weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

antisemitismus

antisemitismus
  wie ich habe verstanden das semiten sind der nachkomm der Sam der sohn Nouh . und frau google sagt Als Semiten werden (historische) Völker bezeichnet, die eine semitische Sprache sprechen und sprachen.   Araber, Israelis, Aramäer, Malteser sowie mehrere Sprachgruppen in Äthiopien und Eritrea  wer ist antisemitismus das bedeutet er ist gegen diese volker oder

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
Avokado 27.09.2021 um 11:35
Hier geht es um den Begriff Sem/ Shem hebr. Name. Es geht darum gegen den Namen zu sein, der über alle Namen steht, nämlich den Namen Gottes YeHoVaH. In der Gefangenschaft in Babylon und auch unter den Römern durfte man den Namen des Gottes Israel nicht erwähnen, eruinnern oder aussprechen, man war gegen den Namen, man war anti-shem.
Wenn man den Namen mit Absicht unterdrückt ist man quasi anti-shem. Der Begriff Anti-Shemit/ Antisemit wird heute oft gebraucht, wenn einem die Argumente ausgehen. Beispielsweise, wenn dein Wahlplakat nicht rot genug ist, oder du gegen Abtreibung bist, oder gegen Genderisierung, oder man ist gegen Impfquählerei, oder gegen Masken, oder du denkst einfach selber, dann gelangst du in der BRD schnell in die Schublade der Antisemiten.
 
Avokado 27.09.2021 um 11:37
Auch der Papst sagte:

„Namen Gottes nicht benutzen, um Menschen zu terrorisieren“

In einem Tweet hat Franziskus an diesem Samstagvormittag an den UN-Tag für die aufgrund ihres Glaubens Verfolgten erinnert. Religionen dürften nicht instrumentalisiert werden, um Hass, Gewalt, Extremismus und Fanatismus zu schüren.
 
 
Avokado 27.09.2021 um 11:38
Sie sind hier: Startseite → Kirchliche Dokumente → Online-Publikation: Die Kirchen und das Judentum → I. Katholische Verlautbarungen → Dokumente → Brief an die Bischofskonferenzen zum „Namen Gottes“
Brief an die Bischofskonferenzen zum „Namen Gottes“

Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung vom 29. Juni 2008

Ein bemerkenswertes Zeichen sowohl für das katholisch-jüdische Verhältnis als auch für den kirchlichen Respekt gegenüber der jüdischen Tradition ist eine Richtlinie, welche von der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung zur Verwendung bzw. Umschreibung des hebräischen Gottesnamens JHWH erlassen wurde. Diese Richtlinie, die mit einem Schreiben an die Bischofskonferenzen vom 29. Juni 2008 bekannt gegeben wurde, ist in der kirchlichen und allgemeinen Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen worden. Die Liturgiewissenschaft wie die gottesdienstliche Praxis und die Bibelübersetzungen für den liturgischen Gebrauch haben seine Rezeption und Umsetzung noch vor sich.
 
Avokado 27.09.2021 um 11:39
Unter dem Deckmantel der Judenfreundlichkeit verbietet 2008 der Papst den Namen Gottesnauszusprechen.
 
 
Avokado 27.09.2021 um 11:41
Es handelt sich hierbei um eine Fortsetzung der babylonischen Weltanschauung als auch des Römisch Cäsarischen Weltreichs.

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren