
Yehovah selbst will das Wollen und das Vollbringen durch Seinen innewohnenden Geist geben.
Ein fleischernes warmes Herz kann lieben und sich verändern lassen.
Wer Mich liebt, hält Meine Gebote.
Gehorsam ist keine Sklaverei, sondern Liebe.

Hesekiel 36:
31 Dann werdet ihr an eure bösen Wege gedenken und an eure Taten, die nicht gut waren, und ihr werdet vor euch selbst Abscheu empfinden wegen eurer Sünden und wegen eurer Greuel.
32 Nicht euretwegen werde ich dies tun, spricht Gott, der Herr, das sollt ihr wissen! Schämt euch und errötet über eure Wege, ihr vom Haus Israel!

Kolosser 2:
11 In ihm seid ihr auch beschnitten mit einer Beschneidung, die nicht von Menschenhand geschehen ist, durch das Ablegen des fleischlichen Leibes der Sünden, in der Beschneidung des Christus,
12 da ihr mit ihm begraben seid in der Taufe. In ihm seid ihr auch mitauferweckt worden durch den Glauben an die Kraftwirkung Gottes, der ihn aus den Toten auferweckt hat.

Die Beschneidung des Herzens bringt Gehorsam, Segen und ein Zeugnis für Yehovah. Gläubige sollen ein Licht sein und Zeugnis geben durch ihre treue Nachfolge.
Verherrlicht Gott mit eurem Leben!

Römer 7:
22 Denn ich habe Lust an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen;
23 ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das gegen das Gesetz meiner Gesinnung streitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.

Die Sünde ist das Brechen der Torah, der Gebote Gottes.
Ohne Glauben und den Geist Gottes können wir nicht gehorchen.
Sünde führt zum Tod.
Diese Todesstrafe hat Yeshua am Kreuz für uns bezahlt. Der Schuldbrief ist zerrissen.
Gottes Gesetz= Torah bleibt bestehen. Es ist kostbar und führt zum Leben.

Römer 8:
3 Denn was dem Gesetz unmöglich war – weil es durch das Fleisch kraftlos war –, das tat Gott, indem er seinen Sohn sandte in der gleichen Gestalt wie das Fleisch der Sünde und um der Sünde willen und die Sünde im Fleisch verurteilte,
4 damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

Wenn wir erkennen, wie sehr Yeshua für uns gelitten hat und was es Ihn gekostet hat, uns aus der Sündenschuld loszukaufen, so werden wir die Sünde hassen und aus Liebe Ihm gehorsam nachfolgen im Willen des Vaters.

Philipper 2:
13 denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.

Warum wollen viele Menschen trotzdem nicht gehorchen?
Was hält sie auf?
Ist es Trotz, Unwissenheit, Desinteresse?
Sind sie verwirrt oder fehlt der Geist Gottes?


Kommentare (1)

Nun stelle ich noch einmal das Video von Jim Staley ein.
Vielleicht interessiert es jemanden von euch, ob er auch zum Volk Israel gehört und was das bedeutet?
Muß man in Israel wohnen, um errettet zu werden?
Wird Israel zur Zeit von Gott gesegnet oder steht es unter Fluch?
Warum mußte Gott es zerstreuen in alle Welt?
Was für eine Bedeutung hat das irdische Israel für die Gläubigen?
Ich war noch nie in Israel, hatte auch immer Zweifel, ob ich wirklich auf den Fußspuren Jesu wandeln muß, um Ihn zu verstehen. Schließlich ist nichts mehr wie es früher war.
Irdische Dinge vergehen und in Jerusalem treffen sich alle Religionen der Welt. Auf Fotos Jerusalems sieht man den Felsendom.

Zum Video:
In unseren Tagen findet eine übernatürliche Erweckung statt! Weltweit werden Christen durch den Heiligen Geist dazu bewegt zu ihren Glaubenswurzeln zurück zu kehren.
Wie der verlorene Sohn kehrt Gottes Volk zu seinem Vater zurück, indem es die Lehren und Traditionen der Menschen hinter sich lässt und seine wahre Identität in Anspruch nimmt!

Zur Zeit der Herrschaft Salomos wurde Israel in zwei Königreiche geteilt. Beide Königreiche kamen aufgrund ihres Ungehorsams ins Exil unter die Nationen. Doch nur eins von ihnen, das Südreich, hielt an seiner Identität fest und kehrte wieder in sein Heimatland zurück.
Was geschah mit dem Nordreich? Wo sind die verlorenen Stämme?

Nun, spielt das überhaupt noch eine Rolle, da der Messias bereits kam? Ist Israel jetzt ersetzt worden durch die "Gemeinde"?
Ist Gott nicht mehr der Gott Israels? Und wie passen die Gläubigen aus den Heiden da hinein?

Du wirst dich vielleicht wundern wie wichtig diese Fragen gerade für dein Leben sind. Schau dir den folgenden Vortrag an und entdecke eines der unglaublichsten prophetischen Ereignisse der Bibel!

Jetzt ist es Zeit für Gottes Volk sich mit den wahren christlichen Wurzeln seines Glaubens zu verbinden und nach Hause zu kommen. Hörst du den Ruf?



Kommentare (4)