weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

Hoffnung und Frieden

Hoffnung und Frieden
Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen.
Psalm 118,17

Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.
Galater 2,20

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
frida 20.09.2021 um 08:01
Sterben werden wir alle irgendwann.
Nur: Manchmal ist man schon längst gestorben, obwohl das Blut brav mit 37 Grad durch die Arterien läuft, die Synapsen noch gut vernetzt und die Wangen noch rosig sind. Wenn man nur noch meckern und das Dunkle sehen, am Leben keine Freude mehr spüren, sich selber – und genau deshalb erst recht die anderen – nicht mehr liebhaben kann, vielleicht.
Und manchmal beginnt die seelische Erkaltung schon, wenn man nicht mehr mitleiden kann, und die Leichenstarre damit, keine Hoffnungen und Sehnsüchte mehr zuzulassen. Wenn man ohne Liebe nur noch funktioniert und Pflichten erfüllt.

Aber da gibt es jemanden in unserem Leben, der noch Pläne mit uns hat:

Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen.
Psalm 118,17



Volker Mihan
 
frida 20.09.2021 um 08:02
 
frida 20.09.2021 um 08:04
 
abendrot1963 20.09.2021 um 08:08
Guten Morgen , einen Gesegneten Tag .

Wer nur den lieben Gott läßt walten
Glaubenslied zu Psalm 62,9



Hoffet auf ihn allezeit, liebe Leute, schüttet euer Herz vor ihm aus; Gott ist unsre Zuversicht. (Sela.)

Psalm 62,9 (Luther 1912)


1. Wer nur den lieben Gott lässt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten
in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.

2. Was helfen uns die schweren Sorgen,
was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, dass wir alle Morgen
beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
nur größer durch die Traurigkeit.

3. Man halte nur ein wenig stille
und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unsers Gottes Gnadenwille,
wie sein Allwissenheit es fügt;
Gott, der uns sich hat auserwählt,
der weiß auch sehr wohl, was uns fehlt.

4. Er kennt die rechten Freudenstunden,
er weiß wohl, wann es nützlich sei;
wenn er uns nur hat treu erfunden
und merket keine Heuchelei,
so kommt Gott, eh wir`s uns versehn,
und lässet uns viel Guts geschehn.

5. Denk nicht in deiner Drangsalshitze,
dass du von Gott verlassen seist
und dass ihm der im Schoße sitze,
der sich mit stetem Glücke speist.
Die Folgezeit verändert viel
und setzet jeglichem sein Ziel.

6. Es sind ja Gott sehr leichte Sachen
und ist dem Höchsten alles gleich:
den Reichen klein und arm zu machen,
den Armen aber groß und reich.
Gott ist der rechte Wundermann,
der bald erhöhn, bald stürzen kann.

7. Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu
und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu;
denn welcher seine Zuversicht
auf Gott setzt, den verlässt er nicht.


(Glaubenslied, Autor: Georg Neumark (1621 - 1681))
 
abendrot1963 20.09.2021 um 08:09
Nicht Opfer und nicht Gaben
Glaubenslied, Melodie: Valet will ich dir geben


1. Nicht Opfer und nicht Gaben,
auch Ruhm und Ehre nicht,
noch was sonst Menschen haben,
befreit uns vom Gericht.
Nur Jesu Liebe bleibet,
sie ist von Ewigkeit;
was außer ihr uns treibet,
verschwindet mit der Zeit.

2. Sie gibt uns Kraft und Leben,
reißt jeden Bann entzwei,
lehrt helfen, trösten, geben,
macht von der Lüge frei.
Sie muß uns heilig machen
und los von Sündenlust,
zum Beten und zum Wachen
bewegen unsre Brust.

3. Sie ist die höchste Zierde,
des Christentumes Kern,
sie gilt als schönste Würde
und Krone vor dem Herrn.
Was hilft´s, mit Engelzungen
Wohlreden ohne Herz?
Wen Liebe nicht durchdrungen,
der ist ein totes Erz.

4. Geheimnisvolle Lehren
und starker Glaubenssinn
stehn nicht bei Gott in Ehren,
wenn Liebe nicht darin.
Der treibt nur arm Geschwätze,
wer kalt und liebeleer
der größten Weisheit Schätze
darleget um sich her.

5. Der Vater ist die Liebe,
der Sohn ist Lieb allein,
des heilgen Geistes Triebe
sind Liebe heiß und rein.
Das ist die Lebensquelle
vom Vater und vom Sohn:
Mach unsre Seelen helle,
du Strom von Gottes Thron!


(Glaubenslied, Autor: Johannes Rothen (1797 – 1876))
 
frida 20.09.2021 um 08:21
 
Engelslhaar 20.09.2021 um 08:54
 
nagybabiak 20.09.2021 um 09:47
Bewusste Menschen leben NICHT NUR in dieser Welt als Roboten, sondern NEHMEN täglich auch das Gute, das Schöne, das Wertvolle in sich auf. Dann kann man NICHT auskühlen. So bleibt man LEBENDIG.
 
TSCHOOachim 20.09.2021 um 10:03
 
TSCHOOachim 20.09.2021 um 10:09



2.Korinther 6
14 Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
 
Wounded 20.09.2021 um 10:19
 
SenfkornA 20.09.2021 um 10:33
Aber ich weiß, mein Erlöser lebt; und als der letzte wird er über dem Staube sich erheben.
Hiob 19:25
 
SenfkornA 20.09.2021 um 10:34
 
TSCHOOachim 20.09.2021 um 10:35
„Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2 Kor 5,17“ 

Bei wie vielen CHRISTEN-Menschen kann man wohl eine Veränderung 
durch: CHRISTUS in MIR...erkennen? Oder nur menschliches Lippenbekenntnis?!
 
TSCHOOachim 20.09.2021 um 10:45
Zum Eingangstext mit...

Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke *verkündigen*.
Psalm 118,17

Verkündigen ist aktiver Dienst 'im' HERRN,
uns hat mit 'einfachem Kopfnicken' wenig gemein.

Wie viele von den etwa 10 👍 'oben' können denn 'jetzt nochmal klicken'?
 
Rosenlied 20.09.2021 um 11:05
⛪Danke @frida für Deine Seite 
mit den ermutigenden Worten...
Du machst uns damit Mut
für die neue Woche.
Danke auch allen andern, 
deren Kommentare uns das 
Licht☀ von JESUS❤ näher bringen... 

⛪Wie schööön wird das einmal sein, 
wenn wir für immer bei IHM 
im Himmel sind...

JESUS❤ ICH VERTRAUE AUF DICH........
 
SenfkornA 20.09.2021 um 11:11
Da schließe ich mich Rosenlied an.
Vielen Dank @frida.
 
(Nutzer gelöscht) 20.09.2021 um 11:12
 
frida 20.09.2021 um 14:34

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren