weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

DER GLAUBE CHRISTI

DER GLAUBE CHRISTI
Eingangs sei speziell darauf hingewiesen, dass im ersten und zweiten Kapitel des Hebräerbriefes Gedanken und Diskussionen über die Person CHRISTI vor allem bezüglich SEINER Natur und SEINEM Wesen zu finden sind. Im Philipperbrief wird die Beziehung CHRISTI zu Gott und zu den Menschen dargestellt, insbesondere in Bezug auf Natur und Form. Dort steht geschrieben: "Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, Gott gleich sein,sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz." [PHIL. 2,5-8]

Als der Sohn Gottes SICH entäußerte, wurde ER Mensch; und Gott wurde im Menschen offenbart. Als CHRISTUS sich entäußerte, erschien auf der einen Seite der Mensch, und auf der anderen Seite Gott. So begegnen sich in IHM Gott und Mensch in Frieden und wurden eins: "Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines hat gemacht und hat abgebrochen den Zaun, der dazwischen war, indem er durch sein Fleisch wegnahm die Feindschaft,nämlich das Gesetz, so in Geboten gestellt war, auf daß er aus zweien einen neuen Menschen in ihm selber schüfe und Frieden machte" [EPH. 2,14-15]

DER WELCHER in der Gestalt Gottes war, nahm die Gestalt des Menschen an.

DER WELCHER Gott gleich war, wurde dem Menschen gleich.

DER WELCHER Schöpfer und HERR war, wurde Geschöpf und Knecht.

DER WELCHER Gott gleich war, wurde dem Menschen gleich gemacht.

DER WELCHER Gott und Geist war, wurde Mensch und Fleisch. 

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort." [JOH. 1,1]
"Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, (und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit." [JOH. 1,14]

Das alles ist nicht nur bezüglich der Form, sondern auch bezüglich der Natur wahr. Denn CHRISTUS war wie Gott in dem Sinne, dass ER auch von der Natur und vom Wesen her Gott war. Und ER wurde in Gleichheit des Menschen gemacht, in dem Sinne, dass ER dem Menschen gleich war, bezüglich dessen Natur und Wesen.

CHRISTUS war Gott. ER wurde Mensch. Und als ER Mensch wurde, war ER ein Mensch, so wirklich wie ER Gott war. Und ER ist Mensch geworden, um den Menschen zu erlösen.

ER kam zum Menschen, wo der Mensch ist, um den Menschen dahin zu bringen, wo ER war und ist.

Und um den Menschen von dem zu erlösen, was er ist, wurde CHRISTUS zu dem gemacht, dem der Mensch entspricht: 

Der Mensch ist Fleisch. "Menschen ... sind Fleisch." [1. MO. 6,3] "Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch" [JOH. 3,6]
Der Sohn Gottes "das Wort ward Fleisch" [JOH. 1,14] "Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er dessen gleichermaßen teilhaftig geworden" [HEBR. 2,14]

Menschen sind "unter dem Gesetz" [RÖ. 3,19] 
CHRISTUS wurde "unter das Gesetz getan". [GAL. 4,4]

Menschen sind "unter dem Fluch" [GAL. 3,10] (SACH. 5,1-4) 
CHRISTUS "ward ein Fluch für uns." [GAL. 3,13]

Menschen sind "unter die Sünde verkauft" [RÖ. 7,14]
Von CHRISTUS wird bezeugt "der HERR warf unser aller Sünde auf ihn." [JES. 53,6]

Menschen haben einen "Leib der Sünde". [RÖ. 6,6] 
CHRISTUS wurde "zur Sünde gemacht". [2. KOR. 5,21]

Entsprechend all dieser Zeugnisse wurde CHRISTUS tatsächlich "in allen Dingen seinen Brüdern gleich". [HEBR. 2,17]

Doch diesbezüglich sollte nie vergessen, und in Herz und Sinn stets und für immer bedacht werden, dass nichts von all dem, was den Menschen, das Fleisch, die Sünde und den Fluch betrifft, in Christus dieses jemals aus SICH SELBST oder aus SEINER EIGENEN ursprünglichen Natur oder Schuld bestand. Nein zu all dem wurde ER gemacht. ER "nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen". [PHIL. 2,7]

Und in all dem wurde CHRISTUS zu dem "gemacht", was ER vorher nicht war, damit der Mensch jetzt und für immer zu dem gemacht werden könnte, was er nicht ist.

CHRISTUS war der Sohn Gottes. ER ist der Menschensohn geworden, damit die Menschensöhne [wieder] Söhne Gottes werden könnten.

"Da aber die Zeit erfüllet ward, sandte Gott seinen Sohn" [GAL. 4,4]
"welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, daß wir Gottes Kinder sollen heißen!" [1. JOH. 3,1]


CHRISTUS war Geist. ER ist Fleisch geworden, damit der Mensch, der Fleisch ist, Geist werden könne.
"der erste Mensch, Adam, "ward zu einer lebendigen Seele", ... der letzte Adam zum Geist, der da lebendig macht."[1. KOR. 15,45] "Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch; was vom Geist geboren wird, das ist Geist." [JOH. 3,6] "Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, so anders Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.So nun aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen." [RÖ. 8,8-10]

CHRISTUS, der ganz und gar göttlicher Natur war, wurde zum Teilhaber der menschlichen Natur gemacht, damit der Mensch, der ganz und gar menschliche Natur besitzt, "Anteil bekommt an der göttlichen Natur." [2. PETR. 1,4 LUT 2017]

[Gott hat] CHRISTUS, "der von keiner Sünde wußte für uns zur Sünde gemacht" [2. KOR. 5,21], sogar zur Sündhaftigkeit des Menschen, damit wir, die wir keine Gerechtigkeit kannten, zur Gerechtigkeit, ja zur Gerechtigkeit Gottes, gemacht werden konnten. 

Und wie die Gerechtigkeit Gottes, die in CHRISTUS, dem Menschen, geschaffen ist, echte Gerechtigkeit ist, so war die Sünde der Menschen, zu welcher Christus im Fleisch gemacht wurde, echte Sünde. So sicher wie unsere Sünden, die auf uns sind, für uns echte Sünden sind, so sicher wurden sie, als diese Sünden auf IHN gelegt wurden, für IHN zu echten Sünden.

So sicher, wie diesen Sünden Schuld anhaftet und ebenso uns aufgrund dessen, dass diese Sünden, auf uns liegen, so sicher haftet dieselbe Schuld derselben Sünden von uns auch an IHM, da eben dieseSünden, auf IHN gelegt wurden.

So wie das Gefühl der Verurteilung und Entmutigung aufgrund unserer Sünden für uns real war, als unsere Sünden auf uns lasteten, so wurde auch dasselbe Gefühl der Verurteilung und Entmutigung wegen der Schuld an diesen Sünden von IHM erkannt, als unsere Sünden auf IHN gelegt wurden.

Somit waren die Schuld, die Verurteilung, und die Entmutigung durch die Erkenntnis der Sünde die SEIN wurden, Tatsachen in SEINER bewussten Erfahrung, so wie sie im Leben jedes Sünders, der jemals auf Erden war, Wirklichkeit waren. Und diese schreckliche Wahrheit bringt jeder sündigen Seele in der Welt die herrliche Wahrheit, dass die Gerechtigkeit Gottes sowie die Ruhe, der Friede und die Freude dieser Gerechtigkeit eine Tatsache in der bewussten Erfahrung eines an Christus Gläubigen in dieser Welt sind, genau so wirklich, wie das im Leben jedes Heiligen, der jemals im Himmel war, der Fall ist.

ER, WELCHER die Höhe der Gerechtigkeit Gottes kannte, erwarb auch das Wissen um die Tiefe der Sünden der Menschen. ER kennt die Schrecklichkeit der Tiefe der Sünden der Menschen, ebenso wie ER die Herrlichkeit der Höhen der Gerechtigkeit Gottes kennt. "Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen; denn er trägt ihr Sünden." [JES. 53,11/color]] Durch diese SEINE Erkenntnis ist ER in der Lage, jeden Sünder aus den tiefsten Tiefen der Sünde zu befreien und ihn auf die höchste Höhe der Gerechtigkeit zu erheben, ja sogar auf die Höhe der Gerechtigkeit Gottes.

In allen Dingen uns gleich gemacht, war ER in allem so wie wir. Das war so vollständig, dass wenn ER es bezeugte, auch wir die gleiche Wahrheit wie folgt bekennen müssen: "Ich kann nichts von mir selber tun." [JOH. 5,30]

Für IHN war dies so vollkommen wahr, dass ER in der Schwachheit und Gebrechlichkeit des Fleisches - welche ER annahm - so war, wie ein Mensch, der ohne Gott und ohne Christus ist. Denn nur ohne IHN können Menschen nichts tun. Für ein mit IHM und ein durch IHN steht geschrieben: "Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus." [PHIL. 4,13] Von denen aber, die ohne IHN sind, bezeugte ER "ohne mich könnt ihr nichts tun."  [JOH. 15,5]

Wenn ER also von SICH SELBST sagte: "Ich kann nichts von mir selber tun."[JOH. 5,30], so bestätigt dies für immer sicher, dass ER im Fleisch - wegen unserer Gebrechen, die ER auf SICH nahm, wegen unserer ererbten und aktuell vorhandenen Sündhaftigkeit, die  IHM auferlegt und auf IHN übertragen wurde - in diesem Fleisch genau so war wie der Mensch, welcher in der Gebrechlichkeit des Fleisches mit tatsächlichen und ererbten Sünden beladen und ohne Gott ist. Und als ER so schwach, sündenbeladen und hilflos war, wie wir sind, rief ER im heiligen Glauben aus: "Ich will mein Vertrauen auf ihn setzen." [HEBR. 2,13]

ER kam, um "zu suchen und selig zu machen, das verloren ist" [LUK. 19,10] Und indem ER die Verlorenen rettete, kam ER zu den Verlorenen, dahin wo auch wir sind. ER machte SICH SELBST einem Verlorenen gleich. ER wurde "den Übeltätern gleich gerechnet" [JES. 53,12] und "für uns zur Sünde gemacht" [2. KOR. 5,21]. Und vom Standpunkt der Schwachheit und Gebrechlichkeit eines Verlorenen aus vertraute ER auf Gott, dass ER IHN erlösen und retten würde. Beladen mit den Sünden der Welt und versucht in allen Punkten wie wir, hoffte ER auf Gott und vertraute auf Gott, dass ER IHN von all diesen Sünden retten und IHN vom Sündigen bewahren würde. Siehe dazu Psalm(en) 69.1-21, 71.1-20, 22.1-22, 31.1-5.

Das ist der Glaube CHRISTI. Dies ist der Punkt, an dem der Glaube CHRISTI den verlorenen, sündigen Menschen erreicht, um ihm zu helfen. Auf diese Weise ist absolut vollkommen gezeigt worden, dass auf der ganzen weiten Welt kein Menschen ist, für den es keine Hoffnung auf Gott gibt: Es gibt niemand, der so verloren ist, dass er nicht durch das Vertrauen auf Gott in diesem Glauben CHRISTI gerettet werden könnte. Und dieser Glaube CHRISTI, durch den ER an Stelle der Verlorenen auf Gott hoffte und Gott vertraute hinsichtlich der Erlösung von der Sünde und der Macht, vor der Sünde bewahrt zu werden, - dieser [Glaubens] Sieg CHRISTI ist es, der jedem Menschen auf der Welt göttlichen Glauben ermöglicht hat, in dem jeder Mensch auf Gott hoffen und vertrauen sowie die Macht Gottes finden kann, welche ihn von der Sünde erlösen und vor der Sünde bewahren kann. Dieser Glaube, den CRISTUS praktizierte und durch den ER den Sieg über die Welt, das Fleisch und den Teufel errungen hat, dieser Glaube ist SEIN freies Geschenk an jeden verlorenen Menschen in der Welt. In diesem Sinne steht geschrieben "dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube." [1. JOH.5,4 Elberfelder], Ja dies (allein) ist der Glaube, dessen Urheber und Vollender ER ist.

Das ist der Glaube CHRISTI, der den Menschen gegeben wurde. Das ist der Glaube CHRISTI, der von den Menschen empfangen werden muss, damit sie gerettet werden können. Dies ist der Glaube CHRISTI, der jetzt, in der Zeit der dritten Engelsbotschaft, von denen empfangen und bewahrt werden muss, die von der Anbetung des "Tieres und seines Bildes" gerettet und befähigt werden, die Gebote Gottes zu halten. Dies ist der Glaube CHRISTI, auf welchen in den Schlussworten der Botschaft des Dritten Engels Bezug genommen wird: "Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren." [OFFB. 14,12]

Und die Hauptsumme all dessen, was wir gerade betrachtet haben ist das was geschrieben steht "Das ist nun die Hauptsache, davon wir reden: Wir haben einen solchen Hohenpriester ..." [HEBR. 8,1] Alles, was wir so im ersten und zweiten Kapitel des Hebräerbriefes gefunden haben, ist die unverzichtbare Grundlage und Vorbereitung SEINER Hohenpriesterschaft. Deswegen steht geschrieben: "Daher mußte er in allen Dingen seinen Brüdern gleich werden, auf daß er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu versöhnen die Sünden des Volks.Denn worin er gelitten hat und versucht ist, kann er helfen denen, die versucht werden." [HEBR. 2,17-18]

( Alonzo T. Jones )

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
JesusComesBackSoon 03.05.2020 um 19:06
Auch wenn dieser Artikel von Alonzo T. Jones bereits vor etwa 120 Jahren verfasst wurde, hat er deswegen nichts an seiner Bedeutsamkeit für das persönliche, insbesondere auch geistige Leben eines jeden Nachfolgers des Sohnes Gottes verloren.

Für diejenigen, die gerne noch weitere solche (zeitgeistfreien, nah am Wort Gottes ausgerichteten ) Artikel lesen möchten, nachstehend zwei entsprechende Links:

VERGEBUNG UND GERECHTIGKEIT DURCH GLAUBEN
https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/47846/

ICH BIN MIT CHRISTUS GEKREUZIGT
https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/47705/

Mein Wunsch ist, dass jeder Leser durch den (bzw. die) Artikel reichlich gesegnet wird und das Gelesene in seinem Leben Frucht zur Ehre Gottes bringen möge.

Die angegebenen Bibelverse wurden, sofern nicht speziell angegeben, aus LUTHER 1912 entnommen.
 
(Nutzer gelöscht) 03.05.2020 um 20:48
JESUS sagt der Vater und ich sind eins

Ein GOTT

Drei Personen

GOTT Vater
GOTT Sohn
GOTT Heiliger Geist
 
(Nutzer gelöscht) 03.05.2020 um 20:56
John 14.9
Jesus spricht: Solange Zeit bin ich bei euch und du hasst mich nicht erkannt Philippus ?
Wer mich gesehen hat,hat den Vater gesehen.
 
JesusComesBackSoon 03.05.2020 um 20:58
@michel37: "JESUS sagt der Vater und ich sind eins."

Ja eins im Geist. So wie CHRISTUS auch von SEINEN Nachfolgern sagte:

auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; daß auch sie in uns eins seien, auf daß die Welt glaube, du habest mich gesandt. [JOH. 17,21]

Und von SEINEM Vater bezeugte ER auch klar: "der du allein wahrer Gott bist," [JOH. 17,3]

Aber eine Verteidigung oder Widerlegung der Trinitätslehre ist nicht Thema des Blogs.
Wenn Du darüber diskutieren möchtest, dann bitte an anderer Stelle. 
 
(Nutzer gelöscht) 03.05.2020 um 21:02
Schon gut JCBS

Gesegneten Abend dir und ne gute Woche
 
JesusComesBackSoon 03.05.2020 um 21:03
@michel37: "Wer mich gesehen hat,hat den Vater gesehen."

Vater und Sohn sind zwei verschiedene Wesen. Der Sohn offenbarte den Charakter des Vaters. In diesem Sinne bezeugte ER auch:
Ich habe deinen Namen offenbart den Menschen [JOH. 17,6] 
 
JesusComesBackSoon 03.05.2020 um 21:09
@michel37: "Gesegneten Abend dir und ne gute Woche"

Auch Dir Gottes reichsten Segen in jeder Beziehung.
 
hansfeuerstein 03.05.2020 um 21:33
Die wahre Menschheit und zugleiche wahre Gottheit (nicht entweder oder) ist in der Bibel an Dutzend Stellen nachzuweisen. Es ist lediglich eine menschliche Interpretation es anders auszulegen.

Ihr seid von unten her, ich bin von oben. Ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. Joh.8,23

Ehe Abraham ward, BIN ICH. Joh. 8,58

Verherrliche mich bei dir, mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt entstand (Joh 17,51)

Ich und der Vater sind eins. (joh 10,30) Wer mich sieht, sieht den Vater (Joh. 14,9)

Mein Vater wirkt bis zur Stunde, so wirke auch ich (Joh 5,17)

..damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren (Joh 20,28)

Für wen haltet ihr mich? Petrus: Du bist der Messias der Sohn des lebenigen Gottes! (Mt. 16,17)

Thomas: Mein Herr und mein Gott! (Joh 20,28)

Wenn ihr nicht glaubt, dass ICH es BIN, so werdet ihr in euren Sünden sterben. (Joh.8,24)

(Kein sterblicher Mensch darf dieses Wort ICH BIN (ANI HU) so auf sich beziehen, wie Gott der Herr.  Deut 32,39 Jetzt sollt ihr sehen, ICH, nur ICH BIN (ANI HU) da, es gibt keinen Gott neben mir.
 
JesusComesBackSoon 03.05.2020 um 22:28
Einer Präexistenz mitsamt der göttliche Natur des Sohnes Gottes wird an keiner Stelle des Artikels widersprochen. Der Artikel nimmt lediglich Bezug darauf, welche Natur der Sohn Gottes, als ER Mensch wurde annahm, und in welchem Glauben ER in dieser Natur überwand. ER nutzte dort nichts von SEINER göttlichen Kraft und Majestät.

Siehe dazu auch mein Kommentar um 20:26
 
hansfeuerstein 03.05.2020 um 23:58
Und doch übte er selber Schöpfervollmacht aus, als er den Blindgeborenen das Augenlicht gab...😉 Er musste für solche Handlungen weder zuvor beten, noch den Vater bitten... das ist interressant zu beachten...

Dennoch ist der Aspekt zu glauben und zu vertrauen wie er als Mensch interressant und wichtig.
 
JesusComesBackSoon 04.05.2020 um 01:02
@hansfeuerstein: "Und doch übte er selber Schöpfervollmacht aus, als er den Blindgeborenen das Augenlicht gab ..."

Du magst gerne behaupten, und an dem festhalten was Du meinst, ich für meinen Teil vertraue dem was geschrieben steht und was ER SELBER so klar bezeugte:

"Ich kann nichts von mir selber tun." [JOH. 5,30]
"Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke." [JOH. 14,10]
 
hansfeuerstein 04.05.2020 um 01:21
Du Postest allderings nämlich genau jene Schrifttexte, die sich auf das Menschsein Jesu Christi beziehen, während Du die eindeutigen Stellen der Gottheit Christi uminterprtierst. Eines Wesens mit dem Vater.
 
hansfeuerstein 04.05.2020 um 01:30
Und zwar seine Gottheit von Geburt an....

            Lk 1, 39-45



39Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.

40Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.

41Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt

42und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.

43Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?

44In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.

45Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.



Hier ist eine Analgie des AT im Text des NT offenkundig, die eine Analogie hat und etwas aussagt und auf etwas hinweist.

Nämlich aus Samuel 2,6

Da ging David voller Freude zu Obed-Edoms Haus, um die Bundeslade nach Jerusalem zu holen. 13 Als die Männer, die sie trugen, die ersten sechs Schritte auf dem Weg nach Jerusalem zurückgelegt hatten, ließ David sie anhalten und opferte dem HERRN einen Stier und ein Mastkalb. 14 Als der Zug sich wieder in Bewegung setzte, tanzte David voller Hingabe neben der Bundeslade her, um den HERRN zu loben. Er war nur mit einem leichten Leinenschurz bekleidet, wie ihn sonst die Priester trugen. 15 Jubelnd brachten David und alle Israeliten, die ihn begleiteten, die Bundeslade nach Jerusalem, und die Musiker bliesen ihre Hörner. 16 Als die Menge in der »Stadt Davids« ankam, schaute Davids Frau Michal, Sauls Tochter, aus dem Fenster. Sie sah, wie der König zu Ehren des HERRN hüpfte und tanzte, und verachtete ihn dafür.
 
JesusComesBackSoon 04.05.2020 um 12:36
@hansfeuerstein: "Du Postest allderings nämlich genau jene Schrifttexte, die sich auf das Menschsein Jesu Christi beziehen, während Du die eindeutigen Stellen der Gottheit Christi uminterprtierst."

Ich interpretiere gar nichts um. Bezüglich Deiner falschen Einwände hinsichtlich der göttlichen Natur Christi verweise ich auf meinen Kommentar vom 03.05.2020 um 20:26 wo u. a. bereits stand:

Um diese Frage geht es auch gar nicht in dem Artikel, sondern darum was ER um der Menschen willen (auch) wurde und welchen (allein rettenden) Glauben ER als Mensch für uns als Vorbild praktizierte.


Du scheinst den Artikel entweder nicht gelesen oder gar nicht verstanden zu haben. Da steht doch im zweiten Absatz ganz klar formuliert, was Wahrheit in Übereinstimmung mit der Schrift ist:

"Als der Sohn Gottes SICH entäußerte, wurde ER Mensch; und Gott wurde im Menschen offenbart. Als CHRISTUS sich entäußerte, erschien auf der einen Seite der Mensch, und auf der anderen Seite Gott. So begegnen sich in IHM Gott und Mensch in Frieden und wurden eins"
 
hansfeuerstein 05.05.2020 um 14:34
Jesus Christus war während seiner gesamten irdischen Existenz wahrer Gott und wahrer Mensch.

Das ist durch die Bibeltexte eben der nüchterne Befund. Der Vater war genauso in ihm, wie der Sohn im Vater war, und der Heilige Geist war in ihm, wie er im Hl. Geist war. Diese Befunde sind
Tatsachen. Die Einwände sind daher absolut zutreffend. In wahrheit steht in Einheit mit der Schrift nur die Erkenntnis der Trinität, alles andere lässt unerklärte und unplausble Schriftzeugnisse zurück. Er war Mensch und Gott zugleich, unteilbar. Nur Gott kann Sünden vergeben und diese erlösen, kein Mensch. Das ist das biblsiche Zeugnis.
 
JesusComesBackSoon 05.05.2020 um 14:42
Du scheinst weder den Artikel noch meine Kommentare gelesen oder verstanden zu haben. Sonst hättest Du Dir Deine Kommentare erspart. 

Ich zitiere nochmals aus dem Artikel und aus meinem Kommentar vom 04.05.2020 um 12:36

"Gott wurde im Menschen offenbart. Als CHRISTUS sich entäußerte, erschien auf der einen Seite der Mensch, und auf der anderen Seite Gott. So begegnen sich in IHM Gott und Mensch in Frieden und wurden eins"
 
hansfeuerstein 05.05.2020 um 14:44
Die ausgeübte Schöpfervollmacht ist keine Behauptung, sondern das Schriftzeugnis, welches Du ansonsten alternativ erklären müsstest.  Er selbst ist es, der Tote auferweckt, er selbst ist es, der Blind geborene sehend macht, er selbst ist es, der Sünden vergibt, und Bäume auf ein Wort hin verdorren lassen kann, was nur Gott allein kann. Andernfalls warte ich auf die Gegenargumente, dass es keine Schöpfungsakte wären, die Jesus Christus hier setzt.
Die Schriftzeugnisse für die Trinität sind nicht nur plausibel sondern erdrückend. Plausible Gegenerklärungen anhand der Schrift fehlen. Du meintest "Glauben ER als Mensch für uns als Vorbild praktizierte. " Er praktizierte diesen nicht, sondern er selber war Ziel des Glaubens, wie man auch daran sehen, kann, dass er vor Wundern eben nicht gebetet hat, er offenbarte sich selber als einziger Sohn Gottes, an zu glauben sei.
 
hansfeuerstein 05.05.2020 um 14:44
Mir scheint, Du hast Die Trinität nicht verstanden.😉
 
JesusComesBackSoon 05.05.2020 um 15:27
Trinität ja oder nein ist auch nicht Thema des Blog sondern das was ich jetzt noch einmal wiederhole und da kannst Du noch x-mal behaupten, dass ER etwas aus sich heraus tat, wenn ER doch selbst sagte:

"Ich kann nichts von mir selber tun." [JOH. 5,30]
"Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke." [JOH. 14,10]


Akzeptiere doch endlich das, was ER selbst sagt. Weitere Kommentare in der gleichen Richtung die am Thema vorbei gehen werde ich löschen.
 
(Nutzer gelöscht) 05.05.2020 um 16:08
Danke, lieber JCBS für diesen wertvollen Blog, der auf der Wahrheit GOTTES gegründet ist. Danke für Deine Bibeltreue und das Teilen von GOTTES WORT in diesem Forum sowie für Dein Dran bleiben ohne Dich auch nur im Geringsten beirren zu lassen! DANKE!!!👍🙂
 
JesusComesBackSoon 05.05.2020 um 16:54
Danke für Deine Ermutigung(en) liebe @IKorXIII. Und Dank sei vor allem dem HERRN, der zu allem Wollen und Vollbringen und zu letzterem auch die nötige Weisheit schenkt. ER war es auch, der Alonzo T. Jones durch SEINEN Geist befähigte, den wertvollen Artikel zu schreiben.
 
Astridchildofgod 18.06.2020 um 21:30
Lieber @JCBS, auch von mir ein herzliches Dankeschön für diesen Blog und den Hinweis darauf. Bin hier nicht immer gleich präsent, weshalb mir manche guten Blogs entgehen...

Ich finde es sehr eindrücklich, wie Alonzo T. Jones heraus gearbeitet hat, dass Jesus in seiner Menschheit von Gott bewahrt wurde, zu sündigen und dass wir dies auch haben können. So habe ich das noch gar nicht gesehen...

.. und immer diese Umkehrschlüsse: der aus dem Geist wurde Fleisch, Gott wurde Mensch, der von keiner Sünde wusste wurde zur Sünde gemacht, der Schöpfer wurde Geschöpf und Knecht...

Eigentlich ist mir das bekannt. Aber so zusammengefasst beeindruckt es mir wirklich noch einmal. 
 
grateful 11.08.2020 um 19:59
herzlichen Dank

das geht tiefer 
 
JesusComesBackSoon 11.08.2020 um 20:10
Ja, "das geht tiefer" aber das ist genau das, was wir so dringend brauchen.
 
babblegabble 11.08.2020 um 20:25
... dem <3-lichen Dank für deine Blogs und Kommentare schließe ich mich gerne an und

packe noch ermutigende Segensgrüße an Dich mit dazu.

🙂😊
 
JesusComesBackSoon 11.08.2020 um 21:02
Der Dank gebührt DEM, der Alonzo T. Jones SEINEN Geist und Weisheit schenkte, diese Predigten zu halten oder Artikel zu verfassen und DER dafür sorgte, dass sie auch für uns heute bewahrt wurden.
 
Peregrino777 15.08.2020 um 14:14
@JesusComesBackSoon

Sie haben dich ja ganzschön an diesen *Versen festgefressen (entschuldigen Sie diesen Ausdruck)

* "Ich kann nichts von mir selber tun." [JOH. 5,30]

"Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke." [JOH. 14,10]

Sie wissen schon, dass Muslime mit diesen Versen immer versuchen die Göttlichkeit Jesu Christi anzufechten ?

Ich habe die Vorgänger Kommentare jetzt so verstanden, dass Sie anzweifeln, dass Jesus aus sich selbst wirken konnte. Also gleiches Gedankengut wie Muslime...

Doch es heißt auch: Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.Joh 1:1

Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.Joh 1:14

Da Jesus somit das Fleisch gewordene Wort Gottes und auch Gott ist, ist es nicht verwunderlich, dass er auch ohne Gebete zum Vater Wunder wirken kann. Schließlich ist er Göttlicher Natur.

Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 29 Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben! Joh 20:28
 
JesusComesBackSoon 15.08.2020 um 15:19
Der Sohn Gottes meinte was ER sagte und sagte was ER meinte.

"Ich kann nichts von mir selber tun." [JOH. 5,30]

"Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke." [JOH. 14,10]


Das ist SEINE Wahrheit und dieser sollte man sich in Demut beugen. ER unser Erlöser gebrauchte als ER Mensch war (als Vorbild für uns) absolut nichts von SEINER göttlichen Macht. Das war und ist ein enorm wichtiger Teil des Erlösungsplanes nicht zuletzt weil es uns ermutigt in der Kraft Gottes SEIN Leben leben zu können.
 
Fredolinski 22.12.2020 um 18:02
Schöner Blog. JCBS, du kennst dich sehr gut aus mit der Schrift. Mach weiter so! 

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren