weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

DIE GESINNUNG DES FLEISCHES

DIE GESINNUNG DES FLEISCHES
"Das Gesetz ist geistlich", und der fleischliche Verstand [der natürliche Verstand, das Denken des Fleisches] ist "Feindschaft gegen GOTT", denn er ist dem Gesetz Gottes nicht untertan und kann es auch nicht sein. Also können die, die im Fleisch sind, Gott nicht gefallen" [Der Apostel Paulus bestätigt dies wie folgt:] "wir wissen, daß das Gesetz geistlich ist; ich bin aber fleischlich, unter die Sünde verkauft." [RÖ. 7,14] und "fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch sich dem Gesetz Gottes nicht unterwirft; denn es vermag's auch nicht. Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen." [RÖ. 8,7-8] [LUT2017]

Aber wie können wir GOTT gefallen? Wie können wir dem Gesetz Gottes untertan werden? [Nun] unser HEILAND sagt: "Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch" [JOH. 3,6] [SLT] und wir haben gerade im Römerbrief gelesen: "Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen." Aber der HEILAND bezeugt [auch]: "was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist." [JOH. 3,6] [SLT]

Somit steht fest, dass wir GOTT nicht gefallen und auch nicht dem Gesetz Gottes, das geistlich ist und geistlichen Dient verlangt, untertan sein können, wenn wir nicht aus dem Geist geboren sind. Das entspricht auch genau dem, das der HERR wir folgt aussagt: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!" [JOH. 3,5] [SLT]

[Nun] wir wissen, dass einige behaupten werden, dass das Reich Gottes, auf welches hier Bezug genommen wird, das Reich der Herrlichkeit ist, und dass die neue Geburt, die Geburt aus dem Geist, erst nach der Auferstehung stattfindet und wir dann in das Reich Gottes eingehen, aber eine solche Ansicht ist völlig falsch. Wenn ein Mensch nicht aus dem Geist geboren wird, muss er im Fleisch bleiben und die Schrift sagt: "Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen."  und der Mensch, der GOTT nicht gefällt, wird niemals das Reich Gottes sehen, sei es nun das Reich der Gnade oder das der Herrlichkeit.

[Noch einmal die Worte Christi:] "Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!" [JOH.3,7] [SLT] "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!"  Das Reich Gottes, sei es das der Gnade oder das der Herrlichkeit, ist "Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist." [RÖ. 14,17] [ELB/b]] Ohne dass ein Mensch wiedergeboren wird, kann er nicht den Frieden Gottes, "der allen Verstand übersteigt" [PHIL. 4,7] [SLT] erkennen und nicht in ihn eintreten und genau so wenig kann er, ohne Neugeburt aus dem Geist Gottes, auch die "Freude im Heiligen Geist" erkennen, verspüren noch in sie eintreten.

Dass ein Mensch wenn er, bevor er stirbt, nicht neu- bzw. aus dem Geist geboren wird, die Auferstehung zum Leben nicht erlebt, bezeugt der Römerbrief wie folgt: "So nun der Geist des, der Jesum von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird auch derselbe, der Christum von den Toten auferweckt hat, eure sterblichen Leiber lebendig machen um deswillen, daß sein Geist in euch wohnt." [RÖ. 8,11]

Damit ist also [völlig] gewiss: Wenn der Geist Christi nicht in uns wohnt, können wir nicht von den Toten zum Leben auferweckt werden. Wenn aber sein Geist nicht in uns wohnt, sind wir noch im Fleisch. Und wenn wir im Fleisch sind, können wir GOTT nicht gefallen. Und wenn wir GOTT zu Lebzeiten nicht gefallen, können wir das Reich Gottes niemals sehen, weder hier noch im Jenseits.

Nochmals: Durch den Glauben sind wir Kinder des ersten Adam und wenn wir jemals Kinder des letzten Adam sein sollen, so muß dies durch eine neue Geburt geschehen. Der erste Adam war natürlich, und wir sind seine Kinder durch natürliche Geburt, der letzte Adam ist geistiger Natur, und wenn wir seine Kinder werden wollen, muss es durch eine geistliche Geburt erfolgen. Der erste Adam war von der Erde, irdisch, und wir sind seine Kinder durch eine irdische Geburt, der letzte Adam ist der HERR vom Himmel, von oben und wenn wir seine Kinder sein sollen, muss es durch eine himmlische Geburt, eine Geburt von oben, stattfinden.

"Wie der Irdische ist, so sind auch die Irdischen;" [1. KOR. 15,48] [ELB] Irdisch bedeutet "natürlich" oder fleischlich. Und "Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss." [1. KOR. 2,14] [SLT] und  "Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen." Das ist das Geburtsrecht, das ganze Geburtsrecht, das wir vom ersten Adam erhalten haben.

Aber, dem HERRN sei Dank, "wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen." [1. KOR. 15,48] [ELB]. Der Himmlische ist geistlich, ER ist ein "lebendigmachender Geist" und der geistliche Mensch empfängt die Dinge des Geistes Gottes, denn sie sind geistlich beurteilt. Er kann GOTT gefallen, weil er nicht im Fleisch, sondern im Geist ist, denn der Geist Gottes wohnt in ihm. Er ist dem Gesetz Gottes untertan und kann es auch sein, weil der fleischliche Geist zerstört ist und er den Geist Christi, den himmlischen, hat.

Das ist das Geburtsrecht des letzten Adam, des von oben Geborenen, und alle Vorrechte, Segnungen und Freuden dieses Geburtsrechts gehören uns, wenn wir von oben geboren sind. [Deswegen sagte CHRISTUS zu Nikodemus:] "Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!" "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!"  (Bezüglich der Aussage dieses Abschnitts studiere bitte auch 1. Korinther 15:45-48; Johannes 3:3-8; 1. Korinther 3:11-16; Römer 8:5-10).

[Paulus schreibt:] "Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung;" [2. KOR. 5,17] [SLT] Neu geschaffen lebt er ein neues Leben, ein Leben des Glaubens. "Ich lebe aber; doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich in dem Glauben des Sohnes Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dargegeben." [GAL.2,20]  Aber dieser Glaube ist ein Glaube, der tätig ist, denn Glaube ist "wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot." [JAK. 2,17]

In Christus gilt nichts anderes als eine neue Schöpfung, diese lebt aus dem Glauben und dieser Glaube ist ein Glaube, welcher durch das Halten der Gebote Gottes wirksam ist. Dies bestätigt die [Heilige] Schrift [wie folgt]:

[1.] "in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Schöpfung." [GAL. 6,15] [SLT]
[2.] "in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe wirksam ist." [GAL. 5,6] [SLT]
[3.] "Beschnitten sein ist nichts, und unbeschnitten sein ist nichts, sondern Gottes Gebote halten." [1. KOR. 7,19]

Nochmals, nur der Glaube nützt etwas "der durch die Liebe wirksam ist." und "das ist die Liebe Gottes, daß wir seine Gebote halten." [1. JOH. 5,3] [KJV] Und die Liebe ist "die Erfüllung des Gesetzes." [RÖ. 13,10] [SLT] Deshalb ist in CHRISTUS der Glaube der von Nutzen ist, der Glaube, der die Gebote Gottes hält bzw.  der Glaube, der das Gesetz Gottes erfüllt.

Noch einmal: "wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen." [EpH. 2,10] [LUT2017] "Geschaffen in Christus Jesus" bedeutet, eine "neue Schöpfung" in Christus Jesus zu sein. Aber wir sind in IHM "zu guten Werken" geschaffen, und diese guten Werke sind die, "die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen."

Das heißt, GOTT hat vorher gute Werke bereitet, in denen wir wandeln sollen. in denen wir aber nicht gewandelt sind. Nun schafft ER uns neu in CHRISTUS, damit wir in diesen guten Werken wandeln, in denen wir vorher nicht wandelten. Diese guten Werke sind solche in Übereinstimmung mit den Geboten oder dem Gesetz Gottes. Diese Gebote gelten "für alle Menschen" [PRED. 12,13] [LUT2017/color]] aber der Mensch hat es versäumt, seine "Pflicht" zu tun "denn alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes." [RÖ. 3,23] [ELB] Deswegen ist CHRISTUS geoffenbart worden, um unsere Sünden wegzunehmen und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen, "auf daß wir würden in ihm die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt." [2. KOR. 5,21]

Wir sind in IHM zu neuen Geschöpfen gemacht worden, damit wir in IHM und durch IHN einen annehmbaren Dienst verrichten und unsere Pflicht tun, die Gebote Gottes zu halten, die wir vorher nicht getan haben und die außerhalb von IHM [und ohne IHN] alle immer versagen müssen. Denn ER selbst hat gesagt, "ohne mich könnt ihr nichts tun." [JOH. 15,5] Dies entspricht dem, was wir zuvor aufgezeigt haben: "was dem Gesetz unmöglich war ... das tat Gott und sandte seinen Sohn ... auf daß die Gerechtigkeit, vom Gesetz erfordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist." [RÖ. 8,3-4]

Wenn also die Botschaft des dritten Engels [in Offenbarung Kap. 14] alle Menschen dazu aufruft "zu halten die Gebotes Gottes und den Glauben Christi" [OFFB. 14,12] [KJV] wie sie es jetzt gerade tut, dann ruft sie einfach alle Menschen dazu auf, "die ganze Pflicht des Menschen" zu erfüllen, so wie sie jetzt besteht. Und wenn wir unter dieser Botschaft die Menschen auffordern, die Gebote Gottes tatsächlich auch so zu halten wie sie geschrieben stehen, so meinen wir, dass sie auch streng im Geist gehalten werden sollten. Wenn wir allen die Verpflichtung auferlegen, die Gebote Gottes zu halten, so ist es immer die Verpflichtung, sie auf die einzige Weise zu halten, auf die sie gehalten werden können, nämlich durch den Glauben an Christus, es sind immer die Gebote Gottes und der Glaube Christi, es ist, daß alle durch seine vollkommene Gerechtigkeit vollkommen gemacht werden müssen und daß alle unsere Gerechtigkeit die Gerechtigkeit Gottes sein muß, die durch den Glauben an Christus kommt, und diese Gerechtigkeit wird bezeugt "durch das Gesetz und die Propheten." [RÖ.3,21]

( Alonzo T. Jones, Oktober 1900 )

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
JesusComesBackSoon 17.07.2022 um 15:59
Auch wenn der Inhalt dieses Artikels von Alonzo T. Jones bereits vor mehr als 120 Jahren verfasst wurde, hat er deswegen nichts an seiner Bedeutsamkeit für das persönliche, insbesondere auch geistige Leben eines jeden Nachfolgers des Sohnes Gottes verloren.

Für diejenigen, die gerne noch weitere solche  (zeitgeistfreien, nah am Wort Gottes ausgerichteten ) Artikel lesen möchten, nachstehend zwei entsprechende Links:

Übersicht ARTIKEL Ellet J. Waggoner
https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/63068/

Übersicht Artikel Alonzo T. Jones
https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/63067/

Mein Wunsch ist, dass jeder Leser durch den (bzw. die) Artikel reichlich gesegnet wird und das Gelesene in seinem Leben Frucht zur Ehre Gottes bringen möge.

Die angegebenen Bibelverse wurden, sofern nicht speziell angegeben, aus LUTHER 1912 entnommen. Die Abkürzungen [KJV] [LUT2017] [ELB] [SLT1951] und [SLT] stehen falls vorhanden für King James Version, Luther 2017, Elberfelder, Schlachter 1951 und Schlachter 2000.

Eckige Klammern im Text - abgesehen von Bibelzitaten - beinhalten Einfügungen von mir, die einer besseren Verständlichkeit nach Übertragung des Artikels ins Deutsche dienen sollen.

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren