weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

Warum die Braunkohle-Kraftwerke nicht abgeschaltet werden ...

Warum die Braunkohle-Kraftwerke nicht abgeschaltet werden ...
trotz funktionsfähiger Gasleitung North Stream 2:

Der Energiekonzern RWE verdient gut an den steigenden CO2-Preisen. 
RWE habe sich im Gegensatz zu anderen Unternehmen 
bis 2030 
langfristig gegen das Risiko abgesichert, berichtet das "Handelsblatt". 
RWE habe schon 2017 begonnen, sich langfristig einzudecken. Damals kostete ein CO2-Zertifikat, das zur Emission einer Tonne des Treibhausgases berechtigt, noch wenige Euro. 
Aktuell sind es 60 Euro. 

Schwankungen des CO2-Preises hätten keine wesentliche Auswirkung auf die Erträge von RWE, zitierte das Blatt eine Konzernsprecherin. 

Der Handel mit CO2-Zertifikaten, die zum Ausstoß des klimaschädlichen Gases berechtigen, soll eigentlich dazu führen, dass Kohlekraftwerke vom Netz gehen. 

Trotz Kohleausstieg und Klimadebatte liefen die Kohlekraftwerke des Konzerns im ersten Halbjahr auch auf Hochtouren.

.... und die Verantwortlichen schweigen diskret!
Zeitlos
lachendes Smiley

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
Alberlix 20.09.2021 um 10:22
Danke Zeitlos für diesen Bericht
 
NaYish 20.09.2021 um 14:14
@Zeitlos4 .... und die Verantwortlichen schweigen diskret!

Wen siehst du hier als Verantwortliche?
 
zeitlos4 20.09.2021 um 14:18
Den Gesetzgeber ...
 
NaYish 20.09.2021 um 16:22
Das mit dem Energiemarkt ist nicht so einfach zu durchschauen.

Habt ihr gewusst, dass man mit der Vernichtung von Strom viel Geld verdienen kann?
Weil ich mal für ne Zeit für einen Energieerzeuger gearbeitet habe weiß ich das, was ich anfangs auch schwer glauben konnte.

Es passiert immer wieder, das im Stromnetz mehr Strom ist als gerade abgenommen wird , zu bestimmten Tageszeiten zB. Das kann dazu führen, dass das Netz materiellen Schaden nimt und einzelne Komponenten kaputt gehen. Um das zu verhindern muss der überschüssige Strom verbraucht (vernichtet) werden. Der Kraftwerksbetreiber für den ich gearbeitet habe, hat das damit gemacht, dass er eine ausrangierte Gasturbine, die keinen Strom mehr macht zu den betreffenden Zeiten angefahren hat. Bei diesem Anfahrvorgang (ca. 15 Minuten) wird eine beträchtliche Menge an Strom verbraucht. Dann wird die Turbine wieder ausgestellt und das Netz ist entlastet. Das bringt den erstaunlich viel Geld in die Kassen. Aber anders geht's wohl nicht.  
 
zeitlos4 20.09.2021 um 16:32
Die Lösung waren Pufferspeicher für Wasserstoff ...

und natürlich intelligent zusammengeschaltete Stromerzeuger und -verbraucher.

Zeitlos
lachendes Smiley
 
NaYish 20.09.2021 um 16:34
das dauert wohl noch etwas.

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren