weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

Zufall oder Fügung?

Zufall oder Fügung?
Über den Unterschied von Zufall und Fügung (Aristoteles)

„IhrUnterschiedliegt darin,daß »Zufall« sich über einen weiteren Bereich erstreckt.Ereignisse auf Grund von Fügung sind alle auch zufällig; (umgekehrt) diese sind nicht alle auf Grund von Fügung.“ (196b).

Im Unterschied zur Fügung ist der Zufall präsenter, weil er auch im Bereich der Fügung eine Rolle spielt.
Aristoteles sagt, dass alles, was aus Fügung geschieht auch zufällig ist. Warum genau das der Fall ist, wird nicht explizit ausgeführt. Beide sind Ursachen in nebensächlicher Bedeutung, und sie tretenwegenetwas ein (197a), wobei der Zufall aber auch immer dort eintritt, wo die Fügung ist. Im Unterschied dazu erstreckt sich Fügung auf nicht solch einem weiten Feld, schon allein deswegen, weil sie für Unbelebtes, Tiere und kleine Kinder nicht in Betracht kommt.

Aristoteles sagt, dass diese nicht in der Lage sind etwas aus Fügung zu tun, weil sie alle keinen freien Willen zur Entscheidung haben. „Alles, was nicht handeln kann, kann auch nicht etwas aus Fügung tun.“ (197b).
Deshalb ist das Pferd, dass hinaus rennt, und damit seinem Unglück entgeht, auch nurzufälligheraus gekommen. Und es wird auch nur gesagt, dass es Zufall war, wenn das Pferd einfach des Herauskommens wegen heraus kommt und nicht,weiles einem Unglück entgehen wollte. Wenn das Pferd aber davon liefe, mit...

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
monika49 26.03.2013 um 05:02
Von Zufall spricht man dann, wenn für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen von mehreren Ereignissen keine kausale Erklärung gegeben werden kann. Als kausale Erklärungen für Ereignisse kommen in erster Linie allgemeine Gesetzmäßigkeiten oder Absichten handelnder Personen in Frage. Die Erklärung Zufall ist also gerade der Verzicht auf eine (kausale) Erklärung.

Das Wort „Zufall” in der in diesem Artikel beschriebenen Bedeutung kam erst im 17. Jahrhundert in allgemeinen Gebrauch und gilt unter Linguisten als vom lateinischen ac-cidens in Wortform und Sinn vorgeprägt.[1]Wikipedia
 
monika49 26.03.2013 um 05:15
"Die Frau poche nicht auf ihre unverletzte Treue, welche vielleicht das Verdienst des Zufalls oder eines kalten Temperaments ist." - Adolph Freiherr Knigge, Über den Umgang mit Menschen

"Die Leugner des Zufalls. - Kein Sieger glaubt an den Zufall." - Friedrich Nietzsche, Aph. 258

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren