weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

Wiedergeburt --- Buße

Wiedergeburt --- Buße
In Christus ein wiedergeborener Mensch zu sein und Buße gehören ja zusammen.

In diesem Zusammenhang kommt doch vor der Buße auch die Erkenntnis von Sünde im eigenen Handeln.

Wenn man das Handeln auf partnerschaftsbezogene Thematiken bezieht - beginnt man sich IN der Partnerschaft anders zu verhalten. 

Was aber, wenn man sich aus dieser Partnerschaft schon gelöst hat? 

Ich hoffe eure Beiträge können mir mehr Klarheit bringen, auch in dem Verständnis biblisch zu leben....

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
Natali01 23.02.2021 um 14:45
Wenn du deine Partnerschaft/Ehe vor deiner Bekehrung auseinander war, bist du frei. Du musst nicht mehr zurück schauen, schau nach vorne und geh deinen Weg mit dem HERRN.
Diese Antwort ist jedoch sehr allgemein.
Vielleicht ist es nötig auch den ehemaligen Partner um Vergebung zu bitten. Am besten beten und sich vom Heiligen Geist leiten zu lassen.
 
Natali01 23.02.2021 um 14:54
Nicht immer bekommen wir gleich eine klare Antwort nach dem Gebet 
 
nitsreK 23.02.2021 um 14:58
Unklarheit in Bezug ob wie die Bibel sagt, ich als Geschiedene keine neue Partnerschaft eingehen darf soll?!
 
Waldwiese 23.02.2021 um 15:11
oh ja das leidig Thema . Weil dies sogenanten Predigert die Bibel falsch kreuzfals ausgelegt haben,  Leiden ganz ganz viele. , es ist zum weinen.

Du has es in der Hand nachdem du diesen angeschaut hast , und wag mal zu beten dass der Herr dir beim verstehen und umdenken hilft.

Allte veröstete prägungen sind die grösst Bremsklötzte in unserem Leben. Is so was von traurig.

Allso wag mal dies  anzuhören  bibt 1 und 2 Teil davon ,
 
Waldwiese 23.02.2021 um 15:12
 
Waldwiese 23.02.2021 um 15:13
 
Yogi 23.02.2021 um 15:19
Ich bin überzeugt dass es in der Bibel ganz klare Antworten gibt. 
Es gibt u.a. zwei wichtige Punkte. 
Nämlich wurdest du gläubig nach der Eheschließung? 
Hat der Mann die Scheidung eingereicht und wollte nicht weiter verheiratet bleiben und evtl. den Herrn aufnehmen? 

Wenn du ein Ja zu beiden hast, bist du frei aus meinem Verständnis des Wortes Gottes. 
 
Yogi 23.02.2021 um 15:21
Der Herr Jesus sagt auch, es gibt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind, das ist eine Wahrheit die wir laut proklamieren dürfen! 
 
nitsreK 23.02.2021 um 15:22
Danke @waldwiese
aber ich bin mir bei Erich Engler nicht ganz sicher..... Irgendwas sträubt sich in mir, seinen Worten zu glauben. Ich habe ihn schon mal zugehört zum Thema Heilung und musste abschalten.

Aber ich werde deine Vorschläge und die Videos die du reingestellt hast, überdenken und anhören.
 
nitsreK 23.02.2021 um 15:26
@Yogi,
es ist komplizierter. Denn ich habe nicht zu beiden Punkten ein 'ja'
 
Weinrebe 23.02.2021 um 15:27
Hast du schon mal bei deinen Geschwistern nachgefragt?
 
Yogi 23.02.2021 um 15:28
Dann wird es vielleicht schwierig, aber so aus der Ferne ohne die genauen Aspekte zu kennen, ist es nicht gut etwas zu sagen und deshalb kann ich nicht mehr sagen, als das Wort dazu mit Geschwistern oder vertrauten Schwester/Bruder zu betrachten und den Herrn um Licht darüber zu geben. 
 
Hallonder 23.02.2021 um 15:31
@nitsreK Du hast du im Geist erkannt, Erich Engler gehört der Hypercracebewegung an. Und die Früchte die ich gesehen habe, sind haarsträubend.

Dieses Video hat mir bei dieser Thematik sehr geholfen.
 
nitsreK 23.02.2021 um 15:39
@hallonder,

Danke, ich höre mir dein Video an. Es beschäftigt mich wirklich schon eine ganze Weile.

Und es ist bei ist bei mir so, dass ich nach der Belehrung geheiratet habe. Allerdings hat mir der hl. Geist offenbart, dass ich dies aus falschen Motiven heraus getan habe. Außerdem der Mann 'nur' mir zuliebe sich hat taufen lassen. 
 
nitsreK 23.02.2021 um 15:41
*meiner Bekehrung * soll es heißen, nicht Belehrung
 
nitsreK 23.02.2021 um 16:52
Mein damaliger Mann hat Jesus nicht als seinen Herrn angenommen. Er hat mit seiner Taufe nur einen Akt vollzogen, zu dem ich ihn gedrängt habe. Er hat es also nicht aus einer Haltung des Glaubens getan. 
Aber ich, habe mir damit Schuld aufgeladen(wie mir erst später bewusst wurde). Ich bin die Ehe mit einem Ungläubigen eingegangen. Ich wurde also Gott untreu.
Dieser Mann hat die Scheidung vorangetrieben und sie wurde vollzogen.

Dennoch weiß ich noch nicht ganz sicher, was das nun für mich heißt? Bin ich frei? 
Auch ist die Tatsache meiner Schuld noch eine Belastung, von der ich nicht weiß, WER mich hier anklagt oder welche Aspekte der hl. Geist mir zeigt, die ich noch klären soll...
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 17:29
Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat, die weiter bei ihm bleiben will, so soll er sich nicht von ihr trennen. 13 Dasselbe gilt für eine gläubige Frau🤔, die einen ungläubigen Mann hat: Wenn er weiter bei ihr bleiben will, soll sie sich nicht von ihm trennen. 14 Denn der ungläubige Ehemann ist durch die Frau in die Nähe Gottes gebracht,[1] und die ungläubige Frau ist durch den Bruder in die Nähe Gottes gebracht. Sonst müsstet ihr ja auch eure Kinder als fern von Gott betrachten. Nun aber sind auch sie in die Nähe Gottes gebracht. 15 Wenn aber der ungläubige Partner auf einer Trennung besteht, dann willigt in die Scheidung ein.🤔 Der Bruder oder die Schwester ist in solchen Fällen nicht an die Ehe gebunden.🤔 Gott hat uns doch zu einem Leben in Frieden berufen! 
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 17:32
Bist also frei!!!
 
Hallonder 23.02.2021 um 17:50
@nitsrek "Dieser Mann hat die Scheidung vorangetrieben und sie wurde vollzogen."

Wie schon Bruder Sulzbacher geschrieben hat, du bist nach 1.Korinther 7.15 frei.
 
Yogi 23.02.2021 um 18:01
Ich weiß nicht genau, ob ein Punkt übersehen wird, nämlich dass du bereits gläubig warst als du ein Ungläubigen geheiratet hast. 
Wie gesagt, ich weiß nicht, wie Gott das sieht, deshalb mein Rat, suche die Gemeinschaft mit Geschwistern oder einem Bruder/einer Schwester, zu denen du Vertrauen hast und liest die Stellen und betet um Klarheit vom Herrn. 
 
Hallonder 23.02.2021 um 18:17
@nitsreK Wenn es dich anklagt, ist es keine Überführung. Überführung ist streng, aber liebevoll und führt dich.
 
Demi66 23.02.2021 um 18:21
Du bist fei zu gehen , wenn der ungläubigen Partner nicht mit dir weiter verheiratet bleiben will . 
 
Hallonder 23.02.2021 um 18:28
@nitsrek Also vom biblischen habe ich kein bedenken, dieser Mann hat sich ja als Christ verstellt. Klar war es ein Fehler und vielleicht hast du Warenzeichen ignoriert (habe ich bei meiner auch), aber bei 1.Korinther 7.15 wird nicht eingegangen, wie die Ehe begann. Und wenn du über den Beginn der Ehe Busse getan hast, hält dir Gott das nicht mehr vor. 

Wichtig finde ich jetzt, dass du dich prüfst, ob du emotional bereit für eine Ehe bist.
 
JesusComesBackSoon 23.02.2021 um 19:04
@Sulzbacher: 15 Wenn aber der ungläubige Partner auf einer Trennung besteht, dann willigt in die Scheidung ein.🤔 Der Bruder oder die Schwester ist in solchen Fällen nicht an die Ehe gebunden.🤔 Gott hat uns doch zu einem Leben in Frieden berufen!

Bist also frei!!!


Was sagt denn der Text aus den Du zitiert hast? Spricht er von einem "Frei zur Trennung" oder (auch) von einem "Frei zur Wiederheirat"? 

Welche Texte in der Schrift stützen konkret eine Wiederheirat nach einer Scheidung?
 
Mogli 23.02.2021 um 19:45
Ich habe auch eine Scheidung durch. Da eine Tochter aus der Ehe da ist, hatte ich immer wieder Kontakt zur Mutter , wegen meiner Tochter. Besuche , Urlaub usw... Als meine Tochter älter war, redeten wir über die Trennung . Bei einer Trennung ist nie einer allein Schuld. 
Ich habe Briefe geschrieben,  an meine Tochter und an meine Exfrau und habe um Verzeihung gebeten.  Ab der Zeit konnten wir wieder normal miteinander reden.
Neue Partnerin , Wiederheirat? Naja , was ist besser? Nur Zusammenleben,  oder heiraten . Wo ist da der Unterschied?
Gott möchte das wir glücklich sind. 
Gott ist ein liebender Gott, kein strafender Gott.
Die Fehler die wir begangen haben sind da und die Folgen müssen wir tragen, aber Jesus hilft uns tragen. 
 
Mogli 23.02.2021 um 20:23
1.Johannes 2 | Lutherbibel 2017
Christus der Fürsprecher
1Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist.
2Und er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.
Wenn wir bereuen und um Vergebung bitten , dann wird uns vergeben von Gott.
 
Mogli 23.02.2021 um 20:50
Was vor Gott gebracht wurde, ist vergeben!
Leider kommen immer wieder diese Gedanken.
Ist es wirklich vergeben????
Ja ist es, bete zu Gott und wenn dann noch Zweifel da sind ,
Mattheus 18
19 Wahrlich, ich sage euch auch: Wenn zwei unter euch einig werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel.
2o Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 20:52
...ER hält es Dir nicht mehr vor,...muss auch nicht  unbedingt nur an Dir selbst liegen,...solche Eindrücke,Zweifel,Schuldgefühle können,...nach der Schrift auch noch andere Quellen haben,...z.B.Dein Umfeld, oder die von Dir schon erwähnten die Bibel anders verstehenden  ???Geschwister???,...und nicht zuletzt auch vom Widersacher selbst...aber Dein VATER weiß,...gib IHM Zeit und Gelegenheit Dir alles weitere für Morgen und Deine weitere Zukunft  zu zeigen,...Du bist von  IHM gekannt und geliebt😘
 
nitsreK 23.02.2021 um 20:59
Ich werde weiter beten.

Danke für jeden Beitrag. Wer in dieser Sache auch für mich beten möchte .... (?) Das wäre schön. Danke dafür!!!
 
RuthsuchtBoas 23.02.2021 um 21:03
Hallo nitsreK, ich höre eine große Sorge aus deiner Schilderung heraus „wieder“ etwas falsch zu machen und Gott damit zu verärgern.....Jesus liebt dich! Er hat alles, wirklich alles für dich gegeben und vollbracht! Du bist geliebt! 
Hab keine Angst, vertrau auf den Heiligen Geist!
Frag nicht Menschen nach ihrer subjektiven Meinung, sondern gehe direkt mit all deinen Fragen zum Vater, der dich liebt und nur dein Bestes möchte!
Der Heilige Geist ist dein bester Freund, Tröster und Berater, nur er alleine weiß um deine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. 
Jesus ist für alle Sünden gestorben, damit wir frei sind von Schuld! Ohne Ausnahme, für alle Vergehen! Wenn du das im Glauben für dich angenommen hast, bist du wirklich frei. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, diesen Glauben der Freiheit schenkt❣
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 21:07
😘
 
nitsreK 23.02.2021 um 21:12
Danke Ruth!!!!

..Für die neue Gemeinde die ich aber suche, muss ich früher oder später von mir erzählen und dann werde ich von ihrer Meinung 'abhängig' sein. 

Mir fällt gerade was auf....

Fehler, Annahme, Menschenfurcht, Ablehnung..... Puh😥
 
nitsreK 23.02.2021 um 21:15
@sulzbacher....... 
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 21:19
 
Mogli 23.02.2021 um 21:23
Wünsche dir, dass du in der neuen Gemeinde so angenommen , aufgenommen wirst , dass du dich wohl fühlen kannst.
Ich hatte das Glück und wurde in einer neuen Gemeinde  aufgenommen und angenommen so wie ich bin. 
 
nitsreK 23.02.2021 um 21:26
Danke @Mogli und das freut mich sehr für dich. Es ist wichtig, begleitet zu werden im Weg mit dem Herrn.
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 21:27
 
Mogli 23.02.2021 um 21:32
Muss morgen wieder früh raus.

Wünsche allen einen schönen Abend und gute Nacht .🌟🌛🌔
 
Hallonder 23.02.2021 um 21:34
@nitsreK "'Darf ich denn bereit sein?'😏 "
Du darfst frei sein und dann kann auch die Bereitschaft kommen oder du findest es ist gut so wie es ist.
 
RuthsuchtBoas 23.02.2021 um 21:36
Viele Menschen haben viele verschiedene Meinungen....aber irgendwann stehen wir alle mal alleine vor Gottes Thron, da zählt nicht mehr was irgendwelche „erfahrenen“ und „super geistliche “ Gemeinde Mitglieder gesagt haben, sondern alleine deine persönliche Beziehung zu Gott. Jesus hat uns mit gutem Grund den heiligen Geist geschickt, damit wir nicht in die Irre geleitet werden können durch Menschen. 
 
Yogi 23.02.2021 um 21:40
Also mir hat bei einer sehr schwierigen Entscheidung die Gemeinschaft mit Geschwistern viel gebracht, denn nach einer Zeit war mir "plötzlich" klar, wie ich mich entscheiden sollte und es war aufgrund einer guten Gemeinschaft mit jemand, dessen Eindruck mir zuerst widerstrebte, aber dann zeigte mir der Herr, dies ist der Weg. 
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 21:46
 
nitsreK 23.02.2021 um 21:49
Ja @Ruth 😘
 
Sulzbacher 23.02.2021 um 21:51
 
Astridchildofgod 23.02.2021 um 21:54
So wie ich das raus lese, ist das alles noch gar nicht so lange her. Ein Jahr vielleicht?

Ich finde es sehr vorbildlich von Dir, wie Du um die Wahrheit ringst und dass Du Dein Leben nach Gottes Willen ausrichten willst. Das sollten Christen wirklich tun.

Gott kennt Dein Herz und Deinen Weg. Wenn noch nichts konkret ist, mit einem neuen Mann in Deinem Leben, dann würde ich es auch nicht forcieren. Erstmal Wunden lecken und Heilung empfangen.

Und Deinen Weg weiter mit dem Herrn Jesus gehen. Wenn dann wieder Verliebtheitsgefühle kommen, musst Du die sowieso prüfen...
 
Salomo1 23.02.2021 um 23:33
@ Hallonder 15:31 Erich Engler gehört der Hypercracebewegung an. Und die Früchte die ich gesehen habe, sind haarsträubend.

Welcher Bewegung gehörst du denn an?
Freiheit für die Tiger? Käfig auf, Käfig zu?
Ich übersetze: Einen Blog mit einem schönen Bibelzitat zu schließen, zu einem späteren Zeitpunkt, einen anderen User, wider zu öffnen, und ihn direkt wider zu schließen, finde ich Heuchlerisch. Das sagt schon einiges über deine Tiger Bewegung aus.
Und wer hat sich das Recht herrausgenommen, das es  eine  Hypercracebewegung ( was für ein krankes Wort) gibt und die Erich Engler angehört? Etwa Lothar Gassmann, den ich auch sehr schätze? Kann ich mir nicht vorstellen. Für deinen neuen  Freund JCBS, ist Lothar Gasmann übrigens auch ein Irrlehrer, der nicht in Übereinstimmung mit der H. Schrift ist. Nur mal so nebenbei.

Und die Früchte die ich gesehen habe, sind
haarsträubend.
Na da sag ich jetzt mal nichts zu.
Du wirst es ja wohl wissen 🧐
 
nitsreK 24.02.2021 um 03:41
Danke für alle ehrlichen Zeilen und Beiträge!!

Meine aufgewühlten Gedanken und Emotionen sind zur Ruhe gekommen.

Und: Ich erinnere mich! : 
Im Endeffekt ist Alles von mir doch bereits an's Kreuz gebracht worden.

Am Kreuz! Und da ist es erlöst!!!

Und es stimmt: weder ICH, noch irgendwelche Menschen dürfen / sollen es wieder hervor holen.
Es bleibt am Kreuz!!

Der seelsorgerliche Brief von L. Gassmann und seine Ausführungen zur Scheidung hat auch viel dazu beigetragen, Gott in der Schrift besser zu verstehen.

Ein lieber Gruß an Alle 🌹 
Kerstin
 
Hallonder 24.02.2021 um 06:54
Das freut mich Kerstin 😃
 
Sulzbacher 24.02.2021 um 10:22
🙂
 
Pearl 24.02.2021 um 10:50
L.Gassmann ist auch geschieden,
und  nun in 2ter Ehe.
Leider flechtet er das in seiner Predigt nicht mit ein.
Da finde ich Derek Prince löblicher, er erzählt in seinem Buch -Scheidung und
Wiederheirat- von seinen 2 Ehen und wie sie entstanden sind.
Sehr zu empfehlen!
 
JesusComesBackSoon 24.02.2021 um 10:52
@Sulzbacher: solche Eindrücke,Zweifel,Schuldgefühle können,...nach der Schrift auch noch andere Quellen haben,...z.B.Dein Umfeld, oder die von Dir schon erwähnten die Bibel anders verstehenden  ???Geschwister???,

Noch einmal die Frage, die ich Dir bereits am 23.02.2021 um 19:04 gestellt hatte.

Welche Texte in der Schrift stützen konkret eine Wiederheirat nach einer Scheidung?
 
JesusComesBackSoon 24.02.2021 um 11:09
@salomo1: "Für deinen neuen  Freund JCBS, ist Lothar Gasmann übrigens auch ein Irrlehrer, der nicht in Übereinstimmung mit der H. Schrift ist. Nur mal so nebenbei."

Nur mal so nebenbei etwas behaupten? Wo und weswegen hätte ich denn L. Gassmann, den ich wegen seiner Einstellung gegenüber der Ökumene und einigen anderen Dingen schätze an Irrlehrer bezeichnet?
 
JesusComesBackSoon 24.02.2021 um 11:12
@Natali01: Nicht immer bekommen wir gleich eine klare Antwort nach dem Gebet.

Bei Dingen, die klar geschrieben stehen, sollte man Gott eher nicht mehr um eine Antwort bitten. Es gibt Gebete, die Gott ein Gräuel sind.

https://www.christ-sucht-christ.de/christliches-forum/JesusComesBackSoon/69345/
 
Sulzbacher 24.02.2021 um 14:40
für Dich Kerstin,...https://clv.de/Kommentar-zum-Roemerbrief/256386,Gruss Ralf😘
 
Autumn 24.02.2021 um 15:09
"Frage ich 10 Personen, so erhalte uch 10 Antworten und bin nachher so klug wie vorher."
Diesen Ausspruch kennen wir.

Allerdings ermutigt uns die Bibel schon, bei Entscheidungen und Problemen Glaubensgeschwister mit geistlicher Erfahrung zu Rate zu ziehen.
Spr.15,22:  "Pläne scheitern, wo keine Besprechung ist; wo aber viele Ratgeber sind, kommt etwas zustande."
Spr.11,14: "Wo es an Führung fehlt, kommt ein Volk zu Fall, doch kommt Rettung durch viele Ratgeber."

Mir wäre es alledings wichtig, dass solch Gespräch mit Gebet und anhand der Schrift stattfindet.
Das würde mein Vertrauen stärken.

Schlussendlich muss Jeder immer selber entscheiden. Aber wir dürfen den Herrn bitten, dass Er uns durch den Heiligen Geist und Sein Wort Beistand und Ratgeber ist.
Ps 32,8: "Ich will dich unterweisen und dich den Weg lehren, den du wandeln sollst; mein Auge auf dich richtend, will ich dir raten“ . 
 
Salomo1 24.02.2021 um 16:31
11:09
@ JCBS Nur mal so nebenbei etwas behaupten? Wo und weswegen hätte ich denn L. Gassmann, den ich wegen seiner Einstellung gegenüber der Ökumene und einigen anderen Dingen schätze an Irrlehrer bezeichnet?

Ich habe nicht gesagt das du es gesagt hast.
Aber die Feststellung, welche Ansichten du über Gassmann hast, wenn du ihn kennen würdest sind ganz logisch. Wir können ja jetzt alle Kriterien aufführen, die Gassmann in deinen Augen als ein Irrlehrer enttarnen würde.
Das ist aber langweilig, weil wir da ja dann die gleiche Meinung hätten.
Es ist nichts anderes, wenn ich feststelle, das du einen Führerschein hast, ein Auto fährst mit gelber Farbe, und  ich dann behaupte, das du das gleiche Auto auch mit grüner Farbe auch  fahren kannst. Das nennt man einen logischen Menschenverstand. Alles andere ist Heuchlerisch.

L. Gassmann, den ich wegen seiner Einstellung gegenüber der Ökumene und einigen anderen Dingen schätze
🙈
Dann frag ihn mal was er von deinen Ansichten  so schätzt?  Und was er dazu sagt, das die Adventisten nun zu den Freikirchen zählen?
Glaube nicht das du dann noch irgendetwas von ihm schätzen würdest.
 
Hallonder 24.02.2021 um 19:14
Wäre schön, wenn die Vertreter der modernen Gnadenbewegung, auch Gnade leben würden.
 
Mogli 24.02.2021 um 21:21
Wir wissen nicht was Gott zukünftig bereit hält.
Wir können uns aber geborgen fühlen.
Für mich ist es schwer eine Parnerin zu finden. 
Ich habe einen kleinen Sohn von 6 Jahre , den ich im Wechselmodell betreue und bin dadurch ortsgebunden. Also suche ich nicht mehr.
Jetzt lass ich mich überraschen,  was Gott für mich bereit hält. 
Mein Sohn wünscht sich , dass ich eine Frau habe.😀
Ich lege alles in Gottes Hand. Man kann doch nichts erzwingen. 
Gott ist ein liebender Gott. 
 
nitsreK 24.02.2021 um 21:51
.....von erzwingen ist nicht die Rede @Mogli
 
AndreasSchneider 25.02.2021 um 03:25
nitsrek:

Es ist keine Sünde, einen Partner aus der Welt zu heiraten!
Natürlich ist ein gläubiger Partner besser, sofern man mit ihm Geistesgemeinschaft haben kann, aber es nicht verboten, im Neuen Testament, einen Ungläubigen zu heiraten. Im Gegenteil, die Kinder sind trotzdem gesegnet (1.Kor.7,14).
Die Ehe ist zur Vermeidung der Hurerei gegeben (1.Kor.7,2), es ist also immer noch besser, einen ungläubigen Partner zu nehmen, wenn man sonst keinen anderen findet, als ins Bordell zu gehen!
Die Bedeutung des gläubigen Partners darf nicht so hochstilisiert werden, dass die Versuchung entsteht, lieber heimlich ins Bordell zu gehen, als einen Ungläubigen zu heiraten.
Genau das wäre vollkommen falsch, Gott will genau das nicht!
Dann ist es in der Tat besser, einen ungläubigen Partner zu heiraten, demgegenüber man Verantwortung übt und vor Gott damit keine Hurerei treibt, als einen Schein zu wahren, um vor den Menschen, beispielsweise den Gemeindegeschwistern heilig dastehen zu wollen, aber dann heimlich ins Bordell zu gehen, um seine Bedürfnisse abzureagieren, weil man bisher keinen gläubigen Partner gefunden hat und aber zu ehrsüchtig ist, einen Ungläubigen zu heiraten.

Andreas
 
Salomo1 25.02.2021 um 05:26
Amos 3:3 Wandeln wohl zwei miteinander, es sei denn, daß sie übereingekommen sind?
 
Sulzbacher 25.02.2021 um 18:59
[url=
]
[/url]
 
JesusComesBackSoon 26.02.2021 um 13:08
@Salomo1: Ich habe nicht gesagt das du es gesagt hast.
Aber die Feststellung, welche Ansichten du über Gassmann hast, wenn du ihn kennen würdest sind ganz logisch. Wir können ja jetzt alle Kriterien aufführen, die Gassmann in deinen Augen als ein Irrlehrer enttarnen würde.

Deine Feststellung und Behauptung mag zwar für Dich logisch sein, sie entspricht aber nicht meinem Denken. Dass jemand eine unterschiedliche Sicht in einem Punkt hat, bringt mich sicherlich nicht gleich dazu ihn (möglicherweise sogar öffentlich) als Irrlehrer abzustempeln zumal wenn das kein Hauptpunkt seiner Verkündigung ist und er ansonsten für viele wichtige Wahrheiten einsteht, die von der überwiegenden Mehrheit nicht (mehr) geteilt werden. Dies trifft meiner Überzeugung nach für L. Gassmann zu und ich habe die Hoffnung, dass er das, was er heute noch nicht so sieht wie ich, durch Gottes Gnade auch bald so sehen wird.
 
JesusComesBackSoon 26.02.2021 um 13:22
@AndrasSchneider: "Die Bedeutung des gläubigen Partners darf nicht so hochstilisiert werden, dass die Versuchung entsteht, lieber heimlich ins Bordell zu gehen, als einen Ungläubigen zu heiraten.
Genau das wäre vollkommen falsch, Gott will genau das nicht!
Dann ist es in der Tat besser, einen ungläubigen Partner zu heiraten, demgegenüber man Verantwortung übt und vor Gott damit keine Hurerei treibt, als einen Schein zu wahren, um vor den Menschen, beispielsweise den Gemeindegeschwistern heilig dastehen zu wollen, aber dann heimlich ins Bordell zu gehen, um seine Bedürfnisse abzureagieren, weil man bisher keinen gläubigen Partner gefunden hat und aber zu ehrsüchtig ist, einen Ungläubigen zu heiraten.


Eine ungläubigen Partner zu heiraten wird vom Wort Gottes ebenso verurteilt wie Unzucht zu praktizieren. Die Aussage diesbezüglich ist klar:

Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus mit Belial? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: "Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der HERR, und rührt kein Unreines an, so will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige HERR." [2. KOR. 6,14-17]

In der Kraft Gottes ist es jederzeit auch möglich gegenüber allen Versuchungen standhaft zu bleiben. 

Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betreten; aber Gott ist getreu, der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr's könnet ertragen. [1. KOR. 10,13]

Also warum sollte man dem Willen Gottes aufgrund fleischlicher Gesinnung zuwiderhandeln zumal das sicherlich nicht den Segen bringt, den Gehorsam bringen würde?
 
Klavierspielerin2 26.02.2021 um 14:03
...meine Güte, macht ihr es kompliziert. Wenn ihr schon Protestantrn seid, dann ist eine Wiederheirat doch kein Problem!

Als RK- Christ sieht's etwas anders aus.


Ein Zusammenleben mit einem Atheisten- da gibt's durchaus kluge, sympathische, liebevolle, attraktive Menschen 😊- gestaltet sich für einen praktizierenden Christen schwieriger. Muss aber doch kein Unglück sein. 
Ich denke, vielleicht findet der Ungläubige im Laufe der Jahre zum Glauben,nach dem Motto: was nicht ist kann doch noch werden.
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 14:48
JCBS:

Deine Aussage, Gläubige dürften keine Ungläubige als Ehepartner nehmen, ist falsch!
Deine angeführten Bibelverse sind nur allgemeine Aussagen, die sich nicht spezifisch auf die Ehe beziehen.
Es ist auch nicht so, dass die Ehe mit einem Ungläubigen, automatisch bedeutet, mit den Ungläubigen am selben Joch zu ziehen.
Das kann man nicht pauschal behaupten!

In 1.Kor.7 wird ja ausdrücklich auf die Möglichkeit hingewiesen, dass so der ungläubige Ehemann es sich gefallen lässt, bei der Gläubigen zu wohnen, sie sich NICHT scheiden lassen soll (1.Kor.7,13).
Auch gibt es keinen Hinweis, dass das nur für Ehen gilt, die geschlossen wurden, als noch beide unbekehrt waren.

Paulus nimmt vielmehr in 1.Kor.7,39 abschliessend nochmals Stellung, indem er sagt:

"Ein Weib ist gebunden durch das Gesetz, solange ihr Mann lebt;
so aber ihr Mann entschläft, IST SIE FREI,
ZU HEIRATEN, WEN SIE WILL, NUR, DASS ES IN DEM HERRN GESCHEHE."

Eine Ehe mit einem Ungläubigen kann im Einzelfall durchaus auch, als "in dem Herrn"
eine Möglichkeit darstellen, da kann man keine Gesetze machen.

Wenn Du eine Bibelstelle zeigen kannst, die im Neuen Testament ausdrücklich eine Ehe zwischen Gläubigen und Ungläubigen verbietet, kannst Du es gerne aufzeigen.
Wenn nicht, bitte ich Dich diesbezüglich Deine gesetzliche Haltung aufzugeben!

Zumal es Gott primär um die Vermeidung von Sünde geht, wie ich in meinem obigen Statement, versucht habe klar zu stellen!

Entscheidend ist das Meiden von Hurerei, Unzucht, nicht, ob man mit einer Gläubigen oder Ungläubigen verheiratet ist!
Wenn mir die Ehe mit einer Ungläubigen dazu verhilft, die Hurerei zu meiden, und ich sonst keine andere Möglichkeit habe, mich zu verheiraten, wieso sollte ich diese Möglichkeit nicht dazu nutzen, sofern die Ungläubige grundsätzlich meinen Glauben akzeptiert und ich auch Glauben für eine solche Ehe hätte?

Andreas 
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 14:52
Das gleiche gilt für den Sabbat.
Der Sabbat ist für den Menschen gegeben und nicht der Mensch für den Sabbat!

Andreas
 
Pearl 26.02.2021 um 15:11
@AndreasSchneider

Einen Nichtgläubigen zu heiraten?
Mir vollkommen neu diese Form deiner Auslegung.?!
Ich sehe das wie JCBS, bin keine Adventistin!
Freie ev. Gemeinde...und die Pfingstler lehren dennoch das gleiche.

Sündenvermeidung?
Wo stände die Gemeinde, wenn wir  alle Ungläubige heiraten würden?
Ein Ungläubiger wartet bis zur Ehe mit der Sexualität?! Sicher nicht?!
Und wieviel Ehemänner gehen dennoch in das Bordell?!
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 15:21
Pearl:

1) Ungläubige(r) ist nicht gleich Ungläubige(r).

2) Es geht nicht darum, was diese oder jene Denomination lehrt, sondern was Gottes Wort sagt in Verbindung mit dem Verständnis, dass der Kern des Evangeliums sich darum dreht, nicht zu sündigen, Sünde zu vermeiden!

Es geht nicht um das Einhalten von Formalitäten!

Andreas
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 15:36
Pearl:

viele hier auf CsC haben ja nicht einmal die Gesinnung, Sieg über Sünde zu bekommen, wenn ich nur an all diejenigen denke, die geschieden oder getrennt sind und gleichzeitig bereits wieder auf Partnersuche sind, obwohl ihr geschiedener Partner ggf. noch lebt.

Andreas
 
Mogli 26.02.2021 um 15:39
## Pearl, Ein Ungläubiger wartet bis zur Ehe mit der Sexualität?! Sicher nicht?!

Ich denke mal , dass hier wenige Jungfrauen sind.
Die  viele haben Kinder und sind ledig , oder waren verheiratet und haben Kinder.
Den richtigen Partner oder Partnerin zu finden ist schon nicht einfach. Ich kenne Paare , wo ein Partner nicht gläubig ist und sie sind glücklich. 
Ich kenne Paare,  wo beide gläubig sind und es ist nicht sehr liebevoll in der Beziehung. 
Was ist denn dann besser? 
Ich kenne Paare wo ein Partner nicht gläubig war und er hat zu Gott gefunden. 
Das Leben mit Gott ist nicht öde , Erfahrungen mit Gott machen, dass ist lebendig Leben. 
 
Pearl 26.02.2021 um 15:53
Ihr würdet somit jederzeit einen Ungläubigen/Nichtchristen Partner ehelichen?
 
Pearl 26.02.2021 um 16:23
@Mogli

auch in einer zweiten Ehe, wenn beide Partner Christen sind, kann man warten bis zur Ehe?
Was bei einem Ungläubigen sicher nicht der Fall sein wird.
 
Mogli 26.02.2021 um 16:24
Ja , warum nicht? 
Solange wie der Partner oder Partnerin meinen Glauben akzeptiert und nicht dagen arbeitet .
Harmonie und Liebe die Beziehung bestimmen kann es gut gehen .
Wie schon geschrieben von mir , ich kenne viele Paare , wo alles gut läuft.
Ja natürlich , kann es schief gehen,  habe ich selber erfahren müssen. 
Werde hier keine Einzelheiten schreiben. 
Aber auch durch diese Zeit hat mich Gott festgehalten, sonst könnte ich hier nicht mehr schreiben .
Die Sonne war dunkel schwarz,  aber jetzt scheint sie wieder hell.
 
Mogli 26.02.2021 um 16:25
den Glauben 
 
Yogi 26.02.2021 um 16:26
Ich persönlich möchte mich allein aufgrund der geistlichen Ausrichtung nicht mit einer ungläubigen unter einem Joch mich begeben, denn welche Gemeinschaft habe ich mit ihr? 
 
Mogli 26.02.2021 um 16:30
##  Pearl,  die Frage ist doch: 
Wann beginnt die Ehe nach biblischen Verständnis?
Auf dem Standesamt, kirchliche Trauung oder wenn Parner laut Bibel , ein Fleisch sind?
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 16:32
Pearl:

wenn der Ungläubige Rahmenbedingungen mitbringt, die dem Glaubensleben nicht widersprechen oder im Weg stehen, 
sich diese Möglichkeit als reale Option auftut und ich auch keine besseren gegenwärtig habe bzw. Glauben für eine solche Ehe hätte, warum nicht?

Ich hatte als junger Mann eine weltliche Arbeitskollegin gehabt, mit der ich  angebändelt hatte und die offen für mich war. 
Letztlich hatte ich sie aber dann doch fahren lassen, weil ich mich für eine Glaubensschwester der Norwegergemeinde, in der ich damals war, offen halten wollte.

Das Ende vom Lied war aber dann, dass es trotzdem zu keiner Liaison mit einer Schwester der Norwegergemeinde kam und ich zunächst mal gar nichts hatte, weder eine weltliche Frau, noch eine Geistliche.

Hätte ich jene Arbeitskollegen damals genommen, wäre ich vielleicht vor viel Sünde bewahrt worden, auch, wenn ich in der Norwegergemeinde Schmach hätte tragen müssen, weil ich eine "Mohrin" als Ehefrau gehabt hätte!

Es kommt vor Gott nicht darauf an, primär eine gläubige Frau zu haben, sondern entscheidend ist, und das habe ich oben schon gesagt, dass man sich vor Sünde bewahrt!

Wir müssen vor Gott rein da stehen, nicht vor den Menschen!
Die Menschen sind gerne selbstgefällig und machen hohe Hürden denen, die ins Himmelreich hinein wollen.
Es ist deshalb wichtig, frei von Menschen zu werden und ganz persönlich vor Gott zu stehen.
Wenn wir dann unseren Stolz und unsere Eitelkeit überwinden, dann finden wir (hoffentlich) einen Weg, der für uns gangbar ist.

Andreas
 
Pearl 26.02.2021 um 16:32
Ne, könnte ich mir nicht vorstellen, einen Nichtchristen zu ehelichen.
Dazu bin ich schon zu weit, tief und zu lang mit Jesus unterwegs...ich muss mein innerstes
Teilen mit meinem Mann...ich muss aufschauen können zu ihm, wäre in der Gefahr,
die Lehrerin zu sein...eben ihm vieles erklären.
Ich müsste mich ja auch ihm ein Stückweit unterordnen...

Vllt. wenn man jung ist, und noch gemeinsam wachsen kann...mag sein, Ausnahmen gibt es immer.
 
Pearl 26.02.2021 um 16:39
Andreas, die Option sich vor Sünde zu bewahren,
kann nicht sein, das man  deswegen eine Ungläubige ehelicht?!

Ich kenne einige Single Männer die sich bis heute bewahrt haben!
Und noch mehr Frauen!
 
Mogli 26.02.2021 um 16:40
## Pearl,  sicherlich würde ich mich auf eine christliche Frau / Parnerin freuen , gemeinsam Andacht machen, gemeinsam beten usw.....
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 16:59
Pearl:

es ist ja schön, dass Du Single Männer kennst, die sich bis heute rein bewahrt haben.
Aber bleibt die Frage, sind sie wirklich rein, weisst Du, was im Verborgenen abgeht, gerade, wenn wir an Hurerei, Pornografie denken?
Selbst, wenn sie rein wären, kann mann aber kein Gesetz daraus machen, die Ehe mit einer Ungläubigen ist nur nach Deinem Gewissen verboten, nicht aber nach Gottes Wort. Es sei denn, jemand beweisst mir das Gegenteil!

Nicht umsonst sagt die Bibel in 1.Kor.7, 2:

"Aber um der Hurerei willen habe ein jeglicher sein eigen Weib, und eine jegliche habe ihren eigenen Mann."

Wenn Du so stark bist, dass Du auf Sex verzichten kannst, darfst Du dennoch nicht überheblich sein, Paulus war das auch nicht,
er schreibt in 1.Kor.7 8+9:

"Ich sage zwar den Ledigen und Witwen:
Es ist ihnen gut, wenn sie auch bleiben wie ich.
So sie aber sich nicht mögen enthalten, so lass sie freien;
es ist besser freien denn Brunst leiden."

Andreas
 
Pearl 26.02.2021 um 17:14
Mir ist das was du schreibst, völlig neu,
das habe ich noch nie gelesen...

Ja, was im Verborgenen ist, das weiß ich nicht, das stimmt,
Aber das weiß ich auch nicht bei Ehemännern?
Ist ja nicht nur ein Thema von Singles ?!
 
Pearl 26.02.2021 um 17:20
Gut möglich, dass der eine einfach besser ohne klar kommt, wie der andere?!
Paulus war auch unverh.

So, ich will euch nun nicht weiter strapazieren.
Vielen Dank,
Pearl.
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 17:24
Pearl:

Du strapazierst mich nicht, solche Gespräche sind tausendmal fruchtbarer, als bla bla, bei dem nur um den heissen Brei herumgeredet wird, nicht aber gesagt wird, was Sache ist!

Andreas
 
JesusComesBackSoon 26.02.2021 um 18:49
@AndreasSchneider: JCBS:

Deine Aussage, Gläubige dürften keine Ungläubige als Ehepartner nehmen, ist falsch!
Deine angeführten Bibelverse sind nur allgemeine Aussagen, die sich nicht spezifisch auf die Ehe beziehen.


Zum einen habe ich nicht von "dürfen" geschrieben, sondern das herausgestellt, was vom Wort Gottes als klar falsch charakterisiert wird. Da muss auch gar nicht spezifisch das Wort Ehe dabeistehen, hier sind alle Dinge gemeint die eine Partnerschaft in irgendeiner Beziehung betreffen und daher eine Ehe insbesondere. Jedes geistgeleitete Kind Gottes wird einem anderen in dieser Frage raten "Hände weg das wird nicht zum Segen gereichen."
 
JesusComesBackSoon 26.02.2021 um 19:06
@AndreasSchneider: "Wenn Du eine Bibelstelle zeigen kannst, die im Neuen Testament ausdrücklich eine Ehe zwischen Gläubigen und Ungläubigen verbietet, kannst Du es gerne aufzeigen.

Wenn nicht, bitte ich Dich diesbezüglich Deine gesetzliche Haltung aufzugeben!"

Mit einer gesetzlichen Haltung hat meine Überzeugung gar nichts zu tun. 

Zum anderen begründe doch bitte, warum Deiner Meinung nach eine Ehe nicht ein solches "Joch" darstellen sollte, wo ein Gläubiger mit einem Ungläubigen nicht anfangen sollte (daran) zu ziehen. Und ich spreche hier nicht von Ehen, die geschlossen wurden ehe einer der Partner zum Glauben fand. Gerne nochmals der Schrifttext: 

Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus mit Belial? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: "Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der HERR, und rührt kein Unreines an, so will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige HERR." [2. KOR. 6,14-17]

Also wenn Du beweisen kannst, dass eine Ehe nicht unter diesen Jochbegriff fallen sollte gut. Falls nicht, würde ich an Deiner Stelle aufhören, das zu behaupten was Du gerade tust.
 
JesusComesBackSoon 26.02.2021 um 19:17
@AndrasSchneider: Zumal es Gott primär um die Vermeidung von Sünde geht, wie ich in meinem obigen Statement, versucht habe klar zu stellen!

Entscheidend ist das Meiden von Hurerei, Unzucht, nicht, ob man mit einer Gläubigen oder Ungläubigen verheiratet ist!


Entscheidend ist Gehorsam gegenüber dem im Wort Gottes geoffenbarten Willen Gottes. Entscheidend ist jeden Ungehorsam zu meiden. Aller ungehorsam ist Sünde. Sogar Was aber nicht aus dem Glauben geht, das ist Sünde. [RÖ. 14,23] Sollte eine Warnung Gottes "in den Wind zu schlagen" etwa nicht dazu zählen? 

Und wie bereits geschrieben durch die Gnade Gottes ist es jederzeit möglich, jeder Versuchung zu widerstehen - auch der von Unzucht - also wie kommst Du darauf, dass eine Ehe mit einem Ungläubigen etwas Besseres sein könnte als Gottes Hilfe in Anspruch zu nehmen - das ist fleischliches und nicht geistiges Denken. 

Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betreten; aber Gott ist getreu, der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr's könnet ertragen. [1. KOR. 10,13]
 
AndreasSchneider 26.02.2021 um 23:45
JCBS:

Dein Hinweis aus 2.Kor.6,14-18, nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen zu ziehen, ist ein allgemeiner Hinweis, sich nicht dieser Welt gleich zu stellen (Röm.12,2), der aber nicht ausschliesst, sich im Einzelfall, eine ungläubige Partnerin zur Ehefrau zu nehmen.

Hier steht nichts direkt in Bezug auf die Partnerschaft zwischen Mann und Frau.
Man könnte natürlich jetzt alle Gottlosigkeiten dieses Gebietes auch miteinbeziehen, von einem expliziten Ausschluss einer Ehe zwischen einem Gläubigen und einer Ungläubigen, ist hier aber nicht die Rede!

Zumal eine Ehe, in der der Gläubige seinen Glauben weitgehend frei und ungestört praktizieren kann, er im Gegenteil herrliche Gelegenheiten findet, um in Liebe zu wachsen, zu einem tugendhaften Wandel zu kommen, eine funktionierende Partnerschaft zu bauen, keine Sünde darstellt, insbesondere, wenn diese Partnerschaft ihm ermöglicht, sich von Hurerei und Unzucht zu enthalten.
Wieso sollte das nicht möglich sein?

Röm.14,23 (Was aber nicht aus dem Glauben geht, das ist Sünde.), enthält den Umkehrschluss, dass das, wofür man Glauben hat, auch möglich ist, sofern nicht andere Bibelstellen des Neuen Testaments ausdrücklich widersprechen.

Wer also Glauben für eine Ehe mit einem ungläubigen Teil hat, der kann das tun, zumindest, sofern die sonstigen, biblischen Voraussetzungen für eine Ehe erfüllt sind.

Wie der Einzelne Hurerei bzw. Unzucht meidet, musst Du jedem selbst überlassen, ob außerhalb der Ehe, oder mit Hilfe der Ehe.

Paulus schreibt ja selbst in 1.Kor.7,2, dass jeder um der Hurerei willen sein eigen Weib haben soll.

Die Bibel täuscht sich nicht, es hat seinen Grund, warum das hier steht!
Klar, wer ohne Frau auskommt, bitte, aber wer freit, der sündigt nicht! (1.Kor.7,36)

Mit einer ungläubigen Frau habe ich einerseits keine Geistesgemeinschaft, wenn ich aber auf die Ehe mit einer solchen verzichte, nur um auf eine Gläubige zu warten, falle ich vielleicht in Unzucht/Hurerei und schaffe es nicht, mich auf Dauer zu enthalten.
Wem ist damit gedient?
Dann ist es allemal besser, eine Ungläubige zu heiraten, aber mein Leben ist rein vor Gott!

Unzucht und Hurerei sind Sünde, die Ehe mit einer Ungläubigen nicht!

Ich sage nicht, dass ich mit aller Gewalt eine Ehe mit einer Ungläubigen anfangen möchte.
Aber bevor ich gar keine Frau habe, nehme ich auch eine Ungläubige.

Andreas 
 
nitsreK 27.02.2021 um 00:59
Ich würde es auch so sehen wie @Andreas und es ist nicht unbiblisch.

Gott geht es um den Bund! Es geht ihm immer darum.
Es geht ihm nicht um Gesetze - im Sinne von 'du sollst nicht'.... sondern 1 Mann und 1 Frau das ist gut. Hurerei sind viele Bindungen, das ist sündhaft. Genauso wie viele Götter

Es geht ihm um EINES haben. Der eine Bund ist die Betonung.

Und er weißt auf noch etwas hin: BESSER ist es, ehelos zu bleiben. Es gibt in seinen Anweisungen ein GUT und ein BESSER.
 
Marion5000 27.02.2021 um 02:48
🙂Wer ist denn ohne Fehler ? Jetzt ist Fastenzeit.
    Alle sollen fasten und einkehren, sich besinnen,
    zum Bussgottesdienst gehen und gemeinsam einfach
    nachsinnen und sich zu bessern versuchen⛪

    immer ander verurteilen ist doch nicht schön.
    Männer wollen immer kämpfen.

    Doch was ist denn ganz alleine schön?
 
AndreasSchneider 27.02.2021 um 08:51
Infanterie Gefechtsausbildung ...

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren