weiße TaubeChrist sucht Christ Logo ohne Taube

DIE KRAFT DES WORTES ( GOTTES ) FORTSETZUNG

DIE KRAFT DES WORTES ( GOTTES ) FORTSETZUNG
Wir haben gesehen, dass aufgrund der Kraft, die dem Wort Gottes innewohnt, nur das Sprechen dieses Wortes ausreicht, um Welten zu erschaffen. Genauso ist es wenn es jetzt zu den Menschen gesprochen wird ausreichend, jeden, der es empfängt, in Christus Jesus neu zu schaffen.

Im achten Kapitel des Matthäus Evangeliums wird berichtet, dass ein Hauptmann zu Jesus kam und IHN bat " und sprach: HERR, mein Knecht liegt zu Hause und ist gichtbrüchig und hat große Qual. Jesus sprach zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Der Hauptmann antwortete und sprach: HERR, ich bin nicht wert, daß du unter mein Dach gehest; sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. … Und Jesus sprach zu dem Hauptmann: Gehe hin; dir geschehe, wie du geglaubt hast. Und sein Knecht ward gesund zu derselben Stunde." [MATTH. 8,6-12]

Nun was war das, von dem der Hauptmann erwartete, dass es seinem Diener heilen würde? Es war "nur das Wort", welches Jesus sprechen würde. Und nachdem das Wort gesprochen war, worauf vertraute dann der Hauptmann, auf was schaute er bezüglich der Heilkraft? Es war"nur das Wort". Er erwartete nicht, dass der HERR, in irgendeiner Weise etwas zusätzlich zu SEINEM Wort tun würde. Nein, er hörte das Wort "dir geschehe, wie du geglaubt hast."[MATTH. 8,13] und er nahm dieses Wort an, als das was es in Wahrheit ist, das Wort Gottes, und erwartete, ja verließ sich darauf, dass es das tun würde, was es aussagte. Und so war es. Und dieses Wort ist heute genauso sicher das Wort Gottes wie an dem Tag, an dem es ursprünglich gesprochen wurde. Es hat nichts von seiner Macht verloren, denn das Wort "lebt und bleibt für immer". [1.PETR. 1,23]

Wiederum wird in Johannes erzählt, wie ein gewisser Edelmann, dessen Sohn in Kapernaum krank war, zu Jesus nach Kana in Galiläa kam und IHN bat, "daß er hinabkäme und hülfe seinem Sohn; denn er war todkrank. Und Jesus sprach zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubet ihr nicht. Der Königische sprach zu ihm: HERR, komm hinab, ehe denn mein Kind stirbt! Jesus spricht zu ihm: Gehe hin, dein Sohn lebt! der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm sagte, und ging hin. Und indem er hinabging, begegneten ihm seine Knechte, verkündigten ihm und sprachen: Dein Kind lebt. Da forschte er von ihnen die Stunde, in welcher es besser mit ihm geworden war. Und sie sprachen zu ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber.  Da merkte der Vater, daß es um die Stunde wäre, in welcher Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn lebt."  [JOH. 4,47-53]


Das ist die Kraft des Wortes Gottes für den Menschen, der es empfängt, als das was es in Wahrheit ist, nämlich das Wort Gottes. Das ist die Kraft, die "in euch, den Glaubenden, auch wirkt." [1.THESS. 2,13 Elberfelder] Auf diese Weise erfüllt das Wort Gottes das, was IHM gefällt, in denen, die es empfangen und lässt es in ihnen wohnen. Beachte, dass in beiden Fällen die Heilung zu dem Zeitpunkt vollbracht wurde, als das Wort gesprochen wurde. Beachte auch, dass die Kranken nicht in der unmittelbaren Gegenwart Jesu waren, sondern in einiger Entfernung, letzterer war mindestens eine Tagesreise von dem Ort entfernt, wo Jesus zu dem Edelmann sprach. Dennoch wurde er sofort geheilt, als das Wort gesprochen wurde. Und dieses Wort ist auch heute noch so lebendig und voller Kraft, genauso wie es an jenem Tag war, für jeden, der es so empfängt, wie es an jenem Tag geschehen ist. Es braucht den Glauben, dieses Wort als das Wort Gottes anzunehmen und sich darauf zu verlassen, dass es das erreicht, was es sagt. Denn von dem Hauptmann, welcher sagte: "sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund." [MATTH. 8,8], sagte Jesus zu denen, die um IHN standen: "Solchen Glauben habe ich in Israel nicht gefunden! " [MATTH. 8,10 /color]Möge dieser Glauben jetzt überall "in Israel" gefunden werden.

Jesus sagt zu jedem von uns: "Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe." [JOH. 15,3/color] Es ist das Wort, dass diese Reinigung bewirkt. Der HERR beabsichtigt nicht, dich in irgendeiner anderen Weise zu reinigen, als durch SEIN Wort, sondern durch das Wort, das ER gesprochen hat. Dort und nur dort allein, sollst du nach der reinigenden Kraft suchen und das Wort als das annehmen, was es in Wahrheit ist, das Wort Gottes, das effektiv in dir wirkt und das vollbringt, was IHM gefällt. ER beabsichtigt nicht, dich rein zu machen, außer durch die Kraft und das Innewohnen SEINER reinen Worte. 

Ein Aussätziger sagte zu Jesus: "HERR, willst du, so kannst du mich reinigen." [LUK. 5,12]Und Jesus antwortete ihm: "Ich will's tun; sei gereinigt! Und alsobald ging der Aussatz von ihm." [LUK. 5,13] Leidest du unter dem "Aussatz der Sünde"? Hast du gesagt, oder möchtest du jetzt sagen: "HERR, willst du, so kannst du mich reinigen."Die Antwort an dich ist jetzt:"Ich will's tun; sei gereinigt!" Und "alsobald" bist du genauso sicher gereinigt wie dieser andere Aussätzige. Glaube dem Wort und preise den Herrn für seine reinigende Kraft. Glaube es nicht bezüglich des Aussätzigen weit in der Vergangenheit; glaube es für dich selbst in diesem Moment, jetzt. sofort. Denn das Wort ergeht an dich jetzt: "sei gereinigt!" Nimm es so an wie das vor langer Zeit getan wurde, und sofort wirkt es in dir effektiv zum Wohlgefallen des Vaters.

Mögen alle, die den Namen Christi für sich beanspruchen, heute SEIN Wort so annehmen, als das was es in Wahrheit ist, das Wort Gottes, und darauf vertrauen, dass das Wort bewirkt was es sagt. Dann wird genauso wie CHRISTUS die Gemeinde liebte und SICH SELBST für sie gab, "auf daß er sie heiligte, und hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, auf daß er sie sich selbst darstellte als eine Gemeinde, die herrlich sei, die nicht habe einen Flecken oder Runzel oder des etwas, sondern daß sie heilig sei und unsträflich." [EPH. 5,26-27]die Gemeinde genau das jetzt zur Verherrlichung Gottes sein.


( Alonzo T. Jones Oktober 1896 )

Kommentare

Schreib auch du einen Kommentar
 
JesusComesBackSoon 17.06.2018 um 12:42
Dies ist ein weiterer Artikel von A. T. Jones über das Wort Gottes. Auch wenn der Artikel bereits vor über 120 Jahren verfasst wurde, hat er dennoch nichts an seiner Bedeutsamkeit für das persönliche, insbesondere auch geistige Leben eines jeden Nachfolgers des Sohnes Gottes verloren.

Ich empfehle jedem Leser auch die vorherigen Artikel zu lesen, da die Artikel in gewisser Weise aufeinander aufbauen. Für jeden, der das gerne tun möchte nachstehend die entsprechenden Links dazu: 

https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/46789/
https://www.christ-sucht-christ.de/weblog/JesusComesBackSoon/46807/

Mein Wunsch ist, dass jeder Leser durch die Artikel reichlich gesegnet wird und das Gelesene in seinem Leben Frucht zur Ehre Gottes bringen möge.
 
JesusComesBackSoon 17.06.2018 um 13:08
Die enorme, ja sogar lebenswichtige Bedeutsamkeit des Wortes Gottes bestätigt der Sohn Gottes SELBST, indem ER sagte:

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht." [MATTH. 4,4]
 
Misio 17.06.2018 um 13:31
"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein,

sondern von einem jeglichen Wort,

das aus dem Mund Gottes kommt."  MATTH. 4,4

Amen !
 
(Nutzer gelöscht) 17.06.2018 um 22:45
Danke @JCBS für die wunderbaren ermutigenden Beispiele 
aus der Bibel, in denen berichtet wird, wie JESUS heilt....!
 
Koenigstochter65 17.06.2018 um 23:27
Im Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort.

GOTT sprach und es geschah...

Und GOTT spricht auch heute noch und es geschieht!!

Denn das Wort GOTTES  ist lebendig 
und es richtet aus, wozu es gesandt ist!
 
vertrauen2015 18.06.2018 um 17:00
Amen !
@jesuscomes.....
Was für eine Kraft im Wort Gottes liegt.
 
JesusComesBackSoon 18.06.2018 um 21:06
@Koenigstochter: "Denn das Wort GOTTES  ist lebendig 
und es richtet aus, wozu es gesandt ist!"


Ja. Amen! Jeder Nachfolger des Sohnes Gottes sollte das wissen und im Glauben darauf vertrauen.

".. gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahinkommt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und wachsend, daß sie gibt Samen, zu säen, und Brot, zu essen: also soll das Wort, so aus meinem Munde geht, auch sein. Es soll nicht wieder zu mir leer kommen, sondern tun, was mir gefällt, und soll ihm gelingen, dazu ich's sende. [JES. 55,10-11]
 
(Nutzer gelöscht) 18.06.2018 um 21:29
@JCBSfröhliches Smiley
Vielen Dank für deine Übersetzungenfröhliches Smileylachendes Smiley
Der Artikel ist ganz wichtig, besonders für mich, ich hatte es irgendwie vergessenSmiley mit Träne,.....ja sein Wort ist immer effektiv.
Dankefröhliches Smileyfröhliches Smileyfröhliches Smiley
 
JesusComesBackSoon 18.06.2018 um 21:47
@Shira: "Vielen Dank für deine Übersetzungen
Der Artikel ist ganz wichtig, besonders für mich, ich hatte es irgendwie vergessen.....ja sein Wort ist immer effektiv."


Das freut mich! Dank sei dem HERRN.fröhliches Smiley
Am Wochenende werde ich wahrscheinlich wieder einen neuen Artikel einstellen.
 
JesusComesBackSoon 18.06.2018 um 21:54
@alle 

Danke für Eure positiven Kommentare. Ich danke dem HERRN, dass ER besonders auch A. T. Jones in besonderer Weise mit SEINEM Geist gesegnet hatte um kostbare Wahrheiten, die heute leider nur noch selten verkündigt werden, zu predigen und zu veröffentlichen. Und dank Gottes Gnade gibt es diese noch in alten Archiven.

Bekannt aus

weiße TaubeJetzt kostenlos registrieren